Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Wespenalarm

(3 Einträge)

578 mal angesehen
29.07.2012, 11.00 Uhr

So eine Schweinerei!

Da die bevorstehende Drückjagdsaison nicht mehr lange auf sich warten läßt, sollte mein vierbeiniger Freund vorher noch einmal "Borstis" kennen lernen. Nur nicht durch einen Zaun getrennt wie an der alten Hölle, sondern Auge in Auge!

Dabei hatte ich mir das Schwarzwildgatter in Schweinitz auserkoren. Durch Zufall kam aber alles ganz anders. Ein Anruf von meinem Dachsbrackenclub änderte alle Planungen!
Ich bekam eine Einladung zur Landesgruppenversammlung nach Trautenstein, mit der Option das dortige Schwarzwildgatter kennen zu lernen. Bei dem Telefonat dachte ich noch, ob ich telepathische Fähigkeiten besitze. Wie sonst sollte der Club von meinen Gedanken wissen!

So ging es mit Frau und Hund auf die Reise in den schönen Harz. Am Treffpunkt wurde alles wesentliche besprochen und ab ging es in den Wald.
Auf einer kleinen Lichtung wurde zum gemütlichen Teil aufgebaut. Alles was das Leben lebenswert macht war vorhanden.
Erstaunlich viele Hunde waren vertreten und wollten die Chance nutzen in`s Gatter zu kommen.

Mein Plan war erst ein mal ein wenig Theorie mit dem "Lehrer" T.P. Plötzlich ein Anruf meiner Frau! Ich sollte doch endlich kommen da die Schweine schon warten.
"Sauenexperte" M.E. erwartete mich am Gattereingang und fragte nach dem Alter des Hundes. Da er über 12 Monate war, sollte Hasko im "Profigatter" sein Können zeigen.

Und da sahen wir dann zwei abgezockte Sauen! Sie standen völlig relaxt wie angemeißelt und beobachteten aus dem Augenwinkel, was dieser kleine Hund denn von ihnen wolle.
Und dieser kleine Hund war mächtig beeindruckt von diesen großen Tieren. Auch aneifernde Worte konnten ihn nicht überzeugen, sich mit diesen Sauen anzulegen.
Es war ein Bild für die Götter! Die Schweine standen wie angewurzelt und mein Hasko tat so, als ob er sie nicht gesehen hätte. Getreu dem Motto ja nicht auffallen!

Also wurde die ganze Sache abgebrochen und das Gatter gewechselt. Hier standen mehrere Schweine für "Anfänger" zur Verfügung. Dieses Mal bin ich gemeinsam mit Hund auf Sauensuche gegangen
Nach kurzer Zeit haben wir sie aufgespürt und in Bewegung gebracht. Das war das Signal lauthals bellend Runden im Gatter zu drehen. War das herrlich anzusehen!
Nach mehreren Turborunden konnte ich den Hund abrufen und die schwarzen Gesellen durten verschnaufen. Mein Hund ich ich waren begeistert.

Gemütlich klang der Tag aus und die Reise ging nach Hause. Im Kommerraum lag ein zufriedener Hund. Leider konnte ich nicht in Erfahrung bringen, was er dabei gedacht hat!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

absalom47

absalom47

Alter: 55 Jahre,
aus Frankenhain
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

29.07.2012 13:02 wachtelschachtel
Das ist keine Schande, an den Dicken zu scheitern! Da sind schon ganz andere "eingejagte und messerscharfe" Hunde auf den Boden der Realitzät zurückgeholt worden.
Und der Hund ist noch jung und hatte unten Erfolg-das ist wichtig!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang