Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Wahre Freundschaft

(1 Eintrag)

Maiböckchen Mittagspause 2 glückliche Jäger
833 mal angesehen
01.06.2012, 13.39 Uhr

Wie ein LL-Freund unseren Jagdausflug rettet

Um mit diesem "Blog" zu beginnen, muss ich etwas weiter ausholen...

Der Winter 2011/2012 hatte uns alle überrumpelt. Auf Plusgrade folgte überraschend starker Niederschlag in Form von meterhohen Schneefällen, das Rot- und Rehwild schaffte es nicht mehr zu den vorsorglich beschickten Fütterungen.
Im Nachbartal wurden sogar über Nacht 18 Stück Rotwild im Tal eingeschneit, die keine Chance mehr hatten zur Rotwildfütterung zu gelangen, trotz intensiver Maßnahmen und massiver Gegenstimmen wurden sie von der Behörde zum Abschuss freigegeben.
Unser Rehwild im Revier wurde deutlich minimiert, so viel Fallwild hatten wir noch nie zu beklagen. Deshalb beschlossen wir, 2012 bei unserem Rehwild den Finger "gerade" zu lassen und uns eine entsprechende Jagdmöglichkeit im Ausland zu suchen.
Bei "egun" wurden wir fündig. Um € 420.- wurde in Rheinland-Pfalz ein Jagdwochenende auf Rehböcke angeboten. Ein Erntebock ab 300 Gramm, ein Abschussbock, ein Schmalreh, nicht führendes Schwarzwild,Kost und Logis frei.
Das Angebot erschien uns verlockend, trotz der über 600 Kilometer langen Anreise.
Gesagt- ersteigert...

Fast 8 Stunden quälten wir uns durch teilweise nervenraubenden Stau auf der Autobahn Richtung Mainz.
Angekommen, war die Ernüchterung groß. Statt der angepriesenen "Willkommensgrillerei" gab es erst mal ein Bierchen, der Jagdherr drängte darauf, das Abendessen in einer nahe gelegenen Autobahnraststätte zu konsumieren. OK, wir sind keine verwöhnten "Herrenjäger", das konnte uns nicht erschüttern. Mit uns hatten noch zwei Jäger aus der Nähe von Kassel das Angebot mitgesteigert.

Blumig wurde uns vom Jagdanbieter beschrieben, wie wir im Revier zwischen Abschuss- und Ernteböcken bis zu 400 Gramm Gehörngewicht auswählen könnten...Wir waren voll motiviert und wurden jeweils auf verschiedenen Sitzen postiert.

Was kam war...NICHTS.

Um 23.00 Uhr wurden wir eingesammelt, es gab ein Besprechungsbier auf der Terrasse, dann ab in das Schlafzimmer. Mir schwante nichts Gutes.

Der Morgenansitz ab 04.00 Uhr verlief genau gleich. Kein Anblick, bei keinem Jäger.
Frühstück in der Autobanraststätte, dann ausschlafen bis Mittag.
Mein Kumpel und ich fuhren am Nachmittag in die Stadt um Mineralwasser einzukaufen, der Jagdherr teilte uns mit, dass wir gleich Wurst, Käse, Brot und Kuchen für alle mitnehmen sollten. Das taten wir auch, bezahlt haben wir, abgerechnet wurde nie.
Abendansitz: Der Pächter teilte uns mit, dass wir heute die ganze Nacht auf der Kanzel verbringen müssten, gegen 8 Uhr vormittag würde er uns abholen! Der Mond war so schlecht, dass man ab 22.30 Uhr die Hand vor Augen nicht mehr sah...Natürlich wieder kein Wild im Anblick und die Stunden auf der Kanzel waren nicht erholsam!!

Es reichte uns, am nächsten Tag reisten wir, völlig übermüdet und enttäuscht, mit einem weiteren deutschen Jäger vorzeitig unter Protest ab.

Auf der langen Autobahnfahrt Richtung Salzburg sagte mein Freund:" Sag mal, Augsburg liegt doch direkt an unserer Rückreiseroute, sollten wir nicht T**** unserem (mittlerweile sehr ans Herz gewachsenen) Freund aus Landlive einen Besuch auf einen Kaffee abstatten? "

Wir hatten auch noch eine Flasche Zirbenschnaps aus einer Salzburger Spezialdestillerie, die wir eigentlich dem Pächter in Mainz als Gastgeschenk überreichen wollten, aber bei T**** schien sie uns besser aufgehoben.

Gesagt, getan...Ein Anruf bei unserem Freund in Bayern, der war sofort Feuer und Flamme und wir waren schon eingeladen!!

3 Stunden später wurden wir freundlichst empfangen, seine wunderbare Frau servierte uns Spargel mit Speck umwickelt und paniert, dazu gabs ein Weizenbier und einen herrlichen Salat. Wir waren total begeistert!

Nachdem wir ihnen unser Leid geklagt hatten sagte T***:" Ihr habt doch die Gewehre mit, warum wollt ihr nicht bei mir auf Bock ansitzen? Wäre ja kein Problem!!"

Uns war es peinlich, da sofort zuzusagen, waren wir bei ihm doch schon auf Sauansitz eingeladen worden und hatten uns bis dato noch nie erkenntlich zeigen können...Aber der Einladung und den aufrichtigen Bezeugungen der Beiden, dass Sie es wirklich möchten, konnten wir nicht widerstehen.
Zwei Stunden später saßen wir schon jeder auf einem Ansitzbock....

Es war vielleicht 20 Uhr, als bei mir auf 150 Meter ein Jahrling austrat...Kurz angesprochen, die .270win knallte, der Bock lag im Feuer..Eine Stunde später lag bei meinem Freund ein zweijähriger Gabler im Feuer.

Wir versorgten die Beute, die Chefin des Hauses zauberte um Mitternacht mal eben "Kaiserschmarrn mit Kompott" aus der Pfanne und wir konnten unser Glück nicht fassen!!
Unvorstellbar, diese Gastfreundschaft....!!!

Ein ganz große DANKESCHÖN an meinen Freund und seine bezaubernde Gattin nach Deutschland, das muss Euch erst mal wer nachmachen!!!

Waidmannsheil
A+E
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Austriangun

Austriangun

Alter: 47 Jahre,
aus die Berg'
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

01.06.2012 15:45 Marka
Schöne Geschichte und Waidmannsheil(also teils ), solche Freunde wünscht man sich !

Hoffe das dass Geld in eurem Geldbeutel geblieben ist ! Weil sowas jawohl totale Ver****e ist !
01.06.2012 15:48 Austriangun
Marka schrieb:
Schöne Geschichte und Waidmannsheil(also teils ), solche Freunde wünscht man sich !

Hoffe das dass Geld in eurem Geldbeutel geblieben ist ! Weil sowas jawohl totale Ver****e ist !


Das Geld ist leider weg..."Deppensteuer" sagt man bei uns dazu. Aber unser Freund hat mit seiner Frau daraus ein unvergessliches Erlebnis gemacht!!
Waidmannsdank
01.06.2012 17:57 Tassilo
Respekt ,.............i zieh mein Hut !!

Tassilo
01.06.2012 18:02 Tassilo
Austriangun schrieb:
Das Geld ist leider weg..."Deppensteuer" sagt man bei uns dazu. Aber unser Freund hat mit seiner Frau daraus ein unvergessliches Erlebnis gemacht!!
Waidmannsdank



.........Shit ..........aber aus Fehlern lernt man ;............im nachhinein is man immer schlauer .....trotzdem.............schön daß es noch Kameradschaft gibt.
02.06.2012 11:36 sau_hund
Kann es etwas schöneres geben als einem Freund eine Freude zu machen?
JA!!!
- nämlich zwei Freunden eine Freude machen
Waidmannsheil nach Österreich
02.06.2012 12:35 Austriangun
sau_hund schrieb:
Kann es etwas schöneres geben als einem Freund eine Freude zu machen?
JA!!!
- nämlich zwei Freunden eine Freude machen
Waidmannsheil nach Österreich

DANKE!!
02.06.2012 14:31 esau
Was sag ich immer ?
Jag daheim oder bei Freunden!
Für Geld geht's wohl auch ,ist aber nicht dasselbe.
Eine Möglichkeit, sich erkenntlich zu zeigen ,gibt es sicher auch mal.Spätestens wenn Hilfe gebraucht wird.
03.06.2012 07:58 swinging_elvis
Uiuiuiui... Was ein Erlebnis! Schön, dass es so zu Ende ging. Egun und Ersteigern war aber auch mutig. Toll aber die Entscheidung, das Rehwild ein Jahr zu schonen. Das bei Mainz war wirklich Abzocke. Jagdliches Frühstück in der Autobahnraststätte? Na Waidmannsheil. Ich denke, in D sind gute Angebote mit Böcken über 300g sehr selten für die Allgemeinheit zu haben. Dann eher wie mein Vorredner: bei Freunden! Und da schließt sich der Kreis... El
05.06.2012 12:17 Dachsbart
Lehrgeld

Ich sag es immer, wenn die Jagd Geld kostet taugt sie nicht.
Entweder jemand ist willkommen oder eben nicht. Einkaufen gibt es nicht. Führt nur zu unschönen Blühten der Jagd.

Euch Vieren ein herzliches Waidmannsheil
Das sollte do ein schöner Blumenstraus via Blumenkurier für die Hausherrin drin sein
01.10.2012 22:33 Katerle
Super Geschichte!

Schön das es solche Happy Ends gibt!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang