Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Unachtsame Stunden der Böcke

Eine magische Zeit die Blattzeit (1 Eintrag)

425 mal angesehen
26.07.2012, 17.41 Uhr

Eine magische Zeit, die Blattzeit

Ende Juli 05:30 Uhr morgens westlich des Thüringer Waldes. Schon jetzt steht die Sonne wolkenlos am Himmel und lässt einen sehr heissen Tag erahnen. Ich sitze gemütlich auf einem Erdsitz und beobachte das Schauspiel der langsam aufwachenden Natur. Ein herrlicher Platz ist dies doch man kann von Hier aus das wunderschöne Werratal überblicken und noch dazu bietet der Erdsitz einen Atemberaubenden Blick auf eine riesige Windbruchfläche die von uns Rehwildoase genannt wird.

Ich sinniere darüber ob die Rehböcke wohl heute Treiben werden, als ich plötzlich am Horizont eine Bewegung vernehme. Ein roter Wildkörper stielt sich wie ein Blitz durch die Fichtenverjüngung und nachdem das Doppelglas an die Augen glitt erkenne ich einen etwa lauscherhohen Sechserbock der den Windfang nach unten gerichtet, wie ein Spürhund durch den Windbruch zieht.
Ich kann mich noch ca. 5 minuten an seinem Anblick erfreuen bevor er sich in einer Senke vor mir niedertut. Die Waffe bleibt natürlich unberührt stehen, möge er sich doch noch einige male vererben um ihn dann gegen Ende der Rehbrunft erfolgreich anblatten zu können und sollte dies nicht klappen dann vielleicht im nächsten jahr. Ich lehne mich wieder zurück schließe die Augen und genieße die wärmenden Sonnenstrahlen.
Als ich nach einiger zeit wieder die Fläche vor mir abglase erkenne ich etwa 200 Meter über dem plätzenden Bock ein Schmalreh das ungestört zu Äsen beginnt.
,,Das kann ja was werden“ geht es mir durch den Kopf und nur ein augenzwinkern später macht sich der Bock auf und die Wilde Jagd beginnt.
Pfeilschnell sausen Bock und Schmalreh durch das dichte Unterholz und zwischen lieblichem Vogelgezwitscher vernehme ich den Sprengfiep des Schmalrehs.
Gute 60 Sekunden (die mir wie eine halbe Ewigkeit vorkamen) treibt das Liebespärchen noch in Sichtweite. Nun hat sie die Fichtendickung komplett verschlungen und nach 10 Minuten weiteren sitzens baume ich ab. Mühsam fällt jeder Schritt den Hang hoch in der jetzt schon fast unerträglichen Hitze.

Am Abend sitze ich wieder dort.
Doch auch nach 2 Stunden vergeblichen wartens taucht der Bock vom Morgen nicht wieder auf.
Doch da man die Böcke in der Brunftzeit bekanntlich anlocken kann entschließe ich mich ein wenig zu Blatten.
Mit einer umgebauten Hasenklage von Weisskirchen komme ich mir selbst ein wenig lächerlich vor. Aber probieren geht über Studieren. Mein ersten Fieplaute hallen hinaus in den Wald aber nichts regt sich. Naja denke ich bei Demmel Marek & Co hat es sicher auch nicht von Anfang an geklappt.
Nach 10 minuten stoße ich eine weitere Fiep Arie aus und siehe da ein roter Punkt am Horizont nähert sich gen Erdistz. Gabler überlauscher erkenne ich bereits auf ca 150 Meter Entfernung.
Ich blase wieder in meine eigentliche Hasenklage und der Bock zieht in schnellem tempo auf mich zu. Als er über den forstweg machte verschluckt ihn die Fichtenverjüngung die sich von meinem Sitz aus ca 60 Meter den hang hinunterzieht.
Nun dämpfe ich die Fieplaute mit meinem Pullover und kann 10 meter unter mir ein rascheln vernehmen.
Meine Knie beginnen zu zittern und mein Puls steigt auf gefühlte 300 Schläge pro minute.
Mit einem mal steht der Bock 3 meter vor meinem Erdistz und wir schauen uns gegenseitig in die Augen. Ich wage es nicht zu Atmen so fasziniert bin ich vom Anblick dieser Stolzen kreatur.
Wie versteinert steht er da und mustert mich. Ich erkenne die starken Rosen die prachtvolle Perlung
und die malerisch geschwungenen Enden.
Mit einem mal dreht er sich rum und springt in richtung Windbruch ab.
Erst jetzt fasse ich was wirklich eben geschehen ist schließe die Augen und habe in gedanken immer noch diesen kapitalen Bock vor mir.

Dies sind für mich die schönsten Stunden der Jagerei.
In keiner anderen beschäftigung der Welt habe ich solche magischen momente.
offline

Geschrieben von

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

26.07.2012 17:57 WiednerDerSteirer
... wie wenn ich da draußen gesessen wäre
26.07.2012 19:06 passnell
tolles Erlebnis, super geschrieben
27.07.2012 13:19 Munsterlaender
wunderbar geschrieben!
28.07.2012 00:30 holzbergjaeger77
wieder mal absolut top geschrieben
28.07.2012 02:03 BigAnimalCinema
holzbergjaeger77 schrieb:
wieder mal absolut top geschrieben


Danke
28.07.2012 15:43 springerspaniel
Tolles Erlenis, und sehr gut erzahlt, mann ist fast dabei

gruss, und waidmannsheil,

springerspaniel
29.07.2012 08:38 spessartjaeger75
Gänsehaut pur! War gedanklich und jagdlich voll dabei!
Weiter so!

Waidmannsheil!
29.07.2012 11:08 BigAnimalCinema
spessartjaeger75 schrieb:
Gänsehaut pur! War gedanklich und jagdlich voll dabei!
Weiter so!

Waidmannsheil!


Danke

Gruß & Waidmannsheil
31.07.2012 10:06 swinging_elvis
Hoffe, am kommenden Wochenende selbst Erfolg zu haben... Da kommt Deine Geschichte grad recht. Fein erzählt, das bringt Vorfreude! Weiter so, el
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang