Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der Eiserne Gustav

Erinnerungen eines alten Jägers (1 Eintrag)

583 mal angesehen
30.08.2011, 15.26 Uhr

Der Eiserne Gustav

Vielleicht sollte ich damit beginnen, dass vor ca. 30 Jahren, ein Gerücht die Runde machte. Im südlichen Burgenland treibt sich ein Urian, ein Hauptschwein von außergewöhnlicher Stärke um.
Bei jeder Hegeschau, damals sagte man noch Trophäenschau, wurde von ihm berichtet. Wenn man dem Glauben schenken durfte, hatte er einen riesigen Aktionsradius, wurde etliche Male beschossen, aber nie erlegt. Er zeichnete sich durch besondere Schlauheit und Schusshärte aus.
Man gab ihm den Namen " Der eiserne Gustav"
Ich persönlich bin ihm nie begegnet. Aber .....
Wie jedes Jahr eröffneten wir das Jagdjahr im April mit einer Schnepfenjagd. Ich hatte 5 Jagdfreunde zum Schnepfenstrich eingeladen. Man traf sich abends in einer Buschenschänke, plauderte, trank "eine Kleinigkeit" und fuhr dann gemeinsam ins Revier. Da wir zu sechts waren habe ich 3 Jäger angestellt. Einen Jagdfreund, habe ich ersucht mit einem Jäger, in seinem Auto, ins Revier zu fahren und sich mit ihm anzustellen.
Wenn der erste Stern, der Schnepfenstern, am Himmel steht steigt die Spannung. Man hört die ersten Schüsse und plötzlich sind sie da, die Vögel mit dem langen Gesicht. Nach Einbruch der Dunkelheit habe ich meine 3 Jäger von ihren Ständen geholt und bin mit ihnen in die Buchenschänke gefahren. Dort haben wir auf unsere Kollegen gewartet.
Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass das Revier mit Schützengräben aus dem 2ten Weltkrieg durchzogen war und es nicht eifach ist eine beschossene Waldschnepfe ohne Hund zu finden. Überigens stecken auch Sauen in diesen Gräben. So hatten wir stets 2 Flintenlaufgeschosse am Hut, man kann ja nie wissen....
Wir warteten eine gute Stunde auf unsere Kollegen und waren schon in Sorge.
Endlich kamen sie. Ohne Schnepfe, aber Einer hat einen Bruch am Hut. Was war geschehen? Bei noch gutem Schusslicht kam eine Riesen Sau vertraut duch einen Graben. Er wechselte Schrot auf Flintenlaufgeschoss und ließ fliegen.
Dann holte er den von ihm abgestellten Jäger. Gemeisam gingen sie zu Anschuss.
Und da lag er: "Der eisene Gustav"
Ehrfürchtig verweilen sie am Stück. Inbesitznahmebruch - Beutebruch. Schnell ins Auto und zu uns in die Buschenschänke.
Ich dränge , sofort ins Revier. Der Wirt hat einen Traktor und will uns bei Bergen helfen.
Der glückliche Schütze aber meinte, der läuft uns nicht mehr weg. Ihr müsst vorher noch auf mein Weidmannsheil anstoßen. Das hat natürlich einige Zeit in Anspruch genommen. Ich war eiem Herzinfarkt nahe bis wir endlich aufgebrochen sind.
Am Anschuss angelangt, WAR DIE BÜHNE LEER. Wir haben mit Lampen die Umgebung abgesucht und am nächsten Tag mit guten Hunden. Ohne Erfolg.
Wenn ich den Schützen nicht kennen würde und wenn nicht BEIDE Jäger am Stück gewesen waren ???
So wurde der Nimbis vom "Eisenen Gustav" um eine Episode reicher.
Mir ist nicht bekannt, ob und wo er je erlegt wurde.
W.H. Dunhill
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Dunhill

Dunhill

Alter: 76 Jahre,
aus Wien
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

30.08.2011 18:28 RhoenerKauz
Unglaublich.
Evtl. gekrellt?
30.08.2011 19:08 Opa_Hoppe
Nein sondern....
vor vielen vielen Jahren lebte im Burgenland ein Jäger, der für seine Hartherzigkeit bekannt war. Eines Tages, als er zum Markt geritten war um seine Felle zu verkaufen, kam er an einer alten Bettlerin vorbei, die am Stadttor nach Almosen flehte. Als die Alte den stolzen Jäger kommen sah, streckte sie ihre dürre Hand aus und bat : " Guter Jägersmann, hab Erbarmen mit einer alten, kranken Frau und schenkt mir einen Heller für Speis und Trank ". Der Jäger sah auf die Alte herab, rümpfte die Nase, spuckte ihr vor die Füße und sprach :" Alte Vettel, mach Platz sonst lernst du meine Saufeder kennen, du stinkst wie die räudigste Sau, nimm das ! " Mit diesen Worten warf er ihr eine halbverschimmelte, kratzige Sauschwarte ins Gesicht. Die Alte stürzte schwer und schlug mit dem Kopf auf, sodaß ihr das Blut über die Augen lief und sie am Sturze zu Tode kam. Aber kurz bevor sie die Augen für immer schloß rief sie : " Ich verfluche dich, Jäger, und bevor der Mond wieder voll ist, mögest du dich in das verwandeln, was du am meisten verachtest und niemals soll deine Seele zur Ruhe kommen ". Und genau so geschah es - seitdem sieht man in hellen Nächten im Burgenland einen Urian und keine irdische Kugel mag es zu strecken.

So, das war's.

Opa Hoppe
31.08.2011 06:43 Kija
Was lehrt uns das: "immer erst aufbrechen, dann tottrinken"
Kija, dem das mit nem Stück Damwild, auch ohne Tottrinken , schon passiert ist
31.08.2011 06:44 Kija
Opa_Hoppe schrieb:
Nein sondern....
vor vielen vielen Jahren lebte im Burgenland ein Jäger, der für seine Hartherzigkeit bekannt war. Eines Tages, als er zum Markt geritten war um seine Felle zu verkaufen, kam er an einer alten Bettlerin vorbei, die am Stadttor nach Almosen flehte. Als die Alte den stolzen Jäger kommen sah, streckte sie ihre dürre Hand aus und bat : " Guter Jägersmann, hab Erbarmen mit einer alten, kranken Frau und schenkt mir einen Heller für Speis und Trank ". Der Jäger sah auf die Alte herab, rümpfte die Nase, spuckte ihr vor die Füße und sprach :" Alte Vettel, mach Platz sonst lernst du meine Saufeder kennen, du stinkst wie die räudigste Sau, nimm das ! " Mit diesen Worten warf er ihr eine halbverschimmelte, kratzige Sauschwarte ins Gesicht. Die Alte stürzte schwer und schlug mit dem Kopf auf, sodaß ihr das Blut über die Augen lief und sie am Sturze zu Tode kam. Aber kurz bevor sie die Augen für immer schloß rief sie : " Ich verfluche dich, Jäger, und bevor der Mond wieder voll ist, mögest du dich in das verwandeln, was du am meisten verachtest und niemals soll deine Seele zur Ruhe kommen ". Und genau so geschah es - seitdem sieht man in hellen Nächten im Burgenland einen Urian und keine irdische Kugel mag es zu strecken.

So, das war's.

Opa Hoppe


Toll
02.09.2011 07:42 kong
Opa_Hoppe schrieb:
Nein sondern....
vor vielen vielen Jahren lebte im Burgenland ein Jäger, der für seine Hartherzigkeit bekannt war. Eines Tages, als er zum Markt geritten war um seine Felle zu verkaufen, kam er an einer alten Bettlerin vorbei, die am Stadttor nach Almosen flehte. Als die Alte den stolzen Jäger kommen sah, streckte sie ihre dürre Hand aus und bat : " Guter Jägersmann, hab Erbarmen mit einer alten, kranken Frau und schenkt mir einen Heller für Speis und Trank ". Der Jäger sah auf die Alte herab, rümpfte die Nase, spuckte ihr vor die Füße und sprach :" Alte Vettel, mach Platz sonst lernst du meine Saufeder kennen, du stinkst wie die räudigste Sau, nimm das ! " Mit diesen Worten warf er ihr eine halbverschimmelte, kratzige Sauschwarte ins Gesicht. Die Alte stürzte schwer und schlug mit dem Kopf auf, sodaß ihr das Blut über die Augen lief und sie am Sturze zu Tode kam. Aber kurz bevor sie die Augen für immer schloß rief sie : " Ich verfluche dich, Jäger, und bevor der Mond wieder voll ist, mögest du dich in das verwandeln, was du am meisten verachtest und niemals soll deine Seele zur Ruhe kommen ". Und genau so geschah es - seitdem sieht man in hellen Nächten im Burgenland einen Urian und keine irdische Kugel mag es zu strecken.

So, das war's.

Opa Hoppe



#Darum sind meine Kugel immer gesegnet und aus Silber
02.09.2011 07:57 Opa_Hoppe
kong schrieb:
#Darum sind meine Kugel immer gesegnet und aus Silber

Manno, Silberkugeln sind doch für Vampire, check das mal, Alter

Freundschaft!
Opa Hoppe
02.09.2011 08:15 kong
Opa_Hoppe schrieb:
Manno, Silberkugeln sind doch für Vampire, check das mal, Alter

Freundschaft!
Opa Hoppe




hmmmm, ich dachte gegen Wehrwölfe und Wehrsauen....
07.09.2011 13:26 Hirschmann
Schöne Geschichte und auch wenn es nicht so klingen mag: Mitten aus dem (Jäger)leben. Eher weniger das zwischenzeitliche Todtrinken, als das plötzliche Verschwinden verendet geglaubter Sauen. Nachdem mir es schon zig mal passiert ist, dass Sauen, die manchmal bis zu 10 min "mausetod" am Fleck lagen und ich danach direkt mit dem Auto dahin gefahren bin, entweder schon weg waren oder sich durch mein Auto aufgemüdet "verdünnisierten", habe ich jetzt so einen Mini-LED-Lenser dabei und meine erste Handlung nach der "Zigarette danach" ist stehts, mit der Lampe und der Waffe im Voranschlag auf die Wutzen zugehen. Erspart einiges an Mühen und Leiden.

WMH
HM
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang