Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Erlebnisse eines Hundeführers

Drückjagderlebnisse (4 Einträge)

Beuteln als Lohn! Chef klärt gleich! Da hoch muß die Sau und dann noch 500m.
642 mal angesehen
18.01.2011, 10.35 Uhr

Ein wunderschöner Tag im Südharz

Da im Dezember auf Grund der hohen Schneelage und ungünstiger Wetterverhältnisse einige Jagden abgesagt wurden, stand am 17.01.2011 eine sogenannte "Nachholjagd" an.

Das Revier ist einTraum für jeden "Flachlandbewohner". Bergiges Land, tief eingeschnittene Täler und Rinnsale, die sich durch die Täler schlängeln.
Bei der Anfahrt hatten wir bereits etwas Pech, da die Straßen verdammt glatt waren und sich kurz vor uns auch noch ein Verkehrsunfall ereignete, Leider war dort auch ein Jäger verwickelt und mußte per Rettungswagen ins KKH gebracht werden.

An der Unfallstelle standen wir (Jägermeister 111 war hinter mir hergefahren.) nun zu viert, zwei weitere hatten wir noch getroffen, die einen Schleichweg durch den Wald kannten. Wir kamen fast pünktlich.

Dann Begrüßung, Ansprache, Jagdfreigabe und ab zu den Ständen. Für heute waren 2 Treiben geplant. Viertel Elf wurden die Hunde für das erste Treiben geschnallt. Kurze Zeit später hörte man das Geläut der Hunde. Ich hatte einen Erdstand auf der Hälfte eines Steilhanges mit Blick in das Tal, rechts von mir oberhalb war eine Dickung, die herrlich in der Sonne lag. Links auf etwa 50-60m ein Zaun, der ein Zwangswechsel darstellte, obwohl er oben und unten offen war.

Ein Fuchs kam auf der anderen Seite des Hanges, aber zu weit. Toller Anblick, der Rotrock in der Sonne. Dann Hundegeläut, das zu mir kam. Oberhalb am Hang kam eine starke Sau, aber ich kam nicht zu Schuß, weil 2 Hunde zu dicht dran waren. Der Kollege war sehr ortskundig und wechselte oben um den Zaun herum ein und machte im Troll bergabwärts hinter den Zaun. Naja, schon zweimal Anblick gehabt und das Wetter war herrlich, ich habe fast völlig meine Erkältung vergessen und zog die dicken Untersachen aus.

Meine Hoffnung lag auf Rotwild und Rehwild, da der Bestand ziemlich dicht und dunkel war. Denkste!

Kurze Zeit später höre ich Hundegeläut. Von oben, dann Schüsse. Nun kommt auch Geläut von links unten nach oben hinter den Zaun. Ich höre Knacken. Ein Hund sehe ich von oben beischlagen, aber 30m weg, plötzlich steht die größere Sau am Zaun und von unten scharfes Geläut. Ich kann nicht überlegen, er stellt sich und nimmt das Haupt nach links, um nach den oberen Hund zu sichern.

Ich lasse fliegen! Er bricht zusammen. Kurze Zeit später donnert mein Wachtelchen auch an mir vorbei und es hängen 4 DW dran, um richtig zu beuteln. (Meiner zog den Wurf durch den Zaun, was mir später einige Entflechtkünste abforderte. )

Ich laufe an, lobe ordentlich die Hunde und schicke sie nach einiger Zeit des Zupfens wieder zum Stöbern. Kurze Zeit später ist Jagdende. Aufbrechen und dann....
Ja, dann muß die Wutz den Hang hinauf und etwa 500m gezogen werden, zum verladen! Natürlich verfluche ich so ziemlich alles, denn die ersten 20m ziehe ich mir fast die Kalaunen raus. Warten, bis Hilfe eintrifft.

Ein Terrierführer fasst mit an und dann zerrt der Jagdleiter noch kräftig mit. Ich bin total breit. Ich war ja fest der Annahme, dass Jägermeister 111 mit bergen kann, aber der hatte selber 3 Frischlinge liegen! Waidmannsheil nochmal, mein Gudster!

Dann alle Mann zum Streckenplatz, Wild ablegen und sammeln für das nächste Treiben. Aber nur ein Kleines. Wieder laufen, laufen, laufen..
Dann sitzen wir mit 4 DW und 2 anderen Stöberhunden an einer Dickung. Als die Hunde geschnallt werden, dauert es nicht lang, bis Standlaut aus der Dickung dringt. Ich will gerade anlaufen, als ich den Chef schon angehen sehe. Schnell klärt er die Sache!

Seine 2 Hündinnen und mein Rüde hatten die Sau im Griff. (Wie sich herausstellte, sie hatte einen alten Gebrechschuß.) Doppelte Freude über die Erlösung. Kurze Zeit später hat das Trio wieder eine Wutz fest,der Chef sofort hin und tritt sie raus. Weit oberhalb kracht es dann. Was für ein Tag!

Dann der beschwerliche Rückweg!
Dort erzählte mir JM 111, dass mein Stinker noch einen Fuchs folgte, direkt bei ihm vorbei! Sauber auf der Spur!
Wir haben es überstanden, die Knochen haben sich wieder regeneriert. Nun fehlte noch der Hund von Jägermeister 111. Aber er fand ihn wieder, wo er ihn geschnallt hatte. Wir vermuten, er war am Rotwild.

Hunde da, gute Sauenstrecke und ein wundervoller Jagdtag mit Waidmannsheil!

Es lagen
14 Stück Rotwild/2 Hirsche
40 Sauen
10 Stück Rehwild

Ein doch etwas hektischer, aber von Wachtelheil, Waidmannsheil und landschaftlichen Genüssen geprägter Jagdtag! Wie immer: Der Südharz ist immer eine (JAGD-) Reise wert.
Waidmannsdank an alle Organisatoren!

edit: Beschreibung der Bilder.

li: die Hunde dürfen nun etwas zupfen.
mi: Dickungskomplex beimzweiten Treiben.
re: diesen Hang gilt es zu erklimmen mit der Sau-pust heute noch!
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

18.01.2011 11:09 Hunter87
Waidmannsheil mein Freund zum Wutz!!!!
Schön geschrieben .
Ich hoffe wir sehen uns dieses Jahr mal wieder bei den Jagden :)!!!

Wmh und beste Grüße
Thomas
18.01.2011 11:16 wachtelschachtel
Hunter87 schrieb:
Waidmannsheil mein Freund zum Wutz!!!!

Schön geschrieben .

Ich hoffe wir sehen uns dieses Jahr mal wieder bei den Jagden :)!!!



Wmh und beste Grüße

Thomas

Servus Thomas,
Waidmannsdank!
Am Freitag ist die letzte und der Chef sagte,es sind bisher auf den Jagden fast 1.000 Stück Schalenwild zur Strecke gekommen.
18.01.2011 16:50 anser
Weidmanns Heil und Wachtel Heil zum Erfolg und zu gesunden Hunden am Ende des Jagdtages - schöne Geschichte Was will man mehr...
18.01.2011 17:11 JungJaeger93
Waidmannsheil!!!!
Super geschrieben, freue mich schon auf die ein oder andere Jagd zusammen mit dir ;)
19.01.2011 08:35 swinging_elvis
hussa-hussa schieß die Sau! Waidmannsheil.Tolle Jacht. Und mit ein wenig Bergen wird das Ganze zu einem unvergesslichen Erlebnis! el
19.01.2011 18:24 terrierwilli
wmh...mein lieber "Sachse"

21.01.2011 21:01 Schnepfenbart
Hallo wachtelschachtel.
Erst mal Waidmanns heil zu deiner Sau.
Aber ich lasse meinen Hund nicht mehr an einer Sau zupfen.Wir haben hier im Land über 30% der Sauen die an Aujetzki befallen sind.
Wenn du weisst was das für ein qualvoller Tod für die Hunde ist,dann lässt du deinen Hund auch nicht mehr dran zupfen.
In Österreich sind 2 Terrier dran eingegangen.
Hier bei uns sind mal 1 Kurzhaar und den anderen weiss ich nicht die Rasse dran eingegangen.
Darum gehe vorsichtig mit deinem Wachtel um damit du dich noch lange über einen Treuen Begleiter freuen kannst.
Mit besten Grüssen aus Wiltz
Paul
14.03.2011 20:11 cpielw
Waidmannsheil!
Ich bin ein Chilenische Jäger der die deutsche Jägerkultur magt. Ich wollte euch nur Fragen etwas über das Lied "Ich schiess den Hirsch", das ein Hymne für die Jägern ist. Einige Leute singt zwischen den Chor von dem Lied "Hussa Hussa schiess die Sau Hussa Hussa ____ Waidmannsheil ______ ". Leider verstehe ich nicht was nach Waidmannsheil steht. Ich hoffe das Jemand von euch mir helfen kann. Ihr könnt ein e-mail zu mir schicken zu cpiel90@gmail.com. Ich werde sehr dankbar sein, ob jemand von euch dieses Stück von diesen Wunderschönerlied erklären kann.
Mit Jägergrüsse
Crisitan Piel
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang