Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aus unseren Revier

(4 Einträge)

747 mal angesehen
03.05.2012, 17.56 Uhr

Der Katzenbock!

Neues Jagdjahr, neues Glück.
Gestern war erst mal Maisacker kontrolliern angesagt, quer durchs Revier, gsd waren die schwarzen Gesellen nicht anwesend.Irgendwie verständlich,wer will schon seine Nase in so staubige Erde stecken??
Danach wurden noch ein paar Wiesen abgelaufen, abgesucht und anschliessend mit Rascheltüten abgepflockt, der Landwirt will heute mähen, hat löblicherweise Bescheid gegeben. Aber die Geissen sind alle noch kugelrund, auch war der Bewuchs teilweise sehr magerda setzt keine Geis rein.
Als diese Arbeit bei schwüler Witterung getan war, wieder mal die Debatte, wer geht wohin.Maisacker mussten ja nun nicht unbedingt bewacht werden, aber schön wärs doch, wen man ein Auge drauf hätte.Ein Mitjäger wollte sich an ein Getreidefeld setzen, wo er vor zwei Wochen noch reichlich Rehwild bestätigt hatte, vielleicht zieht da noch etwas, am Rande davon wäre noch eine Suhle gewesen, wo gerne mal die Sauen auch untertags vorbeikommen, insbesondere bei solch schweisstreibenden Temperaturen.
Ich entschied mich spontan für einen DJ-Bock, ganz neu aufgestellt hinter unserer Pferderanch, direkt an einer Feldwegkreuzung, ein kleines Feldgehölz vor einen, ansonsten das übliche, Felder, umgeben von Weißdornhecken, linker Hand eine Pferdekoppel,recht idylisch das ganze.
Ich also voller Elan losmarschiert, Hund unter Sitz abgelegt,eingerichtet und dann war erst mal lange , lange Zeit gar nix. Ausser man zählt Kindergeschrei, Pferdewiehern, Rasenmähergebrumm und der frische Odem von Pferdemist zu den erwähnenswerten Begebenheiten. Aber auch das wurde ruhiger, eine Schnepfe torkelte über mich drüber, ein Fasan meldete sich, das hat mich wirklich gefreut, das ein paar so bunte Recken sich doch noch halten bei uns.
Langsam wurde es dämmerig, ich hackte den Ansitz schon ab unter "war wohl nix", da sah ich aufn Feldweg eine weiss-schwarze Katz auf uns lostigern.Für unsere Besserwisser, weil die Katz noch lebt, sie war
-innerhalb 200 m von Wohngebäuden
-eindeutig nicht auf der Jagd
-sehr gepflegt
-und gehörte zum Gehöft hinter mir
Problem war nun bloss folgendes, mein Hund. Ich wusste zwar, das er absolut ruhig und wesensfest liegt, selbst wenn Wild auf 5 m ranzieht, aber was ist mit einer Katze auf 40 cm?Als der Stubentiger auf 20 m ran war, noch ausser Sicht des Hundes, machte ich laut "kschksch", vielleicht konnte ich sie doch noch dazu bringen, die Abkürzung übers Feld zu nehmen. Die Katze verhofft, der Hund guckt verwundert zu seinen Herrchen hoch und ich seh im Augenwinkel eine Bewegung im nun doch schon sehr dämmerigen Wald. Langsam rumgedreht, im Glas seh ich irgendein Reh, das hersichert, Haupt war nicht sichtbar. Normal bin ich bei Rehwild relativ cool,aber diesmal bekam ich bissl das flattern . Der Katz wurds nun zu blümerant, die zog im Galopp übern Acker ab, ich konnte mich im Restlicht den Reh widmen, das immer noch hersicherte, Entfernung ca 80 m, aber wirklich sehr sehr duster im Wald . Da blitzte doch was zwischen den Lauschern, Glas weggelegt,Gewehr genommen, , bis ichs im Fadenkreuz hatte, sprang es mir ab. Jaaaaaaaaaa, HimmelArschundZwirn, musste das nun sein???
Aber da ich ja ein schlauer, erfahrener Jäger bin , rechnete ich mir aus, wenn das Böckl die Richtung beibehält, kommts links von mir im Getreidefeld raus, da seh ich auch bissl mehr dann. Also schon mal schön eingerichtet, Vergösserung hochgedreht, und angestrengt in Richtung
Feld-Wald-Kante geäugt.....
Nach 3 Minuten und gefühlten Stunden, hör ichs direkt vor mir im Feldweg rascheln. Ach du Schxxxxx, steht das Jungböckelein ca 12,15 m vor mir, und sichert zum Hund her, so ein grosser grauer Felsen lag da doch gestern noch nicht.Erwähnenswert ist noch,auf die Entfernung schiess ich grundsätzlich vorbei.
Ich fahr mit der Waffe ganz langsam rum, dreh das Glas dabei ganz runter auf 2,5 und versuche Ziel zu fassen. Als ich ihm im Kreuz hab, sichert er immer noch her, aber ich sehs ihn an, die nächste Sekunde springt er ab.
Das Abkommen steht am Stich,ich lasse fliegen, ich seh wie es ihn aus der einen Fahrspur rüberträgt in die andere, ein kurzes Schlegeln, Ende.
Luftholen, beruhigen, Blutdruck senken .
Abbaumen, die rote Arbeit kann beginnen.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

03.05.2012 18:15 Krico700
WMH....Bio....unverhofft kommt offt....
04.05.2012 11:25 Biobauer
Krico700 schrieb:
WMH....Bio....unverhofft kommt offt....



wmd

ja,der hat mich mehr gefreut als so mancher gewichtigere
04.05.2012 16:36 Pille
Der haat wohl beim 6,5 Event zugeschaut
04.05.2012 19:00 Dankwart
Herzliches Waidmannsheil, so was les' <ich immer gern ! Und so einer hätte mich auch mehr gefreut, als ein eher kunstlos togesessener Kapitalsechser.
Obwohl - mit einem satten Gwichtl und dann doch abenteuerlich erjagt, d a s ist dann das Höchste
Egal, ich freu' mich mit Dir !

Habe die Ehre und
Waidmannsheil
Dankwart
04.05.2012 19:21 Wachtelkumpel
WMH zum Bock,
gut geschrieben!
05.05.2012 21:12 wachtelman
Waidmannsheil zum Bock !!!

Hats ja meinen Rat anhenommen.
Eine tolle Geschichte gut geschrieben

Gruss in die Oberpfalz
wachtelman
06.05.2012 14:52 RidgebackEL
Schöner Tag würd ich sagen.. Waidmannsheil
08.05.2012 10:10 swinging_elvis
Waidmannsheil! El
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang