Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
654 mal angesehen
06.06.2011, 11.58 Uhr

NACHHALTIGKEIT

Gestern Abend dunkle Wolken am Himmel Gewitterstimmung.
Wohin heute zum Ansitz, der Wind dreht ständig, Gewitterschauer und Sturm sind zu erwarten also besser eine geschlossene Kanzel ohne größere Bäume in der Nähe.
Die Wahl fiel auf den alten „Lieblingsplatz“, der mittlerweile fast ausschließlich der Wiesenbewachung dient.
Vor der Kanzel in gerader Linie ein Graben mit Hecke, links Weizenacker und Wiese ungemäht, rechts Wiese gemäht (hier wühlen ständig die Sauen) und 3 ha Kleegras des Biobauern bereits wieder 15 cm geschoben. Die ganze Fläche (ca. 10 ha) umgeben von Mischwald aller Altersklassen, überwiegend jedoch 20-jähriger Bestand. Die gegenüber liegende Waldkante ist gleichzeitig die Reviergrenze. Einziger Störenfried eine kleine Straße direkt unter der Kanzel.
Hier müßten doch die Rehe aus dem Wald „in Scharen“ kommen, - ja so war es auch. Vor ein paar Jahren noch standen oft 6 oder 7 Böcke auf der Fläche, vor ein paar Jahrzehnten waren hier schon bei Tage 20 Stücke und mehr zu beobachten.
Doch schon die letzten Jahre bemerkte ich einen starken Rückgang der ohne mein Zutun stattfand. Zwar redete ich mir ein es wird wohl an der verbesserten Äsung im Wald liegen oder das Rehwild kommt halt spät weil die Freizeitgesellschaft mit ihren Störungen wirkt, doch es war wohl eher Wunschdenken.
In den umliegenden Revieren hatte die Nachhaltigkeit Einzug gehalten, der Metzgereibesitzer, der Viehhändler und die BaySF sowieso jagen nun nachhaltig.

Jetzt saß ich schon bald zwei Stunden und außer zwei Hasen kein Anblick. Die Gewitter waren weitergezogen, der Regen hatte nachgelassen, es war schon nach halb 10, nun mußte doch endlich Rehwild austreten!
Ja und da kamen sie bzw. er, mir gegenüber ein starker mittelalter Bock am Waldrand hektisch äsend, doch die Blaser BBF blieb stehen......, nicht weil er zu jung war, nicht weil es zu weit war, nein weil es das einzige Stück Rehwild auf dieser großen Fläche war.
Noch träumte ich davon das später einige Stücke dazukommen, doch wollte ich es wirklich wissen? Die Nacht war hell genug um auf der Fläche ein Reh zu erkennen also blieb ich sitzen.
Die Stimmung war ohnehin im Keller auch weil meine Gedanken wie so oft bei meiner im März gestorbenen Hündin waren und die Trauer immer noch unverändert bestand.......
Der Bock ist nach einigen Minuten verschwunden, jetzt war es schon fast 1 Uhr doch außer Fuchs und Hase tat sich nichts.
Als der Morgen graute und die ersten Vögel den neuen Tag begrüßten saß ich immer noch auf meiner Kanzel müde und frustriert.
Als dann der Verkehr auf der Straße unter mir zunahm ging es heimwärts.
Meine Frau war besorgt und fragte mich vorwurfsvoll: „Warum bist du solange geblieben?“
„.....ich wollte wissen was Nachhaltigkeit bedeutet, jetzt weiß ich es.....“
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

sau_hund

sau_hund

Alter: 62 Jahre,
aus BAYERN
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

06.06.2011 12:53 Patze
Ich beobachte momentan ein ganz ähnliches phänomen...
06.06.2011 16:49 Spessartnimrod
In unserer Landschaft und in unserer Gesellschaft geht ein starker Umbau vonstatten. Gerade wenn man älter ist, weiß man, dass nichts so bleibt, wie es war. Was mich stört, ist dieser Aktonismus und Populismus, die in allen Lebensbereichen das Handeln bestimmen. Und wenn man seinem Tun das Atribut "Nachhaltigkeit" beifügt, ist auch keine Diskussion mehr notwendig, denn wer sollte da was dagegen haben.
Gruß
SN
06.06.2011 17:41 sau_hund
Spessartnimrod schrieb:
In unserer Landschaft und in unserer Gesellschaft geht ein starker Umbau vonstatten. Gerade wenn man älter ist, weiß man, dass nichts so bleibt, wie es war. Was mich stört, ist dieser Aktonismus und Populismus, die in allen Lebensbereichen das Handeln bestimmen. Und wenn man seinem Tun das Atribut "Nachhaltigkeit" beifügt, ist auch keine Diskussion mehr notwendig, denn wer sollte da was dagegen haben.
Gruß
SN


......du sprichst mir aus der Seele..........
06.06.2011 21:05 WiednerDerSteirer



.... deine situation hat mit nachhaltig net viel zu tun.... halt net in unseren breiten....da jagen die nachbarn wohl nach dem motto :
ZAHL VOR WAHL,,,, ich glaube das ist bei euch jetzt vielfach das zauberwort... du sagtest wohl etwas von 10 - 20 rehen....
schon erstaunlichdass es da dann einen 20 jährigen bestand gibt.....

net die freud an der jagd verlieren!
WH
der steirer
06.06.2011 21:46 woidmandl
WiednerDerSteirer schrieb:



.... deine situation hat mit nachhaltig net viel zu tun.... halt net in unseren breiten....da jagen die nachbarn wohl nach dem motto :
ZAHL VOR WAHL,,,, ich glaube das ist bei euch jetzt vielfach das zauberwort... du sagtest wohl etwas von 10 - 20 rehen....
schon erstaunlichdass es da dann einen 20 jährigen bestand gibt.....

net die freud an der jagd verlieren!
WH
der steirer


Schon erstaunlich, was Zäune so bewirken können (reine Mutmaßung)
06.06.2011 22:14 WiednerDerSteirer
woidmandl schrieb:
Schon erstaunlich, was Zäune so bewirken können (reine Mutmaßung)



muss nich immer zaun sein bei uns kennt man das so gut wie nicht... und wir haben sehr schöne wälder ... erst schön langsam glauben ökonomen den wald ausquetschen zu müssen
... jerder wald verträgt einen gewissen verbiss gibt noch immer ... auch natürlichen aufwuchs!

... heute muss nur alles bis zum letzten ausgereizt werden... sei s der wald wie auch das Wild !
... um nur diese zwei zu nennen !
Steirergruß
07.06.2011 09:51 sau_hund
woidmandl schrieb:
Schon erstaunlich, was Zäune so bewirken können (reine Mutmaßung)

Mutmaßungen sind für Erwachsene wie Streichhölzer für Kinder........
07.06.2011 09:53 sau_hund
WiednerDerSteirer schrieb:
muss nich immer zaun sein bei uns kennt man das so gut wie nicht... und wir haben sehr schöne wälder ... erst schön langsam glauben ökonomen den wald ausquetschen zu müssen
... jerder wald verträgt einen gewissen verbiss gibt noch immer ... auch natürlichen aufwuchs!

... heute muss nur alles bis zum letzten ausgereizt werden... sei s der wald wie auch das Wild !
... um nur diese zwei zu nennen !
Steirergruß

.....so ist es, das Problem sind die Extremisten
07.06.2011 10:11 Dackeldradsa
Leider gebe ich Sau_Hund recht.
Auch ich weiss von der Nachhaltigkeit der Rehjagd, und den Sannierungsflächen.
Auch bei uns fielen vor 30 Jahren wohl fertige
Bäume vom Himmel.
Trotzdem lasse ich mich noch nicht unterkriegen.
Jedem Tief folgt ein Hoch

Kopf hoch
Christian
07.06.2011 13:52 woidmandl
Dackeldradsa schrieb:
Leider gebe ich Sau_Hund recht.
Auch ich weiss von der Nachhaltigkeit der Rehjagd, und den Sannierungsflächen.
Auch bei uns fielen vor 30 Jahren wohl fertige
Bäume vom Himmel.
Trotzdem lasse ich mich noch nicht unterkriegen.
Jedem Tief folgt ein Hoch

Kopf hoch
Christian



Dann her mit dem Wissen über die Sanierungsflächen !!
09.06.2011 07:58 wachtelschachtel
Moin Sau hund,
ich würde das nicht so "eng" sehen. Schau mal, seit der Jahrtazusendwende sind wir in D. von 800.000 Stück jedes Jahr bei über 1 Mio. Stück Rehwild. Der Trend geht nicht nach unten.
Vielmehr sind Revierveränderungen, oder Wettereinflüsse,sowie der Jahreslauf des Rehwildes am "momentanen wenigen Anblick" schuld. Das wird auch wieder besser!

Es gibt Tage,da sind die wie vom Erdboden verschluckt und andere Tage, da sind die zu Hauf anwesend.
Gerade Luftdruckunterschiede machenRehwild heimlich-nicht immer treten die nach Regen auf die Freiflächen, das sollte man alles mit einbeziehen.

09.06.2011 10:04 sau_hund
wachtelschachtel schrieb:
Moin Sau hund,
ich würde das nicht so "eng" sehen. Schau mal, seit der Jahrtazusendwende sind wir in D. von 800.000 Stück jedes Jahr bei über 1 Mio. Stück Rehwild. Der Trend geht nicht nach unten.
Vielmehr sind Revierveränderungen, oder Wettereinflüsse,sowie der Jahreslauf des Rehwildes am "momentanen wenigen Anblick" schuld. Das wird auch wieder besser!

Es gibt Tage,da sind die wie vom Erdboden verschluckt und andere Tage, da sind die zu Hauf anwesend.
Gerade Luftdruckunterschiede machenRehwild heimlich-nicht immer treten die nach Regen auf die Freiflächen, das sollte man alles mit einbeziehen.



.......wäre schön wenn Du recht hättest!!!
Doch ich bin 7 Tage die Woche im Revier, das Geschriebene ist kein Einzelerlebnis an dieser Stelle, sonder beschreibt leider den Trend. Es sind die fehlenden Fegestellen, die nicht vorhandenen Liegestellen die man früher beim Abgehen der Wiesen fand usw.
09.06.2011 11:55 wachtelschachtel
sau_hund schrieb:

.......wäre schön wenn Du recht hättest!!!
Doch ich bin 7 Tage die Woche im Revier, das Geschriebene ist kein Einzelerlebnis an dieser Stelle, sonder beschreibt leider den Trend. Es sind die fehlenden Fegestellen, die nicht vorhandenen Liegestellen die man früher beim Abgehen der Wiesen fand usw.

Du wirst es nicht glauben, aber ich hatte auch fast keine Fegestellen und habe meinen Bockabschuss schon erledigt. 1. Mai Doublette und am 4. noch einen hinterher. Bei uns wird wirklich sehr straff das Rehwild bejagt, aber ohne Drückjagd schießen wir vielleicht 25-30 Stück auf 500 ha. Den "Rest" bringt dann die Drückjagd. Und man mag es kaum glauben, was da noch zur Strecke kommt und nach der Jagd noch umherläuft.
Frag mal Kong,der kann dir das bestätigen und da sieht man davor fast nix.
Momentan setzen die Ricken,oder habengesetzt und sind doch etwas heimlich und die Böcke auch. Das ist aber ganz normal im Juni. Ich schieß meins schnell zum Aufgang und da hat man dannmehr Ruhe. Hinzu kamja auch das sehr warme Wetter,das bringt das Rehwild auch nicht gerade dauernd auf die Läufe. Das sind bei uns hier die Beobachtungen.Allerdings "Zahl vor Wahl" und dannRuhe bis zur Blattzeit. Was dann noch an Böcken kommt ist gut, was nicht-darf sich des Lebens weiter erfreuen.
Weibliches und Kitze straffffff ab September. 31.12. Rehsilvester. Obwohl wir bis 28.02. weiter auf Rehwild jagen könnten.
Wie gesagt, meine Beobachtungen im mitteldeutschen Raum.
09.06.2011 12:26 sau_hund
wachtelschachtel schrieb:
Du wirst es nicht glauben, aber ich hatte auch fast keine Fegestellen und habe meinen Bockabschuss schon erledigt. 1. Mai Doublette und am 4. noch einen hinterher. Bei uns wird wirklich sehr straff das Rehwild bejagt, aber ohne Drückjagd schießen wir vielleicht 25-30 Stück auf 500 ha. Den "Rest" bringt dann die Drückjagd. Und man mag es kaum glauben, was da noch zur Strecke kommt und nach der Jagd noch umherläuft.
Frag mal Kong,der kann dir das bestätigen und da sieht man davor fast nix.
Momentan setzen die Ricken,oder habengesetzt und sind doch etwas heimlich und die Böcke auch. Das ist aber ganz normal im Juni. Ich schieß meins schnell zum Aufgang und da hat man dannmehr Ruhe. Hinzu kamja auch das sehr warme Wetter,das bringt das Rehwild auch nicht gerade dauernd auf die Läufe. Das sind bei uns hier die Beobachtungen.Allerdings "Zahl vor Wahl" und dannRuhe bis zur Blattzeit. Was dann noch an Böcken kommt ist gut, was nicht-darf sich des Lebens weiter erfreuen.
Weibliches und Kitze straffffff ab September. 31.12. Rehsilvester. Obwohl wir bis 28.02. weiter auf Rehwild jagen könnten.
Wie gesagt, meine Beobachtungen im mitteldeutschen Raum.


........die Abschusshöhe ist bei mir gleich, jedoch auf 600 ha. Auch der Bockabschuss geht ab 01.05. mit Vollgas los und Zahl vor Wahl. Nur Drückjagden gibt es bei mir nicht.
Doch dieses Jahr ist Alles nicht wie sonst........
09.06.2011 12:29 wachtelschachtel
sau_hund schrieb:

........die Abschusshöhe ist bei mir gleich, jedoch auf 600 ha. Auch der Bockabschuss geht ab 01.05. mit Vollgas los und Zahl vor Wahl. Nur Drückjagden gibt es bei mir nicht.
Doch dieses Jahr ist Alles nicht wie sonst........

Ich war ja Himmelfahrt bei Erzgebirgler, dort sieht es auch "mager" mit dem Rehwild aus,liegt aber am Rotwild. Hast du Rotwild im Revier? Könnte auch ein Grund sein.
Ich denke aber,da geht nochmal richtig die Post ab bei dir!
09.06.2011 12:35 sau_hund
wachtelschachtel schrieb:
Ich war ja Himmelfahrt bei Erzgebirgler, dort sieht es auch "mager" mit dem Rehwild aus,liegt aber am Rotwild. Hast du Rotwild im Revier? Könnte auch ein Grund sein.
Ich denke aber,da geht nochmal richtig die Post ab bei dir!


bei mir ist außer Rehwild noch Schwarzwild Standwild (Abschuss so 30 - 40 Stück vom Ansitz aus) und Damwild Wechselwild.
Von mir aus kann gerne die Post abgehen
09.06.2011 14:37 wachtelschachtel
sau_hund schrieb:

bei mir ist außer Rehwild noch Schwarzwild Standwild (Abschuss so 30 - 40 Stück vom Ansitz aus) und Damwild Wechselwild.
Von mir aus kann gerne die Post abgehen

Genauso bei m ir auch. SW und DW als WW.
11.06.2011 22:25 woidmandl
Ich warte immer noch auf das einschlägige Wissen über die Schutzwaldsanierung von Dackeldradsa !?!
12.06.2011 11:05 sau_hund
woidmandl schrieb:
Ich warte immer noch auf das einschlägige Wissen über die Schutzwaldsanierung von Dackeldradsa !?!

.......schreib ihm bitte eine PN, ich will mich hier nicht noch zusätzlich ärgern!
12.06.2011 16:45 woidmandl
sau_hund schrieb:
.......schreib ihm bitte eine PN, ich will mich hier nicht noch zusätzlich ärgern!


Ich habe nicht mit dem Thema begonnen. Du solltest bei solch einer Diskussion mit Kontra rechnen. Außerdem richtet sich das ja schließlich nicht an dich. Ich erwarte hier öffentlich eine Antwort, ansonsten ist das alles wiedermal heisse Luft
13.06.2011 09:16 sau_hund
woidmandl schrieb:
Ich habe nicht mit dem Thema begonnen. Du solltest bei solch einer Diskussion mit Kontra rechnen. Außerdem richtet sich das ja schließlich nicht an dich. Ich erwarte hier öffentlich eine Antwort, ansonsten ist das alles wiedermal heisse Luft

.....dafür gibt es Foren! Außerdem steht es jedem frei ob er diskutieren will oder nicht, egal welche Erwartungshaltung Du hast.
ENDE von meiner Seite zu dem Thema!
13.06.2011 12:56 woidmandl
sau_hund schrieb:
jedem frei ob er diskutieren will oder nicht,


oder kann...und das zeugt bei vorheriger Behauptung oder vermeintlicher Wissensbekundung von Ahnungslosigkeit. So, ich hol mir das letzte arme Reh aus den bayerischen Forsten

13.06.2011 18:19 sau_hund
woidmandl schrieb:
oder kann...und das zeugt bei vorheriger Behauptung oder vermeintlicher Wissensbekundung von Ahnungslosigkeit. So, ich hol mir das letzte arme Reh aus den bayerischen Forsten


.....von mir gab es keine Äußerung zum Thema Schutzwaldsanierung!
......ich habe schon gestern ein Reh geholt, doch es war nicht das Letzte
06.07.2011 17:39 Dackeldradsa

Sorry war in letzter Zeit I.-Net frei.
Bei unseren Nachbarn den BSF wurden vor ca 30 Jahren einige Sannierungsflächen ausgewiesen.
Bis zu diesem Zeitpunkt kammen auf der gesamten Seite des Bergs Gamswild vor.
Vor 19 Jahren wurden die letzten gesehen.
Rehwild wurde durch den starken Jagddruck
heimlicher und seit ca. 10 Jahren wird fast kein reifer Bock mehr gesehen.
Soviel zu Sanierung.
Wobei mitlerweile wohl auch ein gewisses umdenken zu erkennen ist.
Und ich denke das es sich auch wieder besser wird.

Grüsse Dackeldradssa
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang