Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Drückjagdkeiler

(1 Eintrag)

Drückjagdkeiler
578 mal angesehen
05.12.2012, 21.23 Uhr

Drückjagdkeiler

Gerne bin ich der Drückjageinladung meines Schwagers ins „Hessische“ gefolgt. Nach einem leckeren Frühstück gings dann frühmorgens zum „Sammeln der Jäger“ in das Anwesen der Beständer. Sie begrüßten mich herzlich und stimmten in der wunderschönen Umgebung auf zwei muntere Treiben ein.

Petrus meinte es an diesem Tag nicht besonders gut. Es regnete Bindfäden. Ich wurde zum ersten Treiben kurz oberhalb einer Brombeerdickung angestellt. Die erste halbe Stunde passierte nichts. Ein Fuchs schnürte in der Dickung auf mich zu und äugte misstrauisch zu mir herunter. Als ich das Gewehr anbacken wollte suchte er umgehend das Weite.

Plötzlich hörte ich den Hetzlaut eines Hundes. Der Adrenalinpegel stieg unaufhörlich, mit dem Näherkommen des Hundes. Ich nahm eine Bewegung in den Brombeeren wahr und rechnete mit Sauen. In echtem Schweinsgalopp preschte ein dicker Keiler von rechts aus den Brombeeren und passierte mich auf ca. 20 Meter. Meine Mauser war schon längst im Anschlag und das Leuchtpunktabsehen erfasste den Keiler vor dem Blatt. Nach kurzem „mitschwingen“ schickte ich die Nosler auf den Weg. Ich war mir sicher gut abgekommen zu sein, der Urian ließ aber keinerlei Reaktion erkennen. Nachrepetieren und Ziel neu erfassen war eine fließende Bewegung. Als ich die Gelegenheit hatte lies ich ein zweites mal fliegen. Wieder keine Reaktion !!

Ungläubig schaute ich dem Keiler nach, wie er über die Straße wechselte, unter einer Leitplanke verschwand und mit Karacho bergabwärts flüchtete. Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf:
Gefehlt, falsch eingeschossen, nicht genügend mitgeschwungen etc…

Nach ca. einhundert Metern wilder Flucht brach die stattliche Wutz dann zusammen und schlegelte stark. Alle Zweifel fielen von mir ab und ich erlöste die Sau mit einem Fangschuss auf das Haupt.

Beim Aufbrechen konnte ich dann beide Schüsse erkennen. Im Abstand von 5 cm waren sie sauber auf dem Blatt und hatten Herzspitze und Lunge durchschlagen. Ausschuss war trotz des harten Verbungdgeschosses keiner vorhanden !!

Mit diesem hundert Kilo Keiler wurde ich Jagdkönig und mit einem herzlichen Waidmannsheil und einigen Bläserklängen endete dieser, trotz des miserablen Wetters, wunderschöne Jagdtag.


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Beutelfeld

Beutelfeld

Alter: 49 Jahre,
aus Metzingen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

05.12.2012 22:06 swinging_elvis
Donnerndes Waidmannsheil. Darf man fragen, welches Geschoss es genau war? So einen Bassen hatte ich bisher noch nicht mal in Anblick... Top, elvis
06.12.2012 07:53 Hirschmann
Fettes Weidmannsheil!
Darf ich Fragen, wann die DJ stattfand?
06.12.2012 07:57 Lars11
Waidmannsheil! War es das Accubond Geschoss?
06.12.2012 11:04 Remmi
Waidmannsheil!
06.12.2012 11:31 Beutelfeld
Waidmannsdank an alle !
Ich schieße das Nosler Partition von S&B in 30/06 und bin sehr zufrieden damit. Habe sehr geringe Wildbretentwertung.

Die Drückjagd fand am 04.11.2012 statt
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang