Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Die Jagd, mein Leben

Jagdgeschichten (10 Einträge)

Mein erster Rehbock Mein erster Rehbock Mein erster Rehbock
1587 mal angesehen
23.09.2007, 15.56 Uhr

Mein erster Rehbock

Dieses Wochenende war ich wieder einmal auf der Jagd im wunderschönen Hunsrück, und auch das Wetter war mehr als gut. Am Freitagabend versuchte ich wieder mein Glück auf "meinen" Bock, doch dieser kam erst als es zu spät und dunkel war, um ein sauberes Ansprechen zu gewährleisten und einen sicheren Schuss abzugeben. Naja, dachte ich mir, halb so schlimm, irgendwann krieg' ich den Kerl schon, wenn nicht mehr dieses Jahr, dann vielleicht nächstes Jahr. Im Wald war immer wieder lautes Knacken und Blätterrascheln zu vernehmen, aha, dachte ich mir, die Schwarzkittel sind wieder unterwegs. Doch auch diese ließen sich nicht mehr blicken.
Samstagvormittag war ich mit dem Jagdaufseher in einem Schießkino, und ich muss sagen, ich war einfach baff. Die dort laufenden Filme geben ein wesentlich reelleres Jagdgefühl als die Pappscheiben auf dem Schießstand. Die Eingewöhnung war schnell passiert, und ich schoss mit der Waffe des Jagdaufsehers, eine .223 Remington, wirklich sehr gute Ergenisse. Im reellen Jagdgeschehen hätten, was den Treffersitz angeht, die meisten Sauen schnell gelegen. Durch dieses Erfolgserlebnis angesport war ich froh, als ich nach den Revierarbeiten wieder raus durfte. Wie gehabt, ich setzte mich wieder auf die gleiche Kanzel. Doch schon nach einiger Zeit, es war erst kurz vor 19 Uhr, hörte ich ein lautes Krachen hinter mir in Ríchtung Wald. Ich schaute leise aus dem linken Fenster, und was ich da sah, ließ meinen Atem für einen Moment stocken. Da trieb sich doch in aller Helligkeit eine einzelne Sau rum! Und was für eine! Seelenruhig brach sie unter einer Eiche, und sammelte hier und da ein paar Eicheln auf. Leider hatte ich hinten kein Fenster, sodass mir nichts anderes übrig blieb, als zu warten, bis sie aufs Feld zog. Doch den Gefallen tat sie mir nicht, sie ging hinter mir immer, den Geräuschen nach zu urteilen, den selben Weg, und kam nach einer Viertelstunde wieder zur Eiche zurück. Dieses Spielchen wiederholte sich einige Male, doch ich wollte nicht die Tür öffnen und dadurch die Sau vielleicht vergrämen. Also hoffte ich auf ihren Zug aufs Feld. Nebenbei vergaß ich meinen Bock, der für kurze Zeit unten neben der Kanzel stand und zu mir hoch sicherte. Doch als ich ihn entdeckte, war er schon wieder auf dem Weg in die Dickung. Aus der Sau wurde nichts, und auch der Bock kam heute wieder mit seinem Leben davon.
Heute morgen hat mich mein Freund um 5 Uhr wieder an der Kanzel abgesetzt. Nun wollte ich nochmal nach der Sau und nach dem Böckchen schauen. Ich saß noch nicht ganz, da ging das Knacken hinter mir wieder los. Die Sau war immer noch da. Da der Beständer die Vermutug äußerte, dass diese Sau ein Keiler sei und mir die Sau nach nochmaligem Ansprechen meinerseits vor Ort als schießbar bestätigte, wollte ich ihr dieses mal an die grau-silbrige Schwarte. Doch sie kam und kam nicht raus, nein, sie zog wieder nach unten in den dichten Bestand hinein und ich bekam sie nicht zu Gesicht. Doch auf einmal, mit morgendlicher Helligkeit, weckte etwas anderes meine Aufmerksamkeit- Rehwild.
Eine starke Ricke mir einem noch stärkeren, guten Bock kam in Begleitung eines weiteren Rehes, welches aber wesentlich kleiner war, von weit her. Ohne Fernglas schätzte ich, dass das schwache Stück ein Kitz sei, doch nach dem Griff zum Glas wusste ich: Da hinten ist mein Bock! Er war nun im direkten Vergleich mit dem anderen Rehwild sehr klein. Doch das Wild war noch viel zu weit weg, also blieb mir nichts anderes übrig als zu warten. Der starke Bock trieb aber den kleinen energisch und wütend vor sich her, so dass sie immer näher kamen. Der Starke verabschiedete sich nun von Ricke und dem Böckchen, und zog neben mir in den Einstand. Der Kleine trennte sich ebenfalls von der Ricke und zog oben über den Kamm des Feldes. An einen Schuss war nicht zu denken, minutenlang wollte ich mir immer wieder bestätigen, dass es auch "der" Bock ist. Mit einem Mal gab er Gas und kam mit flottem Schritt in meine Richtung. Nun hatte ich einen Kugelfang, doch der Bock lief weiter. Durch den dritten Pfiff, den ich ausstieß, verhoffte er endlich, und ich konnte ihm die Kugel antragen. Der Bock lag im Knall. Sämtliche Anspannung fiel von mir ab, und ich wartete 10 Minuten, bevor ich zu ihm ging. Mein Freund war in der Zwischenzeit auch auf dem Weg zu mir. Ich ging zum Bock, bekam aber einen riesen Schreck. Mein Geco-TM-Geschoss aus der .308 Win. hatte einen Einschuss fabriziert, den manches Geschoss nicht als Ausschuss produziert hätte. Faustgroß war der Einschuss, und das Geschoss hatte sich im Wildkörper komplett zerlegt. Und das mit einem Treffersitz, der direkt in der Kammer lag. Auschuss war keiner vorhanden.
Beim sofortigen Aufbrechen stellte sich heraus, dass ein Splitter in die linke Keule ging. Ich habe mich sehr darüber geärgert, denn diese Munition wurde mir noch als "wildbretschonend" und mit Ausschuss vorgestellt. In der Wildkammer haben wir dann den Bock fertig versorgt. Wir waren erschüttert, dass bei solch einem guten Treffer der Einschuss so fürchterlich aussah.
Nun werde ich, wenn ich morgen beim Büchsenmacher bin, eine andere Munition wählen, denn lieber zahle ich ein paar Euro mehr, als so eine Schweinerei zu haben. Inzwischen freue ich mich aber sehr über mein erstes Böckchen und hoffe, dass ich noch lange dieses Erlebnis in Erinnerung behalten werde. Und in drei Wochen, wenn ich wieder im Hunsrück bin, werde ich nochmal nach dem Schwein schauen, wenn der Jagdaufseher sie noch nicht bis dahin gekriegt hat!
Waidmansheil!
PS. Das Böckchen hatte ausgesprochen stark verperlte Spießchen, auch die Rosen waren sehr perlig. Er wog aufgebrochen 11,5 kg und hatte schon teilweise verfärbt.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Anke1607

Anke1607

Alter: 29 Jahre,
aus Kaarst
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.09.2007 19:38 kipepeo
...das hört sich SEHR stark nach Flugbahnhindernis an!! Wenn das Geschoss deinen Lauf unbeschadet verläßt, kann es keinen Einschuss verursachen, der wesentlich größer als dein Kaliber ist. Ein Grashalm oder kleiner Zweig kann schon zu einer totalen Zerlegung führen!! Das erklärt wohl auch den Splitter in der Keule. Hatte der Bock ein zweites Loch in der Decke, oder ist der Splitter im Wildkörper erst abgelenkt worden? Liebe Grüße Sebastian
23.09.2007 19:43 platzi
Schön erzählt Anke!
Weidmannsheil und hoffentlich kannst du auch bald von der "Sau" erzhählen!

Diether
23.09.2007 21:16 Anke1607
Hallo Diether,
hallo Sebastian,
erst einmal danke für das Waidmannsheil!
Eigentlich kann man ein Hinderniss in der Flugbahn ausschließen, da war nichts im Weg. Der Bock stand frei auf einem Rapsacker mit kleinen Rapspflanzen, ansonsten habe ich mich vor dem Schuss vergewissert, keinen ast oder ähnliches in der Flugbahn zu haben. Auch größere Grashalme waren nicht im Weg, diese Möglichkeit hatten wir auch schon in Erwägung gezogen.
Das einzige Loch war der Einschuss, ansonsten war von Außen kein weiterer Treffer zu vermerken. Im Wildköper allerdings hat das Geschoss richtig gehaust, der Splitter traf die Keule allerdings nur von innen. Er kam also nicht von außen und verließ den Wildkörper auch nicht.
Mal schauen, ob sich der Geschossrest noch findet wenn ich den Bock zerlege.
Liebe Grüße
Anke
24.09.2007 00:52 Ruedemann
Anke1607 schrieb:

Hallo Diether,
hallo Sebastian,
erst einmal danke für das Waidmannsheil!
Eigentlich kann man ein Hinderniss in der Flugbahn ausschließen, da war nichts im Weg. Der Bock stand frei auf einem Rapsacker mit kleinen Rapspflanzen, ansonsten habe ich mich vor dem Schuss vergewissert, keinen ast oder ähnliches in der Flugbahn zu haben. Auch größere Grashalme waren nicht im Weg, diese Möglichkeit hatten wir auch schon in Erwägung gezogen.
Das einzige Loch war der Einschuss, ansonsten war von Außen kein weiterer Treffer zu vermerken. Im Wildköper allerdings hat das Geschoss richtig gehaust, der Splitter traf die Keule allerdings nur von innen. Er kam also nicht von außen und verließ den Wildkörper auch nicht.
Mal schauen, ob sich der Geschossrest noch findet wenn ich den Bock zerlege.
Liebe Grüße
Anke


Hallo Ánke! Tolle Geschichte, waidmannsheil!

Ich denke Diether hat wohl recht. Ballistisch ist das kaum anders zu erklären. Der Einschuß muß bei allen Geschossen kalibergroß sein, sonst ist das Geschoß zuvor ins Trudeln geraten und das kann nur durch einen schadhaften Lauf oder ein Flugbahnhindernis geschehen... Gruß R.
24.09.2007 10:14 Anke1607
Hallo Ruedemann,
es ist jedenfalls schon sehr seltsam, was da passiert ist. Dass der Lauf beschädigt ist, kann ich ausschließen, ich habe ihn vor dem Ansitz noch kontrollliert, da war nix ujnd außerdem ist die Waffe flammneu. Ich werde, wenn ich das näcshte Mal in den Hunsrück fahren, nocheinmal die Flugbahn begutachten, aber ich kann eigentlich sicher sagen, das da nix im Weg war. Könnte es denn am Geschoss gelegen haben? Z.B. wenn es vorher für das Auge kaum sichtbare Beschädigungen erlitten hat??
25.09.2007 09:04 tekagage
Anke1607 schrieb:

Hallo Ruedemann,
es ist jedenfalls schon sehr seltsam, was da passiert ist. Dass der Lauf beschädigt ist, kann ich ausschließen, ich habe ihn vor dem Ansitz noch kontrollliert, da war nix ujnd außerdem ist die Waffe flammneu. Ich werde, wenn ich das näcshte Mal in den Hunsrück fahren, nocheinmal die Flugbahn begutachten, aber ich kann eigentlich sicher sagen, das da nix im Weg war. Könnte es denn am Geschoss gelegen haben? Z.B. wenn es vorher für das Auge kaum sichtbare Beschädigungen erlitten hat??


Anke, auch an dieser Stelle nochmals Waidmannsheil! Mach dich jetzt nicht verrückt wegen der Wirkung, das verunsichert dich nur. Glaubs den "alten Hasen", es spricht viel für ein Hinderniss in der Flugbahn, dünnes Ästchen reicht schon... Aber bitte jetzt nicht in Selbstzweifel verfallen, mach 2 oder 3 Kontrollschüsse, auf der Scheibe sind dann schöne, kalibergroße Löcher drin, du bist beruhigt und die nächste Beute kann folgen!

LG
t.
26.09.2007 15:16 Tassilo
Hallo Anke
auch von mir ein herzliches Waidmannsheil zum 1. Bock. Wirklich eine spannende Geschichte. ( Die "Sau" hätte mich auch gereizt.....)
Würde das Geschoss noch nicht gleich verdammen; ist zwar ärgerlich, aber man muß erst mehrer Stücke erlegt haben um dann zu urteilen. Stimmt die Präzision mit dem Geschoß?

Gruss Tassilo
26.09.2007 19:10 Anke1607
Hallo Tassilo,
ja, das Geschoss schießt absolut sauber dahin, wo ich auch hinschieße, da gibt es nichts zu meckern! Auf dem Schießstand war die Präzision mehr als sehr gut, 5 Schuss in der 10, und dann in einem Streukreis von einem 2 Euro Stück! Ich habe übrigens das Geschoss gestern beim Zerlegen des Bockes gefundes, es ging wohl in seiner fast kompletten Masse in die Keule rein und blieb unter der Decke stecken. Und das, obwohl das Stück breit stand. Aber sowohl Bleikern wie Mantel sind vorhanden, ich stelle davon mal ein Foto rein!
Viele Grüße
Anke
28.09.2007 20:49 Trughirsch
schön geschrieben!
waidmannsheil =)
12.10.2007 21:53 steinbock
hallo anke,

waidmannsheil zu deinem ersten bock.
ich habe etwas ähnliches erlebt. ich habe dieses jahr eine gamsgeis erlegt, die einen einschuss hatte der grösser war als normalerweise der ausschuss.
wir haben uns sehr gewundert und lange diskutiert. eine lössung haben wir jedoch auch nicht gefunden,
am abend hatte ich wiederum waidmannsheil und erlegte einen kapitalen gamsbock. dieser hatte einen einschuss in kalibergröss und der ausschuss war nicht grösser.

zweifle nicht an dir und deiner waffe.
es wird noch manches erlebniss auf der jagd geben, dass du dir nicht erklären kannst.
ist dies nich ein teil der leidenschaft zur jagd?

ich wünsche dir weiterhin waidmannsheil...
08.12.2007 16:52 Semmelkneter
Also liebe Anke,

ich war gerade auf einem Abendansitz mit meiner Frau! Wildacker, Wiese und dann ein großer Maisschlag! Punkt 15.45 Uhr kam ein einzelnes Stück Rehwild auf ca. 80m! War ganz alleine, kein Kitz in der Nähe, nicht all zu stark im Wildbret, habe es als Schmalreh angesprochen. Punkt 16 Uhr lag das Reh im Feuer, und das mit der 8x57IS Geco TM-Rundkopf!

Und jetzt: Einschuss und Ausschuss waren nicht größer als 1cm! Leber und Lunge waren gut zerlegt, Herz und der Rest noch ganz! Werde es morgen Abziehen und noch ein Bild reinstellen!

Lg Semmel
10.12.2008 18:10 Olaf
weidmannsheil zu deinem ersten bock.mit hoher wahrscheinlichkeit ein jährling.hast super geschrieben und die trophäe ist für mich persönlich fast immer an 2.stelle.das erlebte jagdglück ist bei jedem stück immer wieder schön. ich bin seit 1990 jäger und habe heute noch jagdfieber,wenn es nicht mehr so ist,hat man keinen respekt vor der kreatur.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang