Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aus Jungaltjägers Jagdtagen

Jäger erzählen nur wahre Geschichten (18 Einträge)

1515 mal angesehen
06.11.2011, 16.18 Uhr

DRÜCKJAGD

„Da hast du ja richtig Glück gehabt“, sagt der Jagdleiter zu mir:“ bester Stand und dort treibt sich auch ein starker Keiler umher.“
„Na“, gut denke ich: „ dann soll er mal kommen.“ Ich sitze auf dem niedrigen Vierbeiner. Im Rücken eine junge Kieferndickung und vor mir eine breite Wiese, leicht abfallend zu einem Graben und als abgeernteter Maisschlag wieder ansteigend zur gegenüberliegenden Waldkante, etwa 300m entfernt. Ich kenne die Stelle aus früheren gemeinsamen Ansitzen im Revier meines Nachbarn.
Plautz- entfernt der erste Schuss, noch bevor es richtig hell ist. Rums- wieder ein Schuss. „Das geht ja richtig los“, denke ich und leuchte mit meinem Glas die Waldkante ab. …….Nichts…….nicht mal ein Brechen. Es wird hell. Langsam schiebt sich die lang erwartete Sonne hinter dem Wald hervor. Wärmendes Sonnenlicht, Sonnenwärme, Sonnenenergie….. alles Quatsch, jetzt zieht erst recht die Kälte über das Gesäß den Rücken hinauf.
Rums,Rums……Doppelbüchsdublette, der wieder. Jagdneid ? Nein, ich doch nicht, soll er doch. Aber es ärgert doch ein ganz klein wenig. Ruuuums…….Luft drückt sich durch mein Geschlinge und verlässt lautstark das Waidloch. Ein ungutes Gefühl von Druck liegt über meinem Gescheide. Und noch zwei Stunden bis Hahn in Ruh. Vielleicht hilft ein Schluck warmer Tee aus dem Thermos. Es hilft. Nein, es hilft nicht; wenig später verschärft sich der Druck. Aushalten, aushalten, nicht von der Kanzel, nichts vergrämen. Ich kneife die bewussten Backen zusammen. Das könnte ja belohnt werden, aber die Wiese bleibt leer. Nicht einmal ein vergrämter Waschbär lässt sich blicken und er tut gut daran. Ich würde draufhalten. Dann hätte auch ich Erfolg und könnte ich endlich……….Psch………entfährt es mir wieder nach rückwärts. Noch eine Stunde bis Hahn in Ruh und es drückt und drückt. Der ganze Körper reißt und kneift. Aushalten, aushalten, es gibt bestimmt noch Anlauf. Auf diesem Stand wurde immer was gestreckt. Aushalten, aushalten. Noch 60 Minuten, wie lang kann das sein. Die Arme gekreuzt über meinem Feistansatz, als könnten sie das Unausweichliche aufhalten. Pschtuktuk………war das schon feucht oder doch nur warm??????? 40 Minuten bis Hahn in Ruh. Es geht nicht mehr, ich baume ab und gebe die Jagd auf. Mantel aus und runter vom Sitz. Rein in die Dickung. Pullover aus, Hosenträger runter mitsamt der Wattehose. Pullover hoch, Unterhose runter, die zweite gleich mit und schon leert sich mein Geschlinge wie der Druckreiniger einer Autowaschanlage.
Peng, draußen wieder ein Schuss. Wuff, ich fall fast vornüber, und mit Brechen und Getös geht hinter mir ein Schwein ab. Mist…. der Keiler. Schnell Papier……..sch……im Rucksack auf der Kanzel. Au….der Griff ins Gras traf eine Brennnessel. Ich reinige mich, so gut es geht und verfluche die Jägerei mit allen meinen Kindern stets verbotenen Schimpfworten. Wusel, wusel, alle Plünnen wieder sortiert, reingestopft und glattgestrichen sitze ich wieder auf der Kanzel. Noch 20 Minuten bis Hahn in Ruh, Thermos raus, passiert eh nix mehr . Wieder das Drücken im Waidsack. Psch…..entfährt es mir wiederund es drückt schon wieder. Doch plötzlich :Hundegeläut, Hetzlaut, Eine Rotte Sauen, alle Vorsicht vergessend stürmt über die Wiese. Ich denke nicht mehr, ich spüre nichts mehr. Plautz entfährt es meinem Repetierer nach vorn und mir nach hinten. Der Frilli rolliert.
Es geht schnell und automatisch, repetiert, letzter Frischling Peng, er überschlägt sich und bleibt liegen. Mein Puls rast, das Herz schlägt bis zum Hals und in der Hose ist es merkwürdig warm. Noch 5 Minuten bis Hahn in Ruh.
Runter von der Kanzel, rein in die Dickung und eine neue Erfahrung: Einen Aufbrucksack kann man auch für eine Unterhose verwenden. Aber nun weiß ich endlich, warum es „DRÜCKJAGD“ heißt und mache mich erleichtert an die rote Arbeit. Weshalb ich kurz vor Schluss der Jagd doch noch Weidmannsheil hatte, habe ich bis heute niemanden verraten und ihr sagt es ja auch nicht weiter.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Jungaltjaeger

Jungaltjaeger

Alter: 73 Jahre,
aus der Prignitz
Anzeige

Schlagwörter

druckjagd, drückjagd, jagdgeschichten

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

06.11.2011 17:47 zerberus
erinnert mich an den ersten hasen den ich vor meinem hund erlegt habe.
nach einer prüfung sind wir am nächsten vormittag nach hause gekommen und sind gleich ins revier weiter. dort den hund geschnallt und es dauerte auch nicht lange bis der hund gefunden und gestochen hatte. der laut entfernte sich von mir und ich musste dringend einem menschlichen rühren nachgeben. flinte an den baum gehängt, jacke drunter, hose runter und der natur ihren lauf gelassen als plötzlich der laut wieder auf mich zukam. hose rauf, flinte geschnappt und den hasen der gerade über die forststrasse wollte im schuß rollieren lassen. hose wieder runter und fertiggeschi..en.

oder heuer bei der ersten brackade, hund geschnallt weil ich wieder die hose runterlassen musste und in den moment sah mein hund einen, von den kollegen hochgemachten hasen hinter uns vorbeihoppeln. mein platz verhallte ungehört und die kollegen weiter unten konnten den hasen vor meinem hund erlegen.
06.11.2011 17:47 esau
Versprochen!
06.11.2011 18:38 Spessartnimrod
Da ich das kenne, habe ich mit Dir mitgelitten, um mich dann über den späten Jagderfolg zu freuen.
Waidmannsheil
SN
06.11.2011 19:04 harzbaer
WmH!

Super geschrieben! TOP!

06.11.2011 19:07 Winston629
zerberus schrieb:
... entfernte sich von mir und ich musste dringend einem menschlichen rühren nachgeben. flinte an den baum gehängt, jacke drunter, hose runter und der natur ihren lauf gelassen als plötzlich der laut wieder auf mich zukam. hose rauf, flinte geschnappt und den hasen der gerade über die forststrasse wollte im schuß rollieren lassen. hose wieder runter und fertiggeschi..en.

[] ... ich wieder die hose runterlassen musste und in den moment ...


Was macht Ihr aber auch alle für einen Schei** auf der Jagd ...
06.11.2011 19:36 zerberus
Winston629 schrieb:
Was macht Ihr aber auch alle für einen Schei** auf der Jagd ...

tja, wenn man sich viel im revier aufhält bleibt auch das nicht aus
06.11.2011 20:05 RhoenerKauz
Genial.
Ich wollte schon nach den ersten 3 Sätzen kommentieren, ob du was falsches gegessen hattest. Aber auch ich hab immer 2 paar Packen Tempos im Rucksack :)
Allerdings noch nie gebraucht :)
Bei der Jagdhütte allerdings schon, da können die Stunden zu Tagen werden ;)
06.11.2011 21:17 Dirk71
Da bekommt das Wort "Drückjagd" gleich ne ganz andere Bedeutung!
07.11.2011 09:34 Kija
Herrlich - genau das Richtige am Montag
Kennst es doch: "Hab Vertrauen, alles wird gut"
Weidmannsheil
LG Kija
07.11.2011 10:37 Remmi
Waidmannsheil
bei dieser Geschichte leidet doch jeder mit

07.11.2011 10:39 Munsterlaender
super geschrieben, ich hab am Boden gelegen vor Lachen
07.11.2011 11:15 Winston629
zerberus schrieb:
tja, wenn man sich viel im revier aufhält bleibt auch das nicht aus


Ich musste auf einer Drückjagd vor ein paar Jahren mal ein BW-Taschentuch missbrauchen - das hat sogar die nächste Saison noch überdauert ...
Ansonsten zu empfehlen: How to shit in the woods
07.11.2011 11:50 zerberus
Winston629 schrieb:
Ich musste auf einer Drückjagd vor ein paar Jahren mal ein BW-Taschentuch missbrauchen - das hat sogar die nächste Saison noch überdauert ...
Ansonsten zu empfehlen: How to shit in the woods


schau die ganze waldkackerei hat ja nur den einen sinn zu markieren wo HINTERM baum ist. dort wo das papier liegt ist hinten
07.11.2011 14:33 Menthos
Scheißen oder Schießen?
Bis ein kleinen Buchstabendreher ein riesen Unterschied....
07.11.2011 17:48 Tannenwaechter
Eine super Erzählung.

Da werden Erinnerungen wach.

Ich betrachte Moos heutzutage mit ganz anderen Augen.
07.11.2011 23:31 swinging_elvis
Klasse. Aus dem Leben. Waidmannsheil. El
08.11.2011 23:19 Musang
Genial geschrieben...hab so einige Taschentücher gebraucht



ähhhmm, nicht, was Du denkst ...sondern zum Lachtränen abwischen
Die Wutzen nahmen wohl an, einen Artgenossen in der Nähe zu wissen, und kamen deshalb
Dickes WmH
LG
Andrea
10.11.2011 15:59 Alpiae
Hab mir beim lesen schon so gedacht---Respekt, den Mut zu furzen , nach DER Vorgeschichte Ich hätts NICHT gewagt
Sehr amüsant geschrieben----man findet sich mehr oder weniger wieder
10.11.2011 20:11 waldschreck
Echt Saugeil geschrieben. Oh man, gut das es mir nicht nur allein so ging.
Selten so gelacht.
12.11.2011 09:51 WiednerDerSteirer
... ja so ist das leben ,,,, mit all seinen pannalitäten aber wiederum auch menschlich
WH
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang