Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Drückjagd Wochenende

(1 Eintrag)

Die 3 Sauen Hirsch Der trauernde Keiler
1066 mal angesehen
21.11.2010, 18.33 Uhr

Drückjagd Wochenende

Am Samstag hieß es bei uns wieder: Die Große Drückjagd 2010

Rund 100 Schützen versammelten sich um einen wunderschönen, unvergesslichen Jagdtag zu erleben.
Die Freigabe war:

Rotspießer bis handbreit über Lauscher
Schwarzwild bis 40kg keine Einzelnen Sauen
Rehwild,Fuchs und Maderhund

Um 9.00 Uhr sollte der 1 Trieb beginnen.
Um 8.30 Uhr gerade auf dem Stand angekommen, wechselten mich 3 Füchse auf 80m an. Diese konnte ich mit 3 sauberen Schüssen in einem Radius von 5m an ihren Platz bannen.
Auf den schuss hin brach, auf der Gegenüber liegenden Seite, eine einzelne Starke Sau durch den bestand an, die ich selbstverständlich auf grund der freigabe an mir vorbeiwinkte.
Welch ein toller Anblick,obwohl das treiben noch nicht in Gang war. Bereits um 9 uhr zählte ich 50 Schüsse, die gut verteilt aus allen Ecken des Revieres durch den Wald hallten. Es war gerade 10 uhr geworden als auf dem gleichen wechsel erneut ein großer Rüde durch den Wald flüchtete. Kurzer Blick, mitgeschwungen, und der Rüde lag mit erneutem Kopftreffer im Knall.

In der Zwischenzeit wurde es ruhiger und das Wild schien durch zu sein. Doch was roch es bei mir so so plötzlich nach Maggi?
Wie so häufig erzählt und immer wieder ersehnt spazierte 2 min später ein etwa 80kg schwerer 4 jähriger Keiler, entgegen des triebs, 5 m an mir vorbei. Kurze Zielübungen gemacht und finger gerade gelassen.

Ergebnis des 1 treibens also: 4! füchse
Ich stieg in mein auto, holte meine gruppe ab und fuhr zum leckeren mittagessen.

Das 2 treiben begann um 13.00 Uhr.
Wie auch am Morgen ereignete sich das meiste bereits vor dem offiziellen beginn. Eine Rotte von 3 frischlingen flüchteten auf 100m über meine schneise. 3 Schuss und 2 Sauen lagen im knall! den letzten ließ ich schließlich für meinen besser postierten nachbarschützen durch.
5min später knackte es gewaltig im Bestand. Aufgestanden, die Waffe entsichert im Anschlag, kamen mir 2 gewaltige hirsche der klasse 1.
Ein ungr. 14 Ender sowie ein 20 Ender vom 10 kopf, den ich aus der Brunft bestens kannte. Da sie sehr vertraut kamen, konnte ich ein einigermaßen ordenrtliches Foto schießen.

Was mir dann aber passierte habe ich bisher noch nie erlebt.
Durch den bestand wechselten mir 2 sauen. 1 Starke und 1 schwache sau.
100kg und etwa 40-45kg. "Oh, Bache mit strammen Frischling" Waffe wieder im Anschlag, mitgezogen, vorgehalten, überschlagen. "Sauber" denk ich mir!
Wie vom blitz getroffen bleibt die "bache" am "frischling" stehen. Guckt mich 30sek auf 10m entfernung an. Als wollte sie mich fragen: "Was hast du da gemacht?" Sie geht zur stark strampelnden Sau und versucht sie vielleicht 1 min lang wieder auf die beine zu kriegen. Ein unglaublich rührender Anblick, wo man sich vielleicht auch, fernab dominierenden Pro Argumente fragt:"was machst du da eigentlich!" Ich war so baff, dass der griff zur kamera leider 5 sek zu spät kam, als die Sau vor mir weg flüchtete.
Nur was ist das ? wieso hat die "Bache" klötze??
Ich muss mir meiner Sache so sichergewesen sein, dass ich es einfach übersehen habe. Nur die Frage bleibt:In welchem besonderen Verhältnis steht der Keiler zu seinem Frischling??
Als das treiben vorbei war und ich meine Sauen einsammelte war die Sache klar.
Bei der Sau handelt es sich um eine 45kg schwere, rauschige überläuferbache, die ihre 3 Frischlinge ( die Erlegten) ablegte und sich mit dem Keiler vergnügte. Ich ärgerte mich tierisch, denn ich hätte mich einfach auf das größere schwein konzetrieren sollen und strecken sollen.
Der Keiler wechselte in die nächste Dickung, schlug 2 laikas und wurde von den hundeführern erlegt.

Ein tolles Wochenende mit vielen tollen eindrücken.
4 füchse auf einem stand, 2 tolle hirsche gesehen und ein unglaublich greifender moment mit den sauen.

Waidmannsheil
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Doppelkern

Doppelkern

Alter: 29 Jahre,
aus Schönberg
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

21.11.2010 18:41 Hunter86
wmh...
gibt nichts was man auf der Jagd nicht erleben kann!
dieses Jahr auf unserer DJ kamen einem Schützen eine Bache mit 8 Frischlingen. Er konnte einen Frili strecken, der nach 30m umkippte. Daraufhin blieb die Rotte stehen rudelt sich um den gestreckten Frischling und die Bache legte sich hin und die anderen Frischlinge fingen an zu säugen... Die Frischlinge hatten ca. 15kg. An schießen war nicht mehr zu denken...

Nur wer draußen ist, kann solche dinge erleben.

Wmh
21.11.2010 18:45 Hunter87
Waidmannsheil !
Das ist ja echt eine unglaubliche Geschicht, habe auch noch nie soetwas in der Art gehört!!!
Schön erzählt

Grüßé und Wmh
Thomas
21.11.2010 21:06 Hirschheinrich
Wmh zu deiner Strecke.
Toller Blogeintrag.
Gruß Jj20
22.11.2010 09:51 swinging_elvis
Ja Waidmannsheil... guter Schütze! e.
22.11.2010 12:14 traktorsammy
9.00 Uhr Beginn des Treibens und 8.30 Uhr schon die ersten Schüsse? Hätte dabei Bedenken zwecks Disziplin bzw. Sicherheit...
22.11.2010 13:09 heineken
Wmh das war wohl ein erlebnis der sonderklasse!Super geschrieben!!!
Schaue deine Bilder gerne an weiter so...
Gruss Dennis der dieses Jahr nur 3 Dj`s
besuchen darf
22.11.2010 13:59 Doppelkern
traktorsammy schrieb:
9.00 Uhr Beginn des Treibens und 8.30 Uhr schon die ersten Schüsse? Hätte dabei Bedenken zwecks Disziplin bzw. Sicherheit...

Standart bei Abweisung ab beziehen des Stands!
22.11.2010 19:23 BayernFlo
Waidmannsheil! Sehr schön geschilderte Erlebnisse - dafür gehen wir raus
Flo
22.11.2010 21:55 Dorschkoenig
traktorsammy schrieb:
9.00 Uhr Beginn des Treibens und 8.30 Uhr schon die ersten Schüsse? Hätte dabei Bedenken zwecks Disziplin bzw. Sicherheit...

Sobald der Stand bezogen ist, ist die Jagd eröffnet... Man sollte nicht Richtung Ansteller schießen, wenn just ein Sau heraustritt...
wenn du zu Deiner ersten Dj kommst, wirst du es verstehen...
22.11.2010 21:59 Doppelkern
Dorschkoenig schrieb:
Sobald der Stand bezogen ist, ist die Jagd eröffnet... Man sollte nicht Richtung Ansteller schießen, wenn just ein Sau heraustritt...
wenn du zu Deiner ersten Dj kommst, wirst du es verstehen...

Schön erklärt, hatte vorhin auf der Arbeit wenig zeit. Ist auf vielen jagden, wenn sie hinsichtlich der Sicherheit gut organisiert sind üblich.
22.11.2010 22:02 Dorschkoenig
Doppelkern schrieb:

Und WMH aus Ibbenbüren
22.11.2010 22:09 ReckenrohterJaeger
waidmannsheil !!! gut erzählt , da kommt man selbst ins jagdfieber
23.11.2010 11:17 traktorsammy
Dorschkoenig schrieb:
Sobald der Stand bezogen ist, ist die Jagd eröffnet... Man sollte nicht Richtung Ansteller schießen, wenn just ein Sau heraustritt...

wenn du zu Deiner ersten Dj kommst, wirst du es verstehen...


man lernt eben nie aus...trotzdem auch von mir ein kräftiges Wmh!
23.11.2010 17:48 Hoffi
WMH Maxe!
Echt gut geschrieben und das es so eine Verbinfung zwischen Sauen gibt, hätte auch auch nicht gedacht!!
gruß
23.11.2010 18:39 Doppelkern
Hoffi schrieb:
WMH Maxe!
Echt gut geschrieben und das es so eine Verbinfung zwischen Sauen gibt, hätte auch auch nicht gedacht!!
gruß

Waidmannsdank Bernd,
Wie war denn eure Jagd? Und wer ist jagdkönig geworden? Thöömas??
Gruß
23.11.2010 19:09 Hoffi
Doppelkern schrieb:
Waidmannsdank Bernd,
Wie war denn eure Jagd? Und wer ist jagdkönig geworden? Thöömas??
Gruß

Naja, unsere Jagd war eher mäßig! zwei Berichte stehen schon in der Gruppe, kannst bei Gelegenheit mal rein schaun.
Thomas wurde vom Trohn gestoßen, aber der Pokal bleibt trotzdem im Osten. Einer der neuen hat 5 Sauen und 2 Stück rehwild gestreckt. Meine Strecke war diesmal auch nicht so gut, nur eine Ricke!
Wie war eure Strecke den in Zahlen?
23.11.2010 19:42 Bieber78
So eine Geschichte hab ich auch noch nicht gehört. Aber so kann man immer was neues beim jagen erleben.
24.11.2010 09:10 Doppelkern
Bieber78 schrieb:
So eine Geschichte hab ich auch noch nicht gehört. Aber so kann man immer was neues beim jagen erleben.

Das ist es eben was die Jagd ausmacht. Keiner kennt die Natur so gut wie der Jäger.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang