Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Rehwild in meinem Revier

(2 Einträge)

nur mal gucken 2 nur mal gucken 1 nur mal gucken 3
504 mal angesehen
12.05.2011, 08.03 Uhr

der Tolerante...

Um diese Jahreszeit zeichnen sich ältere Rehböcke ja eigentlich dadurch aus, dass sie gerade den Jährlingen das Leben sehr schwer machen. Egal wo so ein Jungspund auftaucht, meist ist der Revierinhaber kurze Zeit später im Anmarsch und macht dem Hänfling Dampf...

Ich war gestern dienstlich zu lange unterwegs, um noch nach Hause fahren zu können und mich für die Jagd auszurüsten. So ging es nur mit Fotoapparat bewaffnet an die Stelle des Reviers, wo ich am Vorabend einen Bock strecken konnte. Ich spekulierte auf die Sauen, die regelmäßig am frühen Abend in den Raps zogen.

Aber auf dem Weg dahin entdeckte ich wieder eben jene Kümmerlinge von Jährlingen, die auf meiner Wunschliste für diesjährige Rehwildstrecke ganz oben stehen. Sie standen etwa 50 Meter vom Waldrand entfernt im schütteren Raps. Ich verharrte eine geraume Zeit, weil ich sie nicht vergrämen wollte.
Später dann zog aus dem Wald ein älterer Bock in´s Feld. Ziemlich schwach war der und zog direkt auf die Jährlinge zu. Wenig später erreichte er sie. Er hatte die Jährlinge lange bemerkt und sicherte zu ihnen, die Jährlinge ihrerseits sicherten zum Alten.

Doch das erwartete Treiben fiel aus. Lediglich ein kurzer Sondierungssprung führte den Alten in unmittelbare Nähe der Jungspunde. Dann ästen sie friedlich in unmittelbarer Nachbarschaft. Kein Streit, kein Treiben - nix. Ich war etwas irritiert.

Ich hatte mich rangearbeitet und schoss ein paar Fotos für die Statistik. Hinter mir raschelte es im Wald und ein paar Minuten später erschien ein weiterer Jährling, der aber wesentlich stärker war als die beiden Knopfer. Er hatte lauscherhoch aufgesetzt, war bereits deutlich vereckt.

Diesen jungen Dachs aber duldete der Alter überhaupt nicht. Sofort nahm er ihn an und trieb ihn ausgiebig und gnadenlos quer durch den Raps bis sie außer Sicht waren.

Dieses unterschiedliche Verhalten des Alten gegenüber den Jungen war schon komisch. War der stärkere Jährling ein Fremder, während die beiden Knopfer vielleicht seine eigenen Nachkommen waren? Wirkten die beiden Knopfer noch nicht männlich genug, um beim Alten irgendwelche Aggressionen auszulösen?

Egal!, heute seh ich zu, dass ich rechtzeitig zu Hause bin. Und dann gilts diesen Jungspunden...
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.05.2011 08:45 Wachtelhund
Sehr schön geschrieben und klasse Bilder.
Ich denke eher, daß die Knopfer nicht männlich genug wirken, eher noch kindlich und deshalb toleriert werden, man mag zu Hespeler stehen, wie man will, aber sinngemäß schrieb er, "wenn man nicht genug Jährlinge streckt, schickt man zwangsläufig die Besten aus dem Revier.
Schon aus diesem Grund wünsche ich Dir viel Weidmannsheil für morgen, damit der starke Jährling bleiben kann.

Gruß
Jens
12.05.2011 11:59 anser
Wachtelhund schrieb:
Sehr schön geschrieben und klasse Bilder.

Ich denke eher, daß die Knopfer nicht männlich genug wirken, eher noch kindlich und deshalb toleriert werden, man mag zu Hespeler stehen, wie man will, aber sinngemäß schrieb er, "wenn man nicht genug Jährlinge streckt, schickt man zwangsläufig die Besten aus dem Revier.

Schon aus diesem Grund wünsche ich Dir viel Weidmannsheil für morgen, damit der starke Jährling bleiben kann.



Gruß

Jens


Seh ich auch so. Und genau deshalb geht´s heute wieder mit Waffe raus, und morgen, und übermorgen...
13.05.2011 08:14 BayernFlo
Sehr schön!!
Hab ich auch schon beobachtet, dass manche Jährlinge geduldet werden und wiederum andere gnadenlos vertrieben werden! Kann mir auch gut vorstellen, dass Er die Knopfer im Bast nicht als Konkurenz ansieht und diese noch duldet... aber sobald sie 3,6cm Spieße aufhaben, kennt der kein Pardon mehr
PS: bei diesen Beobachtungen war ich auch ohne Bewaffnung angesessen...
VG,
Flo
19.05.2011 11:48 65x68
Das selbe konnte ich letzte Woche auch beobachten!
Als ich Samstagabend ansaß treibte ein älterer Bock munter zwei Knopf-Spießer Böcke umher. Als ich dann am Sonntagmorgen wieder an der selben Leiter ansaß kamen der alte Bock und einer der Knopfer wieder auf den Wiesengrund. Sie traten fast zusammen aus ästen zusammen. Es herrschte Harmonie.
WMH Philipp
19.05.2011 19:39 swinging_elvis
Jupp, kann ich auch bestätigen... Knopper werden einfach nicht ernst genommen... auch Ricken dulden manchmal die Vorjahreskitze in erstaunlicher Nähe... einen Knopper sah ich bis in den Juni hinein immer an einer Stelle... bekam ihn aber leider nicht... el
20.05.2011 07:18 anser
swinging_elvis schrieb:
Jupp, kann ich auch bestätigen... Knopper werden einfach nicht ernst genommen... auch Ricken dulden manchmal die Vorjahreskitze in erstaunlicher Nähe... einen Knopper sah ich bis in den Juni hinein immer an einer Stelle... bekam ihn aber leider nicht... el


Wird noch, ich habe die beiden auch noch nicht. Der Raps ist zu hoch, und ich weiß nicht, ob die da überhaupt noch rauskommen. Meine letzte Chance hatte ich zu Gunsten eines Überläufers vertan...
24.05.2011 11:13 Dackelbiene
anser schrieb:
Wird noch, ich habe die beiden auch noch nicht. Der Raps ist zu hoch, und ich weiß nicht, ob die da überhaupt noch rauskommen. Meine letzte Chance hatte ich zu Gunsten eines Überläufers vertan...

AHA ... und ich wollt gerade gucken, ob du der Knopfer habhaft geworden bist
Na dann noch Weihei und viel Glück!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang