Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Jagd & Hege im Jahreslauf

Rund um das Jagdjahr im Pirschbezirk (6 Einträge)

Drillinge Jahrgang 1964 Wildacker Ende Mai Ricke auf Wildacker
831 mal angesehen
22.05.2012, 09.54 Uhr

Drillinge Jahrgang 1964

Die angelegten Wildäcker entfalten sich. In den letzten Wochen war das Wetter günstig, denn es gab für unsere Verhältniss ausreichend Niederschlag. Passend zu meinem Geburtstag wurde es warm und auch die Natur versäumte es nicht mir ein, wenn auch verspätetes Geburtstagsgeschenk zu machen.

Gestern Abend hieß es raus in den Pirschbezirk. Das Wetter war heiß und auch schwül. Da müsste doch was gehen. Froh war ich, dass ich den gebraucht erstandenen Drilling letzte Woche eingeschossen hatte, denn so konnte ich ihn heute führen. Der Sauer-Drilling ist kurz und führig und einen langen Lauf braucht man im Wald bei maximalen Schußentfernungen von ca. hundert Metern nicht.

Also los. Ich steige aus dem geparkten Auto und mache mich über den Pirschweg zur offenen Kanzel auf. Beim Aufbaumen stelle ich fest, dass ich mein Glas auf dem Autodach liegengelassen habe. In einer Gegend wo abends gerne noch mal die Radfahrer ausschwärmen ist das keine gute Idee. Also zurück und das Glas geholt. Danach zweites Aufbaumen.

Auf der Fläche äst ein Hase den Kohl an, der eigentlich im Herbst die Sauen anlocken soll. Wildschaden!

Überhaupt werden die Wildäcker von Rehwild und Hasen gut angenommen.

In der Dämmerung höre ich dann wieder die Schnepfen mit leisem, aber scharfem "ziwitz" anstreichen. Dazwischen immer wieder das froschartige "quorr". Seit Tagen kann ich eine oder auch zwei Schnepfen dort beobachten. Dank der neuen Kontaktlinsen konnte ich heute sogar den langen Schnabel im Flug erkennen.

Kurze Zeit später erscheint dann wieder die bekannte hochbeschlagene Ricke und beginnt zu äsen. Mann, ist die dick, Mann! Würde mich nicht wundern, wenn sie ihre Kitze dort setzt, denn die hohen Grasstreifen zwischen den angelegten Wildackerstreifen verschlucken sie schon komplett.

Na, denke ich, da kommt doch bestimmt noch was. Und tatsächlich, die Ricke äugt immer wieder zum linken, hinteren Rand der Lichtung und kurze Zeit später erscheint dort ein Schmalreh, das hurtig ins hohe Gras einwechselt und sich dort erst einmal nieder tut. Super, denke ich. Jetzt hast du jahrelang mit einem 56er-Dämmerungsglas mit Leuchtpunkt geschossen und heute, wo dir das Licht unter den Augen wegschwindet hast du das 4x32er Glas vom Drilling mit Absehen 1, natürlich ohne Leuchtpunkt, denn Drilling, Glas und ich sind ein Baujahr. Jaja, nicht nur gute Drillinge erblickten damals das Licht der Welt!

Aber es nützt alles nichts, jagen ist nicht einkaufen im Wald, denke ich und warte. Kurze Zeit später kommt das Schmalreh hoch und wechselt auf den noch kurzen Wildackerstreifen. Bestens. Und es stellt sich auch noch breit hin um zu äsen.

Zügig aber nicht überhastet trage ich den Schuss an. Das Stück bricht im Knall zusammen und ist weg. Wie vom Erdboden verschluckt. Habe ich eine mögliche Flucht verpasst? Oder ist das Stück noch kurz ins hohe Gras gesprungen? Abgekommen bin ich gut, doch der erste Schuss aus einer noch nicht vertrauten Büchse auf Wild kann Überraschungen zutage bringen....

Jetzt ist es eh zu spät, also wieder warten. Mit dem Fernglas suche ich die Stelle an der das Schmalreh stand immer wieder ab. Nichts zu sehen. Dann baume ich ab und gehe zum Anschuss. Aus etwa 20 m sehe ich das Schmalreh in einer kleinen Kuhle hinter einem Grasbüschel liegen. Sauberer Blattschuss. Hochblatt.

Während mir die Mücken ihren Teil abfordern breche ich auf und freue mich wie ein König. Ein verspätetes Geburtstagsgeschenk von Mutter Natur! So möchte ich alt werden. Gemeinsam mit dem Drilling.
offline

Geschrieben von

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

22.05.2012 19:24 Sauerlandjaeger93
Waidmannsheil zum Schmalreh.

lg Sauerlandjaeger93
22.05.2012 20:15 Krico700
Weidmannsheil Lars......schöne Geschichte.....
und der Bock wird sich auch noch einstellen...
weiter so....

WMH..Helmut
22.05.2012 21:44 Schweineschreck
Schön geschrieben Waidmannsheil zum Schmalreh auch von mir
29.05.2012 14:12 Stalker
Weidmannsheil!
Eigentlich schade,dass viel Jungjäger einer Drilling nicht mal ansatzweise in Betracht ziehen. Er ist die Waffe des Waldjäger's.
29.05.2012 21:33 kammerjaeger
Stalker schrieb:
Weidmannsheil!
Eigentlich schade,dass viel Jungjäger einer Drilling nicht mal ansatzweise in Betracht ziehen. Er ist die Waffe des Waldjäger's.


Nicht nur des Waldjägers - auch im abwechslungsreichen Feldrevier, vielleicht mit ein paar Waldflecken oder Feldgehölzen - ist man mit Drilling immer gut angezogen: Fuchs, Reh, Sau, Hase, Kaninchen, Taube... Alles ab in die Wildwanne, dank 7x57R und 16/70
30.05.2012 22:08 Stalker
kammerjaeger schrieb:
Nicht nur des Waldjägers - auch im abwechslungsreichen Feldrevier, vielleicht mit ein paar Waldflecken oder Feldgehölzen - ist man mit Drilling immer gut angezogen: Fuchs, Reh, Sau, Hase, Kaninchen, Taube... Alles ab in die Wildwanne, dank 7x57R und 16/70

7x57R und 16er Schrot
30.05.2012 23:00 Hinnerk2005
Hier 8x57 IRS und 16/70
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang