Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
zurück zu Jagd »

Gruppe Club der Jagdromantiker

Besitzer: Lakai
offene Gruppe, 386 Mitglieder

UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder

Waidmannsfreuden

(14 Einträge)

kleine Jägersfreuden 2 kleine Jägersfreuden 1 Die "runde" Wiese
723 mal angesehen
19.01.2011, 10.30 Uhr

Kugelhasen

Ende November war’s, als es mich samt Begleitung wieder in mein kleines Hessen-Revier zog. Frostig war es schon, obwohl der erste Schnee bis auf ein paar Flecken bereits weg getaut war. Am Telefon sprach der Förster von den Schwarzen, die sich anscheinend wieder im Revier aufhielten. Dass es auch auf Rehwild ging und mich Reineke Rotfuchs reizte sei nur am Rande erwähnt.
Nach der Ankunft gab man mir sogar einen der im Revier nicht allzu häufigen Hasen für die Küche frei. Na das konnte ja was werden.

Aber wie es häufig ist: Großen Erwartungen folgte leider eher geringer Anblick. Und so waren wir am Abend zur Runden Wiese gepirscht auf den neuen Hochsitz, welcher zum einen die den Blick auf die Wiese und zum anderen in einen Kahlschlag freigab. Was würde der Abend bringen? Schnell wurde sich eingemümmelt und der Dreilauf geladen. Sachte blies ein Wind, es würde sich gut aushalten lassen.
Während meine Begleitung es sich in der Ecke gemütlich machte, hing ich gedanklich in der Vergangenheit. Ist auch bei passionierten Flintenschützen der Kugelhase als „leichtes Ziel“ verpönt, so war der gelegentliche Mümmelmann erlegt an herbstlicher Obstbaumwiese uns gerade das Richtige für die Küche. Schon als Kind war ich oft bei entsprechenden Ansitzen dabei. Damals durfte ich stolz Papas Beute zum Auto tragen. Heute überlege ich mir, ob er dafür manchmal extra lange Strecken wählte… damals war es mir egal, wenn auch für so ein kleines Bürschchen ein alter Waldhase schon ein ganz schönes Gewicht hatte und die Arme lang machte… aber man lässt sich ja nichts anmerken…

Stets erlegten wir, ob nun Opa mit Dreilauf oder der Vater mit dem Repetierer die Hasen mit der .22-Hornet. Mir wollte es nicht recht in den Kopf, als mein Großvater mir zu Beginn einen Ansitzes eröffnete, ich dürfe in meinem mittlerweile Teenager-Alter heute Abend einen Hasen erlegen, so denn einer käme. Von diesem Moment an hingen meine Augen am Fernglas und dieses spekulierte am nahen Waldrand und unter den Obstbäumen, ob sich denn was zeigen würde. Es dämmerte bereits und Rehe hatten wir in einiger Entfernung bereits im Anblick, als endlich auf vielleicht fünfzig Meter eine Beute in spe aus dem Wald rückte. Bedächtig fing der Hase an, das noch recht frische Grün der Wiese zu mümmeln. Mit Bedächtigkeit war es bei mir nichts. Schnell erhielt ich noch letzte Instruktionen, die Waffe ja auch gut einzuziehen, als ich im letzten Licht mit dem kräftigen Absehen eins auf den zarten Hasen fuhr. Ich zielte lange und konzentriert. Auf diese geringe Entfernung bildet so ein kleines Wild ein entsprechend kleines Ziel. Endlich stach ich ein und als der Stachel kurz hinter Blatt stand erhöhte ich langsam den Druck auf das vordere Züngel. Mit einem PETSCH kippte der Hase anstandslos um und tat keinen Muckser mehr. Erstes Waidmannsheil, erstes nachfiebern…

Wie stolz ich diesen ersten Hasen dann heimtrug und eigenhändig aufbrach kann sich jeder vorstellen. Waidmannsdank an den Großvater selig. Etwas ließ mich aus meinen Gedanken auffahren. Auch hier in Hessen an der Runden Wiese war mittlerweile das letzte Büchsenlicht angebrochen. Das Geräusch war durch einen Meister Lampe verursacht, der in jugendlicher Überheblichkeit aus dem nahen Laubwald gesprungen kam, dass es nur so rauschte. Schnell bückte ich mich und griff nach Hörschutz und Dreilauf. Im Wiederaufblicken fand ich die Wiese allerdings leer vor. Enttäuscht warf ich einen Blick auf meine Holde, die meinte, er sei wieder zu Holze gerückt. Chance vertan? Aber nein, abwarten, der kommt sicher wieder…

Und tatsächlich dauerte es nur wenige Minuten, als ich wieder eine Bewegung im Schlagschatten des Waldes sah. Das Doppelglas bestätigte es, hier kam er wieder! Sorgsam legte ich den Drilling auf die Brüstung und drückte mich in die rechte Ecke, um einen möglichst stabilen Anschlag zu haben. Dann stützte ich noch meinen linken Arm auf das Knie und konnte mich somit bombenfest einrichten. Mit einem gewissen déjà vu Gefühl schaute ich durch das Glas. Die schwarzen Spitzen der Löffel, der blond-braune Balg mit weißer Unterwolle… langsam hoppelnd äste er sich zwischen den Schneeflecken auf die Wiese… jetzt galt es, sauber war ich drauf, ruhig atmete ich aus und legte den Drückefinger an den gestochenen Abzug. Wieder fuhr die .22-Hornet mit einem PETSCH in die Abendstille, wieder warf es den Hasen um im Knall… nein, die langen Hinterläufe begannen sich wie wild zu bewegen, hoch katapultierte er sich, überschlug sich fast, würde er etwa wieder Fahrt aufnehmen? Mit zittrigen Fingern hatte ich nachgeladen und sah nun durch das Nickel 8x56, dass er lag und nur noch die letzten Fluchtreflexe kamen, dann war es aus und vorbei, lag, Beute, Waidmannsheil!

Tief durchatmend schaute ich in die Augen meiner besseren Hälfte, die alles mit verfolgt hatte und sich jetzt mit mir freute. Nach kurzer Pause baumten wir ab. Wieder einmal hatte ich mir den Anschuss nicht ausreichend eingeprägt. „So einen Hasen findet man leicht auf offener Wiese!“ Pustekuchen. Gut nur, dass wir zu zweit waren und so hob ich bei beginnender Nacht meinen Hasen auf. Eine unwirkliche Freude überkam mich, gering war dieser Dreiläufer, eine Häsin, wie sich herausstellte.

Als ich – nach nunmehr über zwanzig Jahren – erneut mit meiner heute ach so leichten Beute in Richtung Auto schritt hatte ich meine besondere Freude – am erlegten Kugelhasen und am sicher leckeren Braten, den dieser ergeben würde. Waidmannsfreuden…
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

swinging_elvis

swinging_elvis

Alter: 45 Jahre,
aus Dubai
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

19.01.2011 10:36 tomhaus
Waidmannsheil.
Toll geschrieben, jetzt war ich also schonmal dabei, auf der Jagd nach einem Kugelhasen, zumindest im Geiste.
19.01.2011 10:54 wachtelschachtel

Waidmannsheil!
19.01.2011 11:07 platzi
Weidmannsheil und wieder schön erzählt!
Gruß
Diether
19.01.2011 11:26 swinging_elvis
platzi schrieb:
Weidmannsheil und wieder schön erzählt!

Gruß

Diether

Waidmannsdank!l... kleine, aber feine saubere Jagd so wie ich's mag... el
19.01.2011 11:41 Renevolution81
Über den Schreibstil muss ich nichts mehr hinzufügen es bleibt mir nur zu sagen - drück Deine Begleitung und Horrido ins schöne Hessen Revier
19.01.2011 12:53 SauerlaenderJung
Schön erzählt, danke dafür! Richtig spannend zu lesen, so muss das sein!
19.01.2011 13:14 drilling123
SauerlaenderJung schrieb:
Schön erzählt, danke dafür! Richtig spannend zu lesen, so muss das sein!

Super erzählt
Waidmannsheil
19.01.2011 13:26 swinging_elvis
SauerlaenderJung schrieb:
Schön erzählt, danke dafür! Richtig spannend zu lesen, so muss das sein!

Freut mich immer wieder... es gilt halt, am großen Projekt eines Buches mit Renevolution zu feilen... da müssen noch einige Späne fallen... el
19.01.2011 14:24 tomhaus
Weil ich grad zufällig was von dir les: Herzlichen Glückwunsch noch zu dem Artikel.Is gut gelungen.
19.01.2011 14:31 swinging_elvis
tomhaus schrieb:
Weil ich grad zufällig was von dir les: Herzlichen Glückwunsch noch zu dem Artikel.Is gut gelungen.


Ein erster (unbeholfener) Schritt...
19.01.2011 14:37 tomhaus
Ich hoffe, des mit Eurem Buch wird was- also ich würd´s kaufen- natürlich nur signiert, aber das wird sich ja wohl machen lassen...

20.01.2011 09:10 BayernFlo
Waidmannsheil!! Schöne Geschichte und danke fürs Teilhabenlassen
Flo
21.01.2011 10:47 sauer202forest
Langweilig......


Spaß beiseite. Waidmanns Heil zum Hasen.
Es muss nicht immer Sau, Hirsch oder Reh sein.

Schön geschrieben.....


Gruß
24.01.2011 10:09 ssquat
Nicht die Größe der Beute zählt, sondern das Erlebnis! Schön erzählt!
10.12.2011 15:04 Wildmann
Waidmannsheil

Schöner Beitrag

Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang