Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
hier war es und das sind sie
725 mal angesehen
23.09.2011, 17.43 Uhr

Unverhofft kommt oft........

Schon öfter in der letzten Zeit hatten die Schweine eine ihrer Lieblingswiesen aufgesucht und zwar immer dann wenn ich nicht in der Nähe war.

Doch letzte Woche hatte ein Überläuferkeiler Pech als er aus dem Wald über diese Wiese in einen Maisacker wechseln wollte. Im hohen Gras sah ich ihn erst als er bereits die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht hatte, doch das Mondlicht war gut und eine größere Stelle mit niederem Bewuchs wurde ihm zum Verhängnis. Noch gut 70 m durchpflügte er den Mais bis er zur Ruhe kam, kein Problem für den ADBr Rüden.

Am nächsten Tag die Löcher in der Wiese geflickt so gut es eben ging weil der Landwirt mähen angekündigt hatte, doch es kam anders......

Das Wetter wurde regnerisch und der Mähtermin verschob sich nach hinten. Dann Anfang dieser Woche geschah was geschehen mußte: die alten Löcher waren wieder aufgewühlt und noch neue Löcher dazugekommen, - Saubande elendige......

Wieder den ganzen Nachmittag mit dem Rechen in der Hand verbracht und dabei Rache geschworen! Erneut stand der Mähtermin für den nächsten Tag fest und ich wollte die Wiese nicht mehr aus den Augen lassen.
Nachtwache war angesagt doch um 4 Uhr ging ich müde und enttäuscht nach Hause, außer Reh, Fuchs und Hase war nichts geboten.

Als ich Mittag zur Wiese kam war bereits gemäht und das Gras ausgebreitet. Jetzt Augen zu und die anstehende Siloernte ihrem Schicksal überlassen? Nein das Risiko war mir zu groß, - also wieder Nachtwache.

Bereits um 19 Uhr saß ich an der Wiese. Von dieser Stelle aus kann man die Hügellandschaft weit überblicken und so war bereits nach kurzer Zeit Rehwild im Anblick. Nach und nach kamen auch in meiner Nähe einige Rehe zum Vorschein, zwei starke Kitze säugten bei der Geiß, einige Hasen hatten sich in der Wolle, der Fuchs schlich umher und so verging die Zeit wie im Fluge.

Plötzlich stand ein einzelnes Stück Rehwild 20 Meter neben mir und äste die Früchte der großen Eiche, das wird doch nicht DER Bock sein? Nichts besonderes, ein mittelalter Sechser mit schwachen Stangen, ihn hatte ich vor Wochen in der gleichen Situation laufen lassen und hinterher habe ich mich darüber geärgert weil trotzdem keine Sau in Anblick kam. Auch die .300 WinMag schien mir nicht sonderlich geeignet. Der Bock war seitdem verschwunden doch heute sollte er mir gehören.
Es war schon ziemlich dunkel als er endlich Richtung Feld zog und 50 Meter vor meinem Sitz zu äsen anfing. Also die Waffe vorsichtig hoch, das Leuchtabsehen des 72er Zeiss eingeschaltet, doch es leuchtet nichts: verfluchte Technik die Knopfzelle ist leer......... Die feinen Haarlinien (es ist die Militärausführung des 6-24 x 72) sind kaum mehr zu erkennen, doch in letzter Sekunde klappt es doch noch. Nach dem Kanonendonner der .300 WinMag ist die Bühne leer.

Schnell meine Frau angerufen: bitte Bock holen und Knopfzelle bringen! 10 Minuten später kam schon der Geländediesel den Weg hoch, der Bock lag am Anschuss, die Knopfzelle war schnell gewechselt. Praktisch wenn die Frau das Wild versorgen kann und es auch tatsächlich macht!

Nach einer halben Stunde hatte sich mein Umfeld wieder beruhigt, es war so finster das man Rehwild nur unter Schwierigkeiten als solches ansprechen konnte.

Plötzlich auf dem Stoppelacker neben der Wiese hektisches Laufen, Fernglas hoch, verdammt nichts zu sehen wo sind die nur? Jetzt tauchen sie auf die Schwarzen, sie waren in der Senke nicht zu sehen. Die wollen tatsächlich auf die gemähte Wiese, das werde ich verhindern!
Wieder die Waffe hoch diesmal schnell weil es auch sein könnte das sie im Maisfeld verschwinden, Leuchtabsehen funktioniert. Für einen Moment stehen sie unschlüssig, doch das reicht, einen abseits stehenden Frischling ereilt das Schicksal und die ganze Saubande flüchtet zurück dahin von wo sie gekommen waren.

Wieder meine Frau angerufen und zusammen bergen wir einen 24 kg Frischlingskeiler.

Das sind die schönen Momente der Jagd und das ist der Reiz: Unverhofft kommt oft............
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

sau_hund

sau_hund

Alter: 62 Jahre,
aus BAYERN
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.09.2011 18:25 Remmi
Waidmannsheil!
23.09.2011 18:34 harzbaer
WmH!

24.09.2011 06:20 Knuett
Wmh und Glueckwunsch zu der tollen Frau!!!
Gruesse unbekannterweise...

Knuett
24.09.2011 07:17 Spessartnimrod
Waidmannsheil!

Also eine Frau, die nicht nur das Wild versorgt, sondern auch immer die passende Knopfzelle zur Hand hat, ist schon was Tolles, Glückwunsch.
SN
24.09.2011 22:14 RhoenerKauz
Bei dir ist ja was los.
Waidmannsheil wünsch ich
26.09.2011 09:28 sau_hund
WAIDMANNSDANK AN ALLE!
26.09.2011 14:14 BayernFlo
Super! Waidmannsheil!!
27.09.2011 00:31 Kija
Weidmannsheil zur Frau
Gruß Kija
04.10.2011 14:36 Austriangun
Waidmannsheil! Sehr spannender Beitrag!!!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang