Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aus Jungaltjägers Jagdtagen

Jäger erzählen nur wahre Geschichten (18 Einträge)

799 mal angesehen
04.12.2011, 10.10 Uhr

Ein Weihnachtsschuss

Es ist Advent, eine dünne Schneedecke verzuckert die Landschaft und es soll weiter schneien.
Samstagabend schneit es wieder und ich beschließe am Sonntagmorgen rauszugehen, um zu sehen, ob die gerade abgefährteten Sauenwechsel bestätigt werden können. Ich hatte auf drei Schneisen etwas Mais gestreut, um Die Schweine wenigstens kurz auf dem Weg zu halten.
Meine Frau sitzt mit mir am Frühstückstisch, oft stand sie mit mir auf, wenn ich morgens zur Jagd rausfuhr. Sie toleriert meine Jagdleidenschaft, obwohl sie selbst nicht gerade begeistert ist, beim Anblick eines gestreckten Rehs. Heute fängt sie an zu maulen:“ So kurz vor Weihnachten, muss das denn sein. Am Adventssonntag so herrgottsfrüh im Dunkeln aufstehen…… „ und noch so einiges mehr bekomme ich um die Ohren. Ich hab schlechte Laune.
Es ist schon etwas spät als ich loskomme und der Neuschnee auf der noch ungeräumten Landesstraße verzögert mein Ankommen weiter. Mein Gemüt hellt sich nicht gerade auf, es wird schon hell. Am Bestandsrand abgestellt, nehme ich Rucksack, Glas und Waffe aus dem Auto und mache mich auf zur ersten Schneise. Noch schnell die Waffe geladen, hops eine Patrone verschwindet im Neuschnee. Wusel, wusel im Schnee, die Hände werden nass und klamm. Da ist sie, Taschentuch raus, putzen und abtrocknen, nun ist es auch in der Hosentasche nass. „Sch…….öner“ Tag denke ich und trotte noch mürrischer auf die Schneise. Es ist schon fast hell und ich trau meinen Augen nicht. Gut 100m vor mir bricht eine Rotte Sauen, zwei Bachen, Frischlinge und….; was ist denn das? Ich nehme das Glas hoch. Die starke leuchtende Waffen ein dicker Keiler . Ein Griff zur Waffe. Das Herz schlägt höher und „WUFF“ hör ich es von der Schneise. Sie ist schlagartig leer. Auch mit dem Glas kann ich das Morgengrau nicht in Schwarzkittel auflösen. Weg sind sie, ohne viel Geräusch.
Rucksack runter, Schneehemd raus. Glas und Rucksack liegen lassend trabe ich auf die Querschneise, in der Hoffnung die Sauen noch vor der Douglasienkultur auf der zweiten Schneise abfangen zu können. Rum um die Ecke. Da trödeln sie auf 150 Gänge herum und sammeln meine Maiskörner.
Vom Keiler keine Spur. Ab und zu mahnt eine Bache vom Schneisenrand ihre quirlige Kinderschar zur Vorsicht. „Na wenn schon den Keiler nicht, dann einen Frilli“, denke ich und knie ab. Pirschstock ???………liegengelassen am Rucksack. Allein der Gedanke an freihändig schießen macht mich noch nervöser. Flüchtige Sauen, freihändig kein Problem, aber bei stehendem Wild wird freihändig immer zum Wackler. Kopfproblem, meint ein bekannter Schießtrainer vom Schützenverein.
Die Bachen werden unruhig und ich höre schon wieder ihr tiefes Luftziehen. Waffe hoch, rein ins Ziel und…….“WUFF“ höre ich noch im Brechen des Schusses. Aufstiebender Schnee und Ruhe. Kugelschlag gehört??? Ja, doch ganz deutlich. Dunkle Flecken im Schnee und in einer der Bruchkuhlen muss er liegen. Zurück zum Rucksack. Alles mitgenommen und wieder zur Schneise.
Vorsichtshalber mit noch nicht entladener Waffe nähere ich mich dem Anschuss.
Was ist das ? Vor Schreck und Entsetzen stehe ich auf der Schneise. Totenstille ringsum und die glutrote Sonne schickt ihr kaltes Morgenlicht über die Dickung.
Auf dem Weg liegt eine junge Douglasie, ein Bild von einem Weihnachtsbaum, gestreckt von meiner Kugel mitten im zarten Stämmchen......

Einen so schönen Weihnachtsbaum hatten wir noch nie und wer kann schon von sich behaupten: „selbst geschossen“. Dem Förster hab ichs nie verraten, also nicht weitersagen.

Allen meinen Lesern danke ich für die freundlichen Bewertungen und Kommentare und wünsche eine friedliche und glückliche Weihnacht.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Jungaltjaeger

Jungaltjaeger

Alter: 74 Jahre,
aus der Prignitz

Schlagwörter

keiler, weihnachten

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

04.12.2011 11:54 Mannlicher90
Klasse Erlebnis wieder mal! ;)
Da bleibt einem selbst beim Lesen machnmal der Atem vor lauter Spannung weg!
Ich hoffe der Schnee lässt hier in Sachsen nicht mehr all zu lange auf sich warten :)

Waidmannsheil!
04.12.2011 21:48 Frischling10
Sehr schön geschrieben, vielen Dank.
Und es beruhigt, dass andere auch mal vorbeisemmeln... So wie ich letzte Woche, hab nen Keiler waidwund geschossen. Und trotz Milz am Anschuss und massenhaftem Schweiß mussten wir nach km-langer Nachsuche aufgeben. Geht mir jetzt noch nach und ich könnte mir immernoch in den A.... beissen!!!!
Dir noch viel WMH und ne schöne Weihnachtszeit!
Frischling10
05.12.2011 11:48 anser
Wenn der Tag schon sch...ße losgeht...

Aber für uns, die wir diese Begebenheiten lesend nachvollziehen dürfen...

Weiter so...!

Weidmanns Heil
anser
05.12.2011 16:28 swinging_elvis
Waidmannsheil zur kapitalen Douglasie. Hat man nicht alle Tage auf der Strecke el
05.12.2011 18:27 Semmelkneter
haste dir bestimmt ein trägerpräperat machen lassen...
19.12.2011 02:53 wachtelman
Sehr schön geschrieben.
Wie immer lesenswert

Auch Dir und Deiner familie eine besinnliche
Weihnachtszeit

Gruss
Wachtelman
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang