Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Überläuferkeiler, ca. 65 bis 70 kg Ich und mein Ükeiler
627 mal angesehen
22.12.2010, 13.17 Uhr

Und wieder hat es geklappt

Mitte Dezember, die Examensprüfungen sind nach anstrengenden 15 Tage und 11 Klausuren endlich vorbei. Zeit, sich neben der Familie auf die Jagd zu konzentrieren. So war es für mich abgemachte Sache, dass ich wieder einmal zu meinem Cousin auf Sauansitz fahre. Letzte Woche passte dann leider das Wetter nicht, oder ich hatte einfach keine Zeit.

Dienstag Nachmittag, Vollmondnacht steht bevor. Ich dachte mir, ich ruf mal meinen Onkel an, der ja auch bei meinem Cousin mitgeht, ob er denn vor hat heute Abend raus zu gehen. Eigentlich stehen auf dem ausgewählten Maisacker zwei mobile Kanzeln, die wir locker besetzen könnten. Während des Telefonats erfahre ich aber, dass mein Cousin eine der beiden Kanzeln versetzt hat, da auch woanders die Sauen massiv kamen. Da kam mir die Idee, wir, also mein Onkel und ich, wir könnten uns wie früher mal wieder gemeinsam in eine Kanzel setzen. Gesagt getan, er war auch Feuer und Flamme dafür.

Gegen 19:00 Uhr trafen wir uns dann im Hof meines Cousins. "Wia früher, mia zwoa geh ma naus, nur dass du heid koa Hoizgwehr mehr host", begrüßte mich mein Onkel. Er war es, der mich im zarten Alter von 5 Jahren mit der Jagd vertraut machte, und von da an verbrachte ich jede freie Minute bei ihm und mit ihm auf der Jagd. Von ihm hab ich all meine jagdlichen Einstellungen geerbt und schließlich auch die Passion. Beide freuten wir uns, dass es mal wieder einen derartigen Ansitz gab.

Auf dem Weg ins Revier verabredeten wir, dass wir versuchen wollten, sollte eine Rotte kommen, dass wir beide gleichzeitig schießen würden. Dann erzählte er noch, dass ein grober Keiler, "sicher so um die 110 kg" seine Fährten zieht, und auch ein etwas geringerer. Sollte einer von den beiden kommen und es irgendwie passen, dann sollte ich schießen.

Gegen halb acht saßen wir dann in der geräumigen mobilen Kanzel. Vor uns, in gut 100m war die Waldkante und zog sich wie ein U um uns rum. Lediglich in unserem Rücken war freies Feld. Wir glasten die Gegend ab und erzählten uns im Flüsterton die neuesten Neuigkeiten. Nach gut einer Stunde dann war's wieder wie früher: Er sitzt leicht schnarchend neben mir, während ich die Gegend abglase und drauf achte, dass uns ja nichts entkommt. Aber es tat sich zunächst nichts. Ein paar Hasen leisteten uns Gesellschaft und erst gegen kurz nach neun meldete sich der Kauz. Das war ein gutes Zeichen, zumal an diesem Fleck jedesmal Sauen auftauchen wenn er schreit erzählte mir mein Onkel. Und ich erinnerte mich, war es doch bei meiner ersten Sau genau an diesem Fleck ebenso, dass erst der Kauz laut gab und dann die Sauen kamen. Den Lautäußerungen nach mussten Sauen überall sein, denn links und rechts von uns hörten wir den Kauz.

Mein Onkel war auch wieder wach und so glasten wir die Gegend noch intensiver ab. Der Mond war optimal, hinter einem leichten Wolkenschleier aber doch sichtbar, warf er bestes aber eben nicht zu helles Licht auf den verschneiten Acker vor uns. Mein Blick schweifte leicht nach rechts, und, da! Ist da was? Glas hoch, das is doch ne Sau! Ich zeigte Sie ihm da er sie noch nicht gesehen hatte. Das nächste was er sagte war: "mach dich fertig, des is der kleiner Keiler, a Überlaufer wahrscheinlich". Ich nahm den 98er und richtete mich ein, das gleiche tat mein Onkel zur Sicherheit mit seiner Waffe. Der LP war an, der Keiler kam ins Visier, aber er zog und wenn er stand dann nicht ideal. Ich wollte auf die gut 60 Schritt aber einen sicheren und sauberen Schuss anbringen und so wartete ich und wartete, musste mir ne neue Auflage schaffen und auf einmal, da stand er richtig breit. Der Finger glitt an den Abzug und im selben Moment flüster mein Onkel: "Schiass! Schiass es basst!". Und die Kugel war aus dem Lauf. Der Keiler sackte kurz zusammen und gab Fersengeld und das zum Glück genau in unsere Richtung. Schon zerriss ein zweiter Schuss die Stille und mein Onkel sendete eine Kugel auf den Keiler, der aber nur kurz einbrach. Ich hatte derweilen nachgeladen und der Keiler kam immer näher zu uns. Als er gut 50 m vor unserer Kanzel vorbei kam legte ich nochmal an, hatte ihn drin, jetzt nur knapp vorhalten dachte ich und WUMM war auch diese Kugel weg. Der Keiler überschlug sich und blieb liegen. Ein kurzes Schlegeln zeigte noch an, dass das Leben aus ihm wich.

"Iatz host an Keiler gschossn!" hörte ich neben mir und sein Grinsen war fast noch breiter als meins. Ich lud schnell nach und brauchte erst mal eine Zigarrette. So wenig wie ich zu meiner Verwunderung vor dem Schuss aufgeregt war, so sehr überkam es mich jetzt. Gut dass ich saß, denn sonst glaub ich hätten mir die Füße versagt.

Nach knapp 10 min packten wir zusammen und machten uns auf den Weg. Meine Freude war rießig und die meines Onkels noch mehr, als er mir den Bruch mit einem freudestrahlenden Waidmannsheil überreichte.

Einige Zeit hielten wir uns am Stück auf, ließen die Szenen Revue passieren und freuten uns wie kleine Kinder.

Die Bergung war bald geschafft und der Keiler lag auf der Pritsche des Pickups. Auf dem Weg zurück sahen wir auf der Bundesstraße Polizei und einen Sprinter mit Warnblinkanlage. Wir fuhren hin und wollten wissen, ob ein Wildunfall passiert sei. Und tatsächlich hatte der Sprinterfahrer eine Sau erwischt, die im Graben lag. Einige Meter davor waren die Fährten der anderen zu sehen. Das musste die Rotte gewesen sein, die der Kauz rechts von uns uns anzeigte. Die Sau wurde noch aufgeladen und ab gings.

Nach der roten Arbeit kam dann das kühle Bier und noch eine lange Zeit des Redens und Erzählens.

Ich liebe diese Jagden mit meinem Onkel, meinem jagdlichen Vater. Und egal ob wir was erwischen oder nicht: die Tatsache, dass ich nun mit ihm richtig jagen kann und nicht mehr nur mit dem Holzgewehr, die macht mir am meisten Freude.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Niederbayer

Niederbayer

Alter: 33 Jahre,
aus gesprochen gesetzesaffin
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

22.12.2010 13:50 fjaellraeven91
Waidmannsheil ;)

mich würde mal interessieren...wo die Schüsse lagen...waren alle 3 drauf ?!
22.12.2010 16:25 Niederbayer
fjaellraeven91 schrieb:
Waidmannsheil ;)

mich würde mal interessieren...wo die Schüsse lagen...waren alle 3 drauf ?!



Waidmannsdank!

Mein erster saß eigentlich gut kurz hinter blatt nur a bisl zu hoch, so dass nur die lunge nicht aber des herz getroffen war. Nr. 2 (von meinem onkel) hat die vorderläufe hoch erwischt. Nr. 3 saß dann ziemlich genau unter nr 1 u hat das herz sehr gut erwischt.
22.12.2010 19:08 BayernFlo
Waidmannsheil zur Wutz!!
22.12.2010 20:09 fjaellraeven91
Niederbayer schrieb:
Waidmannsdank!

Mein erster saß eigentlich gut kurz hinter blatt nur a bisl zu hoch, so dass nur die lunge nicht aber des herz getroffen war. Nr. 2 (von meinem onkel) hat die vorderläufe hoch erwischt. Nr. 3 saß dann ziemlich genau unter nr 1 u hat das herz sehr gut erwischt.



Also Gulasch ?:D
22.12.2010 21:21 Niederbayer
fjaellraeven91 schrieb:
Also Gulasch ?:D



Im Gegenteil, überhaupt nicht. Gab auch bei meinen beiden Schüssen nur Einschuss, keinen Ausschuss. Wildbret ist einwandfrei. Da die beiden Schüsse von mir sehr eng zusammenlagen, ist auch auf dem Einschuss nicht wirklich viel kaputt.
22.12.2010 21:21 Niederbayer
BayernFlo schrieb:
Waidmannsheil zur Wutz!!


Waidmannsdank!
22.12.2010 21:31 fjaellraeven91
Niederbayer schrieb:
Im Gegenteil, überhaupt nicht. Gab auch bei meinen beiden Schüssen nur Einschuss, keinen Ausschuss. Wildbret ist einwandfrei. Da die beiden Schüsse von mir sehr eng zusammenlagen, ist auch auf dem Einschuss nicht wirklich viel kaputt.


was schießt du/ihr für Kaliber ?!:P
22.12.2010 21:33 Niederbayer
fjaellraeven91 schrieb:
was schießt du/ihr für Kaliber ?!:P


Ich: 8x57 is mit Geco TMR, bin allerdings sehr unzufrieden und steige jetzt um

Onkel: 9,3x62 mit Norma Vulkan (glaub ich)
23.12.2010 00:36 Sauhund
Waidmannsheil
Auch von mir!!!!

Und danke für die toll erzählte Geschichte
23.12.2010 08:33 BayernFlo
Niederbayer schrieb:
Ich: 8x57 is mit Geco TMR, bin allerdings sehr unzufrieden und steige jetzt um

Onkel: 9,3x62 mit Norma Vulkan (glaub ich)

8X57IS -> gute Patrone (schiess ich auch), Geco TMR schiess ich auch, mit gutem Erfolg ach ja die Kaliber...
Beste Grüsse und morgen ein frohes Fest,
Flo
23.12.2010 12:43 Niederbayer
BayernFlo schrieb:
8X57IS -> gute Patrone (schiess ich auch), Geco TMR schiess ich auch, mit gutem Erfolg ach ja die Kaliber...
Beste Grüsse und morgen ein frohes Fest,
Flo



Ja die fragenach dem heiligen geschoss. Ich hab halt meine negativen erlebnisse mit der geco gehabt u will deswegen weg. Aber des kann man halt ned pauschalisieren. Aber die 8x57 an sich ist für mich einfach ein perfektes kaliber.

Wünsch dir a a paar scheene feiertag!
23.12.2010 13:13 BWJaeger
Auch von mir ein Waidmansheil
23.12.2010 14:05 willi_81
Waidmannsheil!
Tolle Schilderung von deinem Erlebniss
23.12.2010 18:05 Perfan
Eine herrliche Geschichte !!! Ein herzliches Waidmannsheil

Geteilte Freude ist doch doppelte Freude !!!

Waihei
03.02.2011 17:53 BlaserF3
Kaliber, Geschoss, Treffer und Flucht bitte!!

WMH
BlaserF3
03.02.2011 19:52 Niederbayer
BlaserF3 schrieb:
Kaliber, Geschoss, Treffer und Flucht bitte!!

WMH
BlaserF3


WMD

8x57 IS, Geco TMR, Treffer 1 kurz hinter Blatt Lungenschuss, Treffer 2 dito aber incl. Herztreffer, Flucht ca. 70m zwischen Treffer 1 und 2.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang