Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Frühlingsgefühle

Jagd im Frühjahr (5 Einträge)

Keilerchen im Weizen Stau auf der Hochsitzleiter Juni-Böckchen
1003 mal angesehen
12.06.2011, 18.58 Uhr

Von Keilern, Hirschen und Bären

Erster Juni und das lange Wochenende erlaubte mir endlich einmal wieder, in mein kleines, feines Hessen-Revier zu fahren. Obwohl es mich mit aller Macht zum Ansitz zog war zunächst einmal eine Begrüßungsrunde beim Förster fällig. Dann aber los und schon wechselte ich am Dornkrätzer in die grünen Klamotten, um einen nahen Hochsitz zu besteigen. Den Wagen parkte ich an der Fuchskanzel, die nach Jahren des langsamen Dahinsiechens nun die langverdiente Radikalkur erhielt. Schwarzdorn samt morschem Hochsitz waren weggefräst und ein jungfräuliches Gestell harrte seiner Fertigstellung. Der nächste Winter konnte kommen!
Trotz der Wärme mit Gummistiefeln besohlt (Zecken, wollt ihr ewig leben?) pirschte ich an der Waldkante entlang, den schweren Rucksack auf den Schultern, die Büchse in der Achsel. Aus der hohen Wiese vermeinte ich aus den Augenwinkeln einen Schatten in den Wald huschen zu sehen, war mir aber nicht ganz sicher. Sicher eine Ricke, die hier ihr Kitz liegen hatte…
Fünf Minuten später war ich aufgebaumt und hatte mich eingerichtet. Der zufriedene Blick ging über die Felder und Wiesen, hinter mir lag eine Kyrill-Windwurffläche. Nach einiger Zeit setzte ich mich so um, dass ich jetzt recht schnell nach links in die vormals hinter mir liegende, mit Holundersträuchern bewachsene Fläche Schießen konnte. Hier musste es gegebenenfalls schnell gehen. Ich war bereit – es konnte losgehen!
Wie es dann aber nun einmal so ist: nix ging los! Die Bühne blieb leer. Mich konnte das aber nicht irritieren. Der Abend war wunderbar, hohe Wiesen, lauwarmes Wetter, Fernblick und linkerhand eine Fläche, auf der ich schon jetzt Wild wechseln sah. Wer konnte ahnen, dass mich mein siebter Jägersinn nicht täuschte.
Vielleicht neun Uhr war es, einen Rickenkasten hatte ich bereits jenseits der Grenze beobachten können und richtete meinen Blick mal wieder dahin, wo einst stolze Fichten standen… SCHWARZ! SAU! Zog da bei noch sehr gutem Licht ein Schwarzkittel auf vielleicht vierzig Meter an meinem Hochsitz vorbei! Ich war platt. Gleich ging die Büchse ins Gesicht… Pinsel konnte ich im hohen Zeug keinen ausmachen… dafür drehte das Stück jetzt aber kurz spitz zu mir und am Wurf war ein weißes Blitzen zu erkennen… dazu die pechschwarze Schwarte… Finger grade!
Mehrjährige Stücke waren im Forst erst ab Mitte Juni frei, da wohl der ein oder andere Waidmann eine Bache zu viel auf die Schwarte gelegt hatte. Dazu kosteten Keiler jenseits der Überläufergrenze auch noch eine ordentliche Stange Geld. So fiel es mir nicht allzu schwer, die Bix wieder in die Ecke zu stellen… aber was geschah denn nun? Die Sau war ein wenig weiter gezogen als sie plötzlich nach links abging… und nach rechts schaute ich voller Erstaunen in den Spiegel eines im Troll abgehenden Stückes Rotwild! Jetzt war ich aber vollends platt! Das Revier hatte sich ja zum reinsten Hochwildeinstand gemausert! Unglaublich. Es musste ein Schmaltier gewesen sein, denn sehr stark schien es mir nicht und zwischen den Lauschern sah ich erst recht nichts… Ich konnte es kaum begreifen, Rotwild galt in diesem Revier als absolut seltenes Wechselwild!
Noch eine kleine Weile konnte ich das Keilerchen beobachten, welches sich nun wieder beruhigte, weiterziehend nach rechts im Kraut verschwand… um nach zehn Minuten auf fast 200 Meter in aller Ruhe in de Weizen zu wechseln… unglaublich!
Aber es sollte noch nicht zu Ende sein. Einen Blick über die Schulter werfend entdeckte ich ein Stück Rehwild, welches auf vielleicht 80 Meter vor mir auf die Wiese wechselte. Schnell das Doppelglas an die Augen: Jährling, vielleicht zwei Drittel Lauscher hoch – paßt!
Eigentlich liegt mir das Schießen am ersten Tag im Revier immer noch nicht, aber so mit der Zeit habe auch ich gelernt, dass man seine Chancen beim Schopf packen muss… also hoch die .30-06 und los geht’s. Das Bürschchen machte es mir nicht allzu schwer. Dazu kam, dass das Gras in der Wiese weniger hoch und dicht als all die Jahre davor stand… wohl wegen der großen Dürre. Schon wenige Sekunden später schallte der Knall des Repetierters in den grauenenden Abend und den Jährling lag im Rauch. Die Vielzahl der Eindrücke ließen gar kein Jagdfieber aufkommen, noch immer schüttelte ich den Kopf, als ich nach kurzer Wartezeit die Waffen entlud und in die Ecke stellte. Was für ein Abend! Langsam entspannend packte ich meine sieben Sachen und machte mich fertig zum Abbaumen… als ich etwas weiter in der gleichen Wiese erneut Rehe sah: Dort standen auf 120 Meter ein Spießerböckchen und ein Schmalreh… wohl Geschwister vom Vorjahr… mir allerdings war es genug. Ich schaute den beiden durch das Spektiv eine Weile zu, hängte mir wieder das schwere Bündel samt Büchse über und machte mich an den Abstieg… als…
… es unter dem Sitz im Kraut anfing, zu rascheln… Was kam denn jetzt noch? Mittlerweile war es viertel vor zehn und ich wollte zu meinem Jährling, den es zu finden und zu versorgen galt. Aber da bewegte sich doch etwas Graues unter mir. Im nächsten Moment gab es meinen ersten Stau auf einer Hochsitzleiter. Ich wollte abbaumen, ein junger Waschbär wollte anscheinend aufbaumen! Ich glaube, das Erstaunen in unseren beiden Augen war ungefähr gleich groß. Beide erstarrten wir zur Salzsäule, beide taten wir keinen Muckser. Nur ein Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen… und ja, ein paar Fotos konnte ich auch schießen. Nach einer kleinen Weile wurde es dem Jungbären aber dann doch zu bunt, er schaute mich noch einmal von der Seite an, machte dann erst einen langsamen Rückzieher, um dann mit Volldampf in die Büsche abzugehen. Der Nimrod konnte sich das Lachen nur mit Mühe verkneifen… und saß eine halbe Stunde später voller Zufriedenheit neben dem sauber an der Leiter aufgebrochenen Jährling… Was ist das Jägersleben schön!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

swinging_elvis

swinging_elvis

Alter: 46 Jahre,
aus die Maus

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.06.2011 19:29 Frankenjaeger
Waidmannsheil !!!
Sehr schöne Bilder
12.06.2011 19:33 Lakai
Waidmannsheil! Alles gesehen was es zu sehen gibt. Aber sag mal: Mich jagst du auf die alte Fuchskanzel und jetzt wird sie renoviert? Das schreit doch nach einer Einweihung im Winter ;)
Gruß Jan
12.06.2011 20:52 Spessartnimrod
Waidmannsheil!
Wie hast Du nur so schnell die Kamera zur Hand, wenn Du die Leiter runter steigst? Bis ich meinen Kamerakoffer auf hätte, wäre kein Waschbär mehr dagewesen.
Gute Schnappschüsse, gute Story.
Gruß
SN
13.06.2011 10:56 Renevolution81
... aber dös darfst glauben - Hossa Hossa auf nach Hessen
Wo Kahlwild ist kommen im Herbst die Hirsche und so eine Waschbääär Trapper Mütze hob i auch noch net und der Reiner freut sich eh

Lakai schrieb:
Waidmannsheil! Alles gesehen was es zu sehen gibt. Aber sag mal: Mich jagst du auf die alte Fuchskanzel und jetzt wird sie renoviert? Das schreit doch nach einer Einweihung im Winter ;)
Gruß Jan

13.06.2011 11:18 swinging_elvis
Spessartnimrod schrieb:
Waidmannsheil!
Wie hast Du nur so schnell die Kamera zur Hand, wenn Du die Leiter runter steigst? Bis ich meinen Kamerakoffer auf hätte, wäre kein Waschbär mehr dagewesen.
Gute Schnappschüsse, gute Story.
Gruß
SN

Hatte mir die Knippse schnell neben das Fernglas um den Träger gehängt, damit ich Fotos vom erlegten Bock machen konnte... Glück!.. und Waidmannsdank. el
13.06.2011 11:23 swinging_elvis
Lakai schrieb:
Waidmannsheil! Alles gesehen was es zu sehen gibt. Aber sag mal: Mich jagst du auf die alte Fuchskanzel und jetzt wird sie renoviert? Das schreit doch nach einer Einweihung im Winter ;)
Gruß Jan

Das war ein vorgezogenes Abrisskommando, welches aber nicht funktionieren wollte... selbst als der dicke elvis anschließend druff war... meine Hoffnung ist, dass der Chef das Gestell noch ein wenig weiter raus in die Wiesenecke setzen läßt, so dass man auch nach rechts ums Eck lugen kann. Und dann heißt es frei nach Hallodri-Art: Füchse, wollt Ihr ewig leben?
13.06.2011 11:26 swinging_elvis
Renevolution81 schrieb:
... aber dös darfst glauben - Hossa Hossa auf nach Hessen
Wo Kahlwild ist kommen im Herbst die Hirsche und so eine Waschbääär Trapper Mütze hob i auch noch net und der Reiner freut sich eh


Ja, so eine Bärenmütze wäre nicht schlecht, allerdings sieht man sie meistens jetzt um diese Zeit; Jungbären eben. Der Einweihung im Winter steht sicher nichts im Wege... und ich glaube auch noch eine andere Ecke zu kennen, die nun gut nach Fuchs duftet... sah dort am morgen Rüd und Fähe... Hossa, el
13.06.2011 11:40 platzi
Weidmannsheil zum Jahrlingsbock.
Wieder sehr nett erzählt.

Grüße

Diether
13.06.2011 11:55 swinging_elvis
Hoah, Waidmannsdank an den Hubertusjünger aus den Bergen! War ein toller Abend. Wird auch mal wieder Zeit, was von Dir zu lesen... RoQ it, el
platzi schrieb:
Weidmannsheil zum Jahrlingsbock.
Wieder sehr nett erzählt.

13.06.2011 17:55 anser
Weidmanns Heil zu den Erlebnissen... Das dürfte deinen Adrenalinspiegel ganz schön in Wallung gebracht haben....

Gruß
anser
14.06.2011 07:29 WiednerDerSteirer


...ich sag s ja... an dir ist ein schreiberling verlorren gegangen... gut geschildert
WH
14.06.2011 10:27 rokko1999
Tolle Geschichte Tolle Bilder
Grüße rokko
17.06.2011 17:51 Dackelbiene
Sehr schön und Weihei!!!
Identische Begegnung hatte ich auch schon mit den neugierigen Zorro's
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang