Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Mein dritter Bock Mein dritter Bock
1016 mal angesehen
09.08.2010, 17.15 Uhr

Wahre Freundschaft- die schönste Art, Jagderlebnisse zu teilen...

Es war der 16.07.2009, mein Geburtstag, als eine Nachricht hier im landlive mein Jagdleben ändern sollte.
An diesem Tag wurde der Grundstein für eine neue Freundschaft gelegt. Nicht nur das Datum war ein wink Dianas, sondern auch der Inhalt dieser Nachricht.
Gesendet vom User 300Weatherby, mit dem Angebot einer neuen Jagdgelegeheit. Von nun an, war nichts mehr wie es einst war...

Es verging über ein halbes Jahr, bis ich im Mai diesen Jahres das erste Mal zu "Pe" und seiner großen Jägerfamilie in den Hunsrück fahren durfte.
Ich war ein gebranntes Kind von meiner alten Jagdgelegenheit, und so fuhr ich hier mit gemischten Gefühlen runter. Einerseits war es Freude, andererseits die Angst, dass sich nichts zu damals ändern könnte.
Doch ich wagte den Schritt ins Ungewisse... und wurde nicht enttäuscht. Nein, es war doch so vieles anders. Diese Gastfreundschaft, direkt von der ersten Sekunde an, ich fühlte mich gleich wohl. Die innerliche Anspannung fiel von mir ab, und ein Glückgefühl machte sich breit. Wir lagen auf einer Wellenlänge.
Ich war verwirrt, als ich "einfach so" auf den Ansitz durfte, einfach so hätte ich einen Bock erlegen dürfen. Er solle mir gefallen und niemandem sonst, das waren die Worte, die sich damals in meine Erinnerung gebrannt haben.
Ich erinnerte mich an die alte Zeit, in der ich mit viel Bettelei nach langem Warten einen Knopfbock erlegen durfte. Umso unsicherer war ich nun, wie es nun wirklich gemeint sein sollte. Doch es war ernst gemeint.
Ansitze vergingen, man erlebte schon vieles in der kurzen Zeit und man saß gesellig beinander, um die Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Und was mir auffiel, lies das Jägerherz höher schlagen. Es gab keinen Jagdneid, keine Missgunst und miesen Worte, wenn ein anderer Jäger mit reicher Beute heimzog, während man selbst leer ausfiel. Nein, man freute sich umso mehr, wenn der Erfolg bei jemandem aus der Gruppe eintrat. So etwas habe ich noch nicht erlebt, wie harmonisch und freundschaftlich das Ganze ablief. Hier wollte ich gerne bleiben...

Vergangenes Wochenende nun fuhr ich das vierte Mal zum Jagdrevier.
Nun solle ich endlich auf den lang ersehnten Jagderfolg auf den roten Bock hoffen können. Der Freitagabend war ein Abend, an dem ich mich erstmalg mit dem Blatter versuchte- und dies sogar mit Erfolg. Leider verschwand der Bock genauso geisterhaft wieder in der Dickung, wie er erschienen war. Nun ja, irgendwann werde auch ich einmal Glück haben, doch im Inneren fragte ich mich, ob meine Ansitzversuche irgendwie verhext seien. Inzwischen fanden es die anderen genauso lustig, wenn ich mal wieder vom Ansitz zurückkehrte, ohne auch nur ein Stück Wild gesehen zu haben bzw. erlegt zu haben. Der Tauben- und Krähenansitz zu viert wurde zu Hause auf die Frage, wie der Erfolg so war, nur mit "Anke war doch dabei!" beantwortet. Wir nahmen es alle mit Humor, und ich lachte mit ihnen, denn schließlich fand auch ich es sehr interessant, dass eine einzige Person so wenig Anlauf haben konnte wie ich.
Doch am Samstagabend sollte sich dies ändern.
Pe machte den Vorschlag, einmal auf eine andere Kanzel zu gehen und dort zu schauen, was die Böcke so machen. Und auf diesen Vorschlag ging ich gerne ein, schließlich wollte ich ja wenigstens mal einen von den Roten sehen.
Wir bezogen gemeinsam die Kanzel Ellig und hielten Ausschau...
Kaum mehr 30 Minuten vergingen nach Beginn des Ansitzes, da trat ein Bock aus dem Dickicht heraus auf die schräg abfallende Wiese.
Das Fernglas war schnell gegen meine Mauser gewechselt, und nachdem eine letzte Bestätigung durch Zielfernrohr stattfand, brach der Schuss durch die Stille. Der Bock taumelte noch einige Meter abwärts, bis er schließlich in einer Brombeerhecke zum liegen kam.
"Waidmannsheil" hörte ich Pe sagen, doch mein "Waidmannsdank" kam wie in Trance und alle danach gesagten Worte scheinen aus meinem Gedächtnis gefegt worden zu sein.
Nach angemessener Wartezeit stapften wir gemeinsam zum Bock. Meinem Bock. Und was dort lag, fasste ich erst, als ich vor ihm hockte. So etwas hätte ich mir nicht zu träumen gewagt. Ein Sechser, und das einfach so...
Nachdem der Bock versorgt wurde kam langsam der Hunger. Und der Abend endete im Garten, im leichten Licht einer Straßenlaterne, in deren Schein wir alles Revue passieren ließen. Es wurde mir von Herzen gegönnt, das realisierte auch ich nun endlich...

Mein Dank lässt sich nicht in Worte fassen, aber du lieber Pe, du und deine Familie, ihr habt mir gezeigt, dass es wahre Freunde eben doch auf der Jagd gibt! Und ihr seid solche geworden! Danke!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Anke1607

Anke1607

Alter: 29 Jahre,
aus Kaarst
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

09.08.2010 17:27 platzi
Weidmannsheil zur Neuen Jagdfreundschaft!
So soll sein.

Diether
09.08.2010 17:52 Lifehouse
Sehr sehr schön geschrieben! Und ich freue mich sehr für Dich das sich alles so ins Positive gewandelt hat.

Waidmannsheil
Debbie
09.08.2010 18:29 Dirk71
Waidmannsheil!
Toll erzählt!

Gruß,
Dirk
09.08.2010 20:57 RhoenerKauz
Dickes Waihai!
Auf das noch weitere folgen
09.08.2010 22:30 Laerchenwald
Moin,

nun denn, Waidmannsheil!

Gruß aus Nordhessen
09.08.2010 23:07 Schnick09
Waimannsheil sehr gut so muss eine freundschaft sein top wünsche dir weiterhin Waidmannsheil und das die Freundaschaft nie zu ende geht
09.08.2010 23:24 300Weatherby
Kann ich so unterschreiben. Beruht aber auch auf Gegenseitigkeit
Und nachdem der Fluch jetzt gebrochen ist, geht`s erst richtig los
Ich hoffe, dir wird der Bock genauso gut in Erinnerung bleiben wie mir. Ein klasse Erlebnis mit einem klasse Abschuss. Und zum gefühlt 1000. Mal:

Waidmannheil
10.08.2010 07:07 BayernFlo
Waidmannsheil!! Sehr schön zu Lesen, da freut man sich mit dir!!
VG,
Flo
10.08.2010 07:16 Isegrim
Jagdfreundschaft wie sie sein sollte
LL sei Dank
Gruß und Waidmannsheil zum Bock
v. ISE
10.08.2010 08:01 Scotch2401
Waidmannsheil zum Bock!

Und sehr schön geschrieben!

Gruß Scotch
10.08.2010 08:13 Anke1607
Waidmannsdank euch allen und es freut mich, dass euch die Geschichte gefällt! Danke!
10.08.2010 08:20 WiednerDerSteirer
,,, schön das es dass noch gibt
.... ein herzliches wie kräftiges WH...
wunderbare geschichte
10.08.2010 16:12 Pudelpointer79
Klasse geschrieben....! Ers ei Dir gegönnt! Ich weiß auch noch wie es war als ich damals (oh Gott hört sich das an ...damals)....angefangen habe....
heute jage ich bei uns im Revier und auch sehr viel bei einem Freund in der Röhn...JAGDNEID....nein bei uns nicht...und mit den Gästen handhabe ich´s auch so!
10.08.2010 18:04 Rehjonny
So soll es sein,
Waidmannheil
tolle Story

hast zwei Tage vor mir Geb
10.08.2010 22:01 Thejel
Waidmannsheil und Glückwunsch zu so einer Jagdfreundschaft.

Schön das es sowas noch gibt.

Gruß
Theo
11.08.2010 11:54 Alex76
Hallo Anke,

auch von mir ein herzliches Waidmannsheil. Wenn man das Ganze so liest, gibt es wohl keinen Grund, Deiner früheren Jagdgelegenheit nachzutrauern. Schön, dass es auf der anderen Seite Jäger gibt, die teilen und sich mit anderen freuen können. Im übrigen wirklich ein paar gut gelungene Fotos vom Bock, sehr stilvoll. Weiter so und Waidmannsheil,

Alex
11.08.2010 13:19 Aquila
Auch von mir ein herzliches Waihei zum Bock und Glückwunsch zu dieser von vielen ersehnten Jagdfreundschaft !! Klasse !!

Grüße
11.08.2010 14:08 Agrardesigner
Sehr schön geschrieben und mit vielen Wahrheiten verbunden... leider gibt es wenige die einem JJ diese Möglichkeiten bieten. Nicht durch Geld und guten Waffen kommt man zur Jagd, sondern oft auch durch sein verhalten nach Außen.
Waidmannsheil !!!
11.08.2010 17:39 300Weatherby
Agrardesigner schrieb:
... leider gibt es wenige die einem JJ diese Möglichkeiten bieten...
Waidmannsheil !!!



Da hast du Recht, aber was soll ich machen? Bin ja selber noch Jungjäger
Anke hat sogar noch ein paar Monate länger den Jagdschein als ich, aber soll ich deswegen was Besseres sein und ihr den Abschuss verwehren. Ich hab nunmal das Privileg, dass mein Vater Pächter einer top Hochwildjagd ist, aber man sollte doch trotz allem auf dem Boden bleiben.
27.08.2010 07:15 anser
Sehr schön ge- und beschrieben. Und solche Jagdfreunde gönne ich dir, wenn du vorher das gegenteil erleben musstest ehrlich! Auch wenn es sicher zu viel Jäger von der Neidersorte gibt, es gibt glücklicherweise auch ein paar wirkliche gute Jäger, denen es nicht nur wichtig ist, selbst ordentlich Strecke zu machen sondern sich auch an den Erfolgen anderer Jäger freuen können!

Viel Erfolg im neuen Revier

Weidmannsheil zum Bock, zu den neuen Weidgenossen und zur Geschichte!

Gruß von der Insel
anser
17.10.2010 09:20 OEMI
Waidmannsheil Anke, und meinen Glückwunsch zu deiner wunderschön geschriebenen Geschichte. Leider finde ich wegen privater Schicksalsschläge erst jetzt wieder die Muße mich auf LL ein wenig umzuschauen. Es freut mich von Herzen, dass du einen so liebevollen jagdlichen Anschluß gefunden hast - ohne Neid und ohne Mißgunst. Ich wünsche Dir noch weiterhin viel Freude auf der Jagd und ständig Waidmannsheil.
ÖMI
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang