Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Jagd & Hege im Jahreslauf

Rund um das Jagdjahr im Pirschbezirk (6 Einträge)

Wildacker Ende Juni Malbaum Braver Sechser
667 mal angesehen
04.07.2012, 11.40 Uhr

Bockzeit - Erntezeit

Im Juni kam für mich auf dem in diesem Jahr neu angelegten Wildacker die Erntezeit. Praktisch bei jedem Ansitz hatte ich Rehwild im Anblick, konnte im Mai ein Schmalreh und einen schwachen Bock strecken. Aber dann sollte ein besonderes, ein einprägsames Erlebnis kommen.

Relativ früh für einen starken Bock, jedenfalls noch nicht im letzten Licht, betrat ER den Wildacker. Er wechselte am hinteren Ende der Lichtung aus dem Bestand durchs hohe Gras direkt in den Wildacker ein und war somit meinen Blicken im wesentlichen entzogen. Denn Lupine und Co. stehen inzwischen so hoch, dass ich nur das Haupt und einen Teil des Trägers sehen konnte.

Siehst du, dachte ich während der Bock einwechselte, heimlich ist er eigentlich nicht, aber schlau!

Gottseidank gab es immer wieder Lücken, so dass ich ihm bald den Schuß antragen konnte. Ich war für meine Verhältnisse schlecht abgekommen, denn die Stärke der Trophäe und die kleine Lücke im Wildacker durch die es zu schießen galt hatten mich schneller schießen lassen als normal.

Der Bock zeichnete dann auch so, wie ich es noch nie gesehen hatte. Als wenn unter seinen Vorderläufen eine Mine explodiert wäre schnellte er nach oben und ward dann nicht mehr gesehen. Sieht so ähnlich aus wie ein Tiefblattschuss, aber doch irgendwie merkwürdig, dachte ich.

Nach ca. 20 Minuten baumte ich ab und fand am Anschuss reichlich dunkelroten Schweiß. Besorgt und einer vagen Ahnung folgend suchte ich nach Splittern von Röhrenknochen, denn ich war eindeutig zu tief abgekommen, fand aber nichts dergleichen und folgte der Schweißspur weiter. Nach ca. 10 Metern sah ich den Bock, der sich im Bestand niedergetan hatte. Super, dachte ich, jetzt machst du ihn hoch, doch der Bock wandte nur träge das Haupt nach mir, machte aber keinerlei Anstalten zu flüchten. Sein Blick traf mich bis ins Mark, denn es lag ein duldsames stilles Leiden in ihm, das in seiner Ruhe trotz aller Verzweiflung und Todesangst eine tiefe Würde ausstrahlte.

Ich trug ihm aus meiner Kurzwaffe den Fangschuss an. Er bäumte sich kurz auf, fing an zu schlegeln und atmete dann zweimal sehr tief ein und aus. Sein Leben war verloschen, er hatte es im wahrsten Sinne des Wortes ausgehaucht.

Ich untersuchte ihn und stellte mit Schrecken fest, dass mein Schuss aus der Kanzel ihm beide Kniegelenke der Vorderläufe zertrümmert hatte. Glück im Unglück dachte ich, wenn es nur eins gewesen wäre, wäre er abgegangen. Aber wie kann ein Stück mit so einer Verletzung noch 10 Meter gehen? Unbegreiflich.

Aber ich war ergriffen. Von der Kreatur, die mir in stiller Ruhe meine Grenzen aufgezeigt hatte. Ein Lehrmeister, der seine Lehrstunde mit dem Leben bezahlt hatte. Sorgfältig reichte ich ihm den letzen Bissen und hielt besonders sorgfältig die Totenwacht und bis heute ist meine Freude über die starke Trophäe (s. Bild oben) des ca. 6-jährigen Erntebocks leicht eingetrübt. Eine bitter-süße Erinnerung.

Aber so ist eben Jagd. Kein Sport, kein Hobby, sondern eine ernsthafte Auseinanderstzung mit den Geheimnissen des Lebens und des Sterbens!

P.S.: Ich habe lange überlegt, ob ich von meinem schlechten Schuss berichten soll. Aber dann erinnerte ich mich der Worte meines Hegeringleiters: "Wer behauptet er habe bei der Jagd noch nicht schlecht geschossen, der jagt entweder nicht oft, oder er lügt."
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

04.07.2012 15:49 Kija
Wer behauptet er habe bei der Jagd noch nicht schlecht geschossen, der jagt entweder nicht oft, oder er lügt."... oder hat ein außerordentlich schlechtes Gedächtnis Weidmannsheil - und freu dich drüber - vergiss den Blick aber nie.
Kija
04.07.2012 16:07 Jaeger77
Super geschrieben.Besser kann man es nicht beschreiben.
04.07.2012 21:02 swinging_elvis
Da kann man nur zustimmen... Mutig! Gut!
Teile Deine Ansichten... el
04.07.2012 21:19 esau
Hochachtung!
Und Weidmannsheil zur Lehre ,die Dir Diana/Artemis oder wer auch immer erteilte.
Das ist wohl die eigentliche "Beute".
Die Trophäe erinnert dich mahnend.
Und das Wildbret ist der Lohn für die Einsicht.

P.S.Solche Erfahrung machen/machten wir alle irgendwann,und es kann wieder passieren.
Aber nicht so oft ,wenn wir darauf achten.
04.07.2012 22:23 Pudelpointer79
Waidmannsheil!
Ein schlechter Schuß ist sicher jedem schon passiert!

"Ist die Kugel erst aus dem Lauf....hält sie weder Tod noch Teufel auf!"

Nachgesucht....erlöst....sauber! Auch das gehört zu unserer Passion!
05.07.2012 06:47 WiednerDerSteirer

... sehr bewegend....und anerkennend,,,,zeigt es uns doch, dass uns immer bewußt sein muss.... nicht leichtfertig die letztentscheidung zu treffen....
bin beeindruckt wie du das zusammentreffen mit dem bock wiedergeben kannst....
WH... .
05.07.2012 09:34 BayernFlo
Waidmannsheil!! Danke für den ehrlichen Bericht über diese bewegende Erfahrung!!

Besten Gruß,
BF
05.07.2012 10:50 sau_hund
.......ja die Blicke der geschundenen Kreatur treffen mich bei den Nachsuchen auch mitten ins Herz
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang