Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

KLM Blog

(4 Einträge)

467 mal angesehen
22.12.2011, 22.30 Uhr

Ein Herbsttag


Ganz langsam graut der Morgen. Der Hase der gerade noch auf den Moorwiesen ein wenig geäst hat, sucht seine Sasse an einem Papelbestand auf, um dort den Tag gut geschützt vor dem Ostwind zu verbringen....

Zur gleichen steht ein junger Jäger auf. Er ist schon unglaublich aufgeregt. Seine erste Treibjagd steht an. Schon beim Frühstück denkt er nur an die Jagd. Normalerweise wär er jetzt auf dem Weg zur Berufsschule, die lässt er heute einfach einmal ausfallen.
Auf geht’s zur Jagd. Nach der Begrüßung der Jagdherren reiht er sich im Kreis der Waidgenossen ein. Nach der Ansprache schallt das Aufbruch zur Jagd zum Wiehengebierge rauf.
Dann werden die einzelnen Gruppen zum ersten Treiben gefahren.
Die ersten beiden Treiben werden im Berg gemacht, am Ende hängen die ersten Hasen am Wildwagen. Nach einer kleiner Pause geht es erst ins Feld und anschließend ins Moor. Immer häufiger knallen die Flinten, es kommen noch ein paar Hasen und einige Hähne zur Strecke.

…. Der Hase liegt in seiner Sasse, vorsichtig stellt er die Löffel auf um zu ergründen woher die Knallerei und der Hundelaut kommt. Er drückt sich immer tiefer in seine Sasse und versucht sich unsichtbar zu machen.....

Beim Anstellen des letzten Treibens steht unser junger Jäger neben einem erfahrenem Waidgenossen, der fragt:“ Na, hast Du heute schon was zur Strecke gebracht?“ „ Nein, einen Hahn habe ich vorbei geschossen.“ „Dann geh mal hier auf die Ecke des Pappelbusches zu. Da liegt häufig ein Hase!“ Das Treiben wird angeblasen. Die Treiberwehr fängt an zu treiben.

….Der Hase bleibt obwohl der erste Hund nah an ihm vorbei läuft ruhig in der Sasse liegen. Er vertraut auf seine Tarnung und weiß, dass er nur wenig Witterung abgibt. Aber die Treiber kommen immer näher. Erst als ein junger Jäger direkt vor ihm steht, hält der Hase die Anspannung nicht mehr aus und flüchtet an ihm vorbei, um sein Glück in der Flucht durch die Treiberwehr zu suchen....

Der Jungjäger dreht sich um, schlägt seine Flinte an und schwingt vor den Krummen. Er drückt ab, kein Schuss fällt. Er merkt, dass er nicht entsichert hat. Schnell den Sicherungsschieber vor geschoben, wieder das Ziel gefasst und abgedrückt. Der Hase schlägt Rad. Stolz holt der Jungjäger seine Beute.

Beim Schüsseltreiben kommt nach es nach dem Grünkohl zum nächsten Höhepunkt. Im Saal wird ein Tisch geschmückt, neben Brüchen, Kerzen, einem Waidblatt findet man auch den Hasen des Jungjägers wieder. Er wird zum Tisch gerufen und wird nach einigen Jägermeistern zum Jäger geschlagen.

Dieser Herbsttag liegt jetzt schon 19 Jahre zurück und der junge Jäger war ich selbst. Auch heute denke ich noch häufiger an meinen ersten Hasen.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

KLM

KLM

Alter: 44 Jahre,
aus Lübbecke

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.12.2011 06:13 Nimrod83
Sehr schön geschrieben. So ähnliches Erlebnis hatte ich selber...erster Hase im Burgenland erlegt und anschließend "anständig" zum Jäger geschlagen worden. Erinnerungen fürs ganze Leben...!
Wdh
23.12.2011 11:12 querz
Sehr schön!!!!
30.12.2011 09:38 swinging_elvis
So ähnlich trug es sich bei mir auch zu. Waidmannsheil in memoriam... El
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang