Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Ich und die Jagd. Meine Erlebn...

Alles was Ich bei der Jagd erlebe =) (4 Einträge)

583 mal angesehen
30.08.2007, 22.47 Uhr

Linslerhof 2007

Genau 10 Jahre ist es her, da entschied sich mein Onkel den Jagdschein zu machen. Zu dieser Zeit war mir das noch ziemlich Schnuppe, weil ich mit grademal 7 Jahren andere Dinge im Kopf hatte. Dennoch war und bin Ich immernoch ein Oma/Opa Kind. Ich fuhr oft das Wochenende über in die Eifel, wo meine Großeltern in einem Haus mitten in Ihrer Pacht lebten. Oftmals fuhr ich mit meinem Opa raus und wir kirrten oder er zeigte mir die Pflanzen. Noch dazu zu sagen wäre noch, das er zwar keinen Jagdschein besitzt ( aus Gründen des Alters will er es nicht mehr angehn ) aber dennoch mit sich mit Leib und Seele der Pacht meines Onkels verschrieben hat. Also kam dann irgendwann die Zeit wo Ich immer mehr Interesse für die Jagd entwickelte. Mein Onkel befand es sei nun ( Ich war inzwischen 9 ) der richtige Zeitpunkt bei mir für die Jagd zu werben. Er nahm mich mit auf einen Ansitz und während er schlief ( unglaublich sowas :D ) beobachtete Ich die Tierwelt um mich herum. Ich weiß auch heute noch was ich damals erblickte. 3 Hasen zu beginn, ein Verband Rehe ( es war Winter ) und zu guter letzt ein Fuchs. Sowas unglaubliches hatte ich bis dato noch nicht erlebt. Und genau seit dieser Nacht, war für mich klar, das ich später mal den Jagdschein machen wollte.
Im Juni 2007, 2 Wochen vor den Sommerferien, mein Traum des Jagdscheines war wegen den Kosten schon abgehakt, rief meine Oma an und verkündete mir mit freudiger Stimme, das Sie und Opa zu dem Entschluss gekommen seien das Sie mir die Jagdausbildung finanzieren würden. Natürlich war erstmal die Freude groß, aber schon bald dachte ich, für eine Ausbildung in den Ferien ist es schon zu spät. Dennoch blieb ich dran und rief meinen Onkel an wo er die Ausbildung erhalten habe und wie das ganze abläuft etc.
Nach ungefähr 1 Stunde beendeten wir das Telefonat und Ich rief bei der Jagdschule Linslerhof an. Schnell alles abgeklärt ( ein Platz war noch frei :D ) und schon gab es für mich kein halten mehr. Ich rief Freunde und auch meine Großeltern an, das Ich es wirklich machen werde.
Die Formalitäten liefen dann innerhalb von 2 Tagen ab und pünktlich zu meiner Abreise nach Spanien ( konnte Ich ja nicht ahnen das es so eine Wende gibt ) trafen die Lernunterlagen ein. Schnell packte Ich sie noch ein und dann ging es ab zum Bus nach Richtung Costa Brava. Zugegeben, sie verliesen den Koffer nicht.
Die Reise ging vom 22.06 - 06.07 und so war mein Ankunftstag in Koeln auch gleichzeitig wieder mein Abreisetag Richtung Saarand.
Mit schwerem Gepäck und noch schwererem Gewissen unterm Arm fuhr mein Onkel mich. Angekommen zeigt er mir den Hof und die Räume etc. wir aßen was, und schon war er wieder weg.
Also stand ich da, ohne irgendeine Idee was in den nächsten Wochen auf mich zukäme.

07.07.07
Schon in den ersten Minuten wurde mir klar, dass das verdammt nochmal kein Zuckerschlecken werden würde. Alle in meinem Kurs schienen besser vorbereitet oder schienen am richtigen Ort zu sein. Ich kam mir total falsch vor. Auch die nächsten Tage brachten weniger Mut mit sich. Inzwischen hatten alle Ihr erstes Schießtraining hinter sich, außer mir, da ich unmöglich ohne Augenklappe schießen könnte.
VERDAMMT. Immer mehr Sorgen machten sich breit. Auch die erste schriftliche Prüfung vergeigte Ich ordentlich. Die Stimmung war dementsprechend vollkommen auf dem "Null Punkt". Der Tag ging von 6.45 aufstehen bis Abends 18.30 unterricht und um 22.00 ins Bett fallen. Sicherlich nicht mein Geschmack^^
Total geschlaucht noch von meinem Urlaub in Spanien lernte Ich auch nicht viel nach dem eigentlichen Unterricht.
Nach einer Woche war dann der Zeitpunkt erreicht, wo Ich am Liebsten nach Hause gefahren wäre. Doch Ich entschied mich Gott sei Dank für den etwas unangenehmeren Weg. Ich rief meine Mutter an ob sie zu mir kommen könnte, da ich dringend meinen PC brauchte ( jaja die Jugend von heute ;) )
Grund dafür war: Es gibt eine hervorragende Lern.CD womit man spielend leicht die schriftlichen Fragen lernen konnte.
Meine Ma kam 1 1/2 Wochen vor der Prüfung. Es blieb also nicht viel Zeit. Das sah auch endlich Ich ein und das Lernen nach dem Unterricht wurde immer intensiver. Um die Schießprüfung machte Ich mir keine Sorgen. Seitdem mir eine Freundin eine Klappe aus dem Dorf mitgebracht hatte schoß Ich ohne Probleme. Auch die schriftlichen Fragen waren viel besser geworden aber immernoch nicht so, das Ich auch mit Prüfungsangst sicher bestehen würde. Dementsprechend erhöhte Ich das Lernpensum. Auch vor dem Frühstück arbeitete Ich jetzt noch Fragen durch und auch in der Essenspause stürmte Ich in mein Zimmer und begann zu lernen.
Ich hatte solche Angst vor der schriftlichen, das ich total die mündliche Vergaß.
Es kam der erste Prüfungstag. Waffenhandhabung und Schießen. Nachmittags um 13.30 fing meine Prüfung auf dem Schießstand an. Erst 3 Schuss auf den Bock stehend... 3 Schuss.. Boom - Boom - Boom!
Dann wurde auf den Monitor geguckt:
3 TREFFER.. überwältigt davon ging Ich locker auf das Scheibenschießen zu. Ein Treffer würde genügen. Aber auch hier erreichte ich die nötigen 3 Treffer und konnte somit weiter zu den 6 Schuss auf den laufenden Hasen. In der Vorbereitung lief immer alles gut, bis auf die "Generalprobe" und so war Ich reisig nervös ob es klappen würde.
Erster Schuss... Hase fällt, und mit Ihm eine Lawine von Steinen. Erleichterung Pur. Jetzt noch 2 Treffer.
Zweiter Schuss... Hase fällt erneut, alles gut.. wie geplant..
Dritter Schuss... Boom - Boom Beide Schüsse dran vorbei. Puls geht direkt wieder hoch.
Vierter Schuss... Boom --- Boom Wieder Vorbei. Diesesmal Hochschuss...
Fünter Schuss... Hase fällt!!!!! Erleichterung Pur.. Strahlen über das ganze Gesicht..
Doch schnell musste ich weiter zur Handhabung. Noch voller Energie stürmte Ich in den Raum zur Kurzwaffenhandhabung, plauderte mit den Prüfern die mir befahlen die SigSauer226 aufzunehmen und sie führfertig zu machen. Alles oke.. Ich war schon drauf und dran mich aus dem Staub zu machen, als sich die Prüfer entschieden mir noch ein paar Fragen über die Colt Government zu stellen.. AUTSCH! Das wollte Ich eig. partout vermeiden. Doch zu meiner Verwunderung waren die Fragen ziemlich leicht und somit ging ich mit federnden Füssen rüber zur Langwaffenhandhabung.
Die Geschichte lief innerhalb von 5 Minuten ab. Kurzes Plaudern - führfertig machen - schießfertig -führfertig - schrankfertig ( Mauser 03 )
und schon war ich wider draußen.
Alles bestanden.. Jedoch viel Zeit zum Jubeln blieb mir nicht, denn es warteten noch einige Fragen auf mich die Ich unbedingt noch schnell lernen musste. Am nächsten Tag war dann endlich die schriftliche Prüfung. Morgens ging Ich nochmal alle Fragen durch und Mittags fuhren wir dann in eine Stadthalle irgendwo im Saarland wo dann die Prüfung abgelegt wurde. Auch das ging ohne Probleme und auf der Rückfahrt war mir schon klar das ich bestanden hatte. Und DA viel es mir dann ein.. die Mündliche.. soweit hatte ich gar nicht gedacht. Natürlich war mir bewusst das Sie kommen würde, wir hatten sie auch im Unterricht simuliert tagelang, aber dennoch war ich zu sehr auf die schriftliche fixiert gewesen. Es war Freitag und Montag Mittag würde Ich geprüft werden. Keine Frage lernte Ich durchgehend aber es kam trotzdem keine Sicherheit in mir hoch. Ich wurde sogar immer unsicherer ob ich es überhaupt schaffen würde. Sonntag ging dann die Prüfungswelle los. Die Hälfte von der Schule waren am Sonntag mit der mündlichen dran, und die andere Montags! Die Tage waren nochmal aufgeteilt in Morgens und Mittags. Ganz ehrlich, es war die reinste Folter zu sehen wie alle vor mir bestanden und der Druck für mich immer größer wurde. Ich wollte nicht als einziger nicht bestehen!
Montag Mittag war es dann soweit: Ich fing an mit Jagdrecht. ( Eig. mein Lieblingsfach ) Das war ein glatter Fehlstart. Dachte Ich zumindest. Was man verwechseln konnte oder durcheinander bringen konnte, Ich tat es! Am Ende des 15Minütigen Gespräches jedoch fing Ich mich so das ich mir schonmal sicher war, das es keine 6 sein würde... Verdammt, wenn das eine 5 war, dann kann ich mir in Naturschutz keine Erlauben, und krieg Ich überhaupt einen Ausgleich hin???? Meine Gedanken kreisten zu schnell...
Das nächste Fach war Jagdbetrieb. Mein absolutes Glanzfach.. Eigentlich... Also wieder rein, kurz erzählen, die Prüfer erzählen lassen ;) und dann kam schon die erste Frage: "Herr Schanzleh, welche Hundekrankheiten kennen sie denn?" AUTSCH, falscher Fuss.. Absolut nicht mein Spezialgebiet. Aber an eine Sache konnte Ich mich noch erinnern Schöner Hund Leider Plötzlich Tod. Dieser Spruch hatte sich direkt in mein Kopf eingeprägt, und er war sogar nützlich.
Staupe, Hepatitis, Leptospirove, Paravirose und Tollwut ( Rechtschreibung weiß Ich nicht genau ) und dann kannte Ich noch die Fuchsbandwürmer.. Das reichte den Herren und dann kamen noch Fragen über verschiedene Jagdarten die alle kein Problem darstellten. Mit einem mehr als guten Gefühl ging es also zur Waffentheorie.. Nach Naturschutz Angstfach Nummer 1 ;) Doch das lief alles ziemlich relaxt ab.. Keine "blöden" Fragen wusste so ziemlich alles.. Also auch hier mit einem guten Gefühl wieder raus. Kurze Kaffee.Pause und dann ging es zur Wildtierkunde.Prüfung. Das Spezialfach des Leiters des Linslerhofes.. Hierdrin zu versagen wäre mein Todesurteil :D Doch die Prüfer waren eher 2 der Sorte Jägerlatein und so ließ Ich Sie erzählen, redete mit so gut Ich konnte, beantwortete noch ein paar Zwischenfragen und ging mit einem : "Der Jung hat was aufm Kasten" aus dem Raum. Nur noch 1 Fach.. Zwar mein absolutes Hassfach, aber naja.. ein Ausgleich hatte Ich, da war Ich mir absolut sicher! Und wenn Jagdrecht doch keine Fünf war?! Es half alles nichts.. Ich wollte sicher gehn und Naturschutz ordentlich machen. Also rein da.. Kurz erzählt.. ( Ohh die Tochter des Prüfers lebt auch in Koeln ;) )also kurz erzählt :D JUHU es kamen genau die Fragen die ich 100% konnte.. Wildschaden etc. GEIL! Hab dann also erstmal die Herren begeistert, doch dann kam der eine auf die Idee wie das denn heute aussieht mit der Jagd. Wo wir jagen, ob das heutzutage besser ist als damals usw usw. Das war nicht ganz meins, jedoch wurschtelte Ich mich ein bisschen zurecht, sodass der gute Eindruck vom Anfang nicht total verloren ging. Das Fazit des Prüfers am Ende viel dann ganz gut aus: " Naja also wirklich gelernt für das Fach haben sie ja! Aber sie brauchen viel praktische Erfahrung damit sie sich in die Situation der Jäger damals hineinversetzen können. Aber dafür machen Sie ja auch den Jagdschein ;) " 1 Stündchen später erhielt Ich dann endlich das "Zeugnis" meine Großeltern holten mich ab und wir feierten noch eine Weile in Koeln. Eine schöne Zeit war das, in der Ich viel gelernt habe, und Ich will diese Zeit niemals missen!
Das Linslerhof Team war super. Eine tolle Schule die es einem super leicht vermittelt, sodass einem die Prüfung wie ein Klacks erscheint. ( Trotz Panik-attacken )
Liebe Grüße,
Euer Markus
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Trughirsch

Trughirsch

Alter: 27 Jahre,
aus Hellenthal
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

06.09.2007 13:35 foerster
Ich kenne den Linslerhof und das Team auch ganz gut (habe da zwar meinen Schein nicht gemacht) und kann Deine Aussage voll bestätigen. Dort ist man gut aufgehoben, die Schule hat einen hohen Anspruch an die Ausbildung und eine gute Einstellung zur Jagd. Von Schießkino bis Falknerei alles direkt auf dem Hof vorhanden.
Gratuliere zum Jagdschein.
Gruß
foerster
06.09.2007 13:35 foerster
foerster schrieb:

Ich kenne den Linslerhof und das Team auch ganz gut (habe da zwar meinen Schein nicht gemacht) und kann Deine Aussage voll bestätigen. Dort ist man gut aufgehoben, die Schule hat einen hohen Anspruch an die Ausbildung und eine gute, zeitgemäße Einstellung zur Jagd. Von Schießkino bis Falknerei alles direkt auf dem Hof vorhanden.
Gratuliere zum Jagdschein.
Gruß
foerster

07.09.2007 14:06 Trughirsch
Vielen Dank,
ich hätte es nicht besser in dieser kürze aussprechen können =)
Gruß
Cstar
22.06.2008 21:29 Bergkern
Welche Lern CD meinst du???
Vlt kann die meinem Bruder helfen der im Sommer den Schein macht.
23.06.2008 01:18 Trughirsch
Bergkern schrieb:

Welche Lern CD meinst du???
Vlt kann die meinem Bruder helfen der im Sommer den Schein macht.


Hallo Bergkern!
Die genannte LernCD für den Computer beinhaltet nur den Fragenkatalog für die schriftliche Prüfung ( für das Saarland )
Wurde speziell vom Linslerhof-Team entwickelt und somit gibt es diese auch nur dort zu kaufen. Einfach mal anrufen und nachfragen!!!
Kann nur sagen das sie mir super geholfen hat, und Ich damit spielend leicht die schriftliche gepackt habe :)
Waidmannsheil und viele Grüße an deinen Bruder, ich drück die Daumen für die Prüfungen!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang