Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
365 mal angesehen
04.08.2010, 10.02 Uhr

Pfingstkeiler

Es war von Pfingstsonntag zu Montag und wir zogen los auf Sauen. Wir, das sind mein Jäger und Freund und ich als Beobachter . Es war so gegen 21 Uhr, als wir die Ansitzleiter erreichten, In Blickrichtung lagen ca 25 ha Weizen, so ungefair Knöchelhoch, dahinter eine Straße und rechts ein riesiger Rapsschlag, abgegrenzt von einem Graben mit Sträuchern.

Wir machten es uns auf der Leiter bei einem 0,33 Pils gemütlich. Im wechsel beobachteten wir den Weizen in Richtung Graben, da sie von dort ganz sicher aus dem Raps kommen mussten.

So gegen 22:15 Uhr entdeckten wir auf dem Weizen die ersten schwarzen Klumpen, aus Richtung Raps kommend, Entfernung ca 800 Meter. Ein Weile beobachteten wir noch bis sich dann mein Freund beschloss sich anzupirschen. Ich blieb auf der Leiter sitzen um das ganzen Geschehen zubeobachten. Mein Freund suchte sich eine geeignete Leitspur aus und machte sich in Richtung Sauen auf.
Mit meinen Glas, beobachtete ich abwechselnd die schwarzen Klumpen und meinen Jäger. Nach einer Weile, so ca 15 min, sah ich weder Ihn noch die Sauen. mhh. ruhig bleiben dachte ich mir. Was war passiert, hatten die Sauen ihn mitbekommen? Mein Freund kam wieder zu Leiter und sagte, das sie immer wieder in Richtung Raps wechseln und noch sehr vorsichtig sind. Nach ca 30 minuten waren sie wieder deutlich zusehen. Wir beschlossen das er sich wieder anpirscht und ich zu Jeep laufe und mit Jeep und Hund in Richtung Straße aufmache. Wir traffen uns dann sozusagen genau gegenüber unserem ersten Ansitz. Die Sauen waren natürlich wieder weg.
Er kletterte auf die Leiter und ich blieb unten auf den Sprossen sitzen, nach einer Weile waren sie aber wieder draussen, so ca 15 Stück. Die Entfernung betrug ca. 250 m. Ich blieb auf der Leiter und er pirschte sich an. Ich beobachtete abwechselnd Freund und Sauen. Es war schon recht Dunkel (23:45Uhr) und ich hatte Probleme, sie noch gut zusehen. Ich sah das er schon recht nah dran war, so ca 50-70m und sich in die Hocke begab, also konnte es nicht mehr lange dauern. Kurz darauf fiel der Schuss und ich hört deutlich den Kugelschlag und ein kurzes Quiken. Als er wieder bei der Leiter war, meinte er nur das kurz vor dem Schuss das Leuchtabsehen ausfiel und er sich nicht sicher war ob er richtig getroffen hatte.
Wir machten uns auf zu Auto und fuhren erstmal in eine andere Ecke seines Reviers um da nach dem rechten zuschauen. nach ca 1,5h machten wir uns wieder zum Anschuss auf, um mit der Nachsuche zubeginnen.
Wir holten den DKH aus dem Auto und rüsteten uns für die Suche. Der DKH nahm die Spur auf aber irgendwie verlor er sie immer wieder. Am Anschuss war auch kein Schweiss zufinden. Nach ca, 1,5h Stunden fing es dann auch an in strömen zu regnen, so das wir uns erstmal ins Auto setzten und warteten auf besseres Wetter. Mittlerweile war es 3.45 und wir beschlossen die Nachsuche auf 6 Uhr zuverschieben.
Wir traffen uns dann direkt nach 2 Stunden Schlaf am Weizenschlag und begannen sofort mit der Suche. Diesmal zog der Hund besser und führte uns direkt in den Rapsschlag. Nach 200 m im Raps signalisierte uns der Hund das da was ist und da sahen wir es liegen. Aber was passierte jetzt, es stand auf und wollte uns annehmen. Er machte den Hund los und er lenkte den Überläuferkeiler ab. Ein Schuss fiel und traff ins Blatt. es sah aus als ob es vollbracht wäre aber nein er stand wieder auf und wollte wieder den DKH annehmen, jetzt stand er so günstig das mein Freund sofort auf das Haupt zielte, jetzt sagte der Keiler entdgültig zusammen. Wir gingen zum Auto und holten Seile, um es aus dem Raps zu bergen. Schwerstarbeit war angsagt, der Überläuferkeiler hatte ein Gewicht von 65 kg. Wir erwiesem Ihm die letzte Ehre und machten uns dann auf dem Nachhause weg wo wir das Stück dann aufbrachen.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

estart

estart

Alter: 45 Jahre,
aus dem Wald
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

04.08.2010 12:49 SauerlaenderJung
Teilweise schwer zu lesen, da eine Interpunktion fehlt.
Aber Weidmannsheil zur Sau. Du jagst selbst auch oder bist "nur" Zuschauer?
04.08.2010 13:53 estart
Hab es mal etwas korrigiert.
Nur Zuschauer auch nicht, bei der Nachsuche auch Hundeführer, Revierarbeit etc. Will erstmal so weitermachen
05.08.2010 12:42 wachtelschachtel
Halbendorf ann Spree!
Weidmannsheil zur Wutz!
05.08.2010 14:42 estart
wachtelschachtel schrieb:
Halbendorf ann Spree!
Weidmannsheil zur Wutz!

nein ein anderes
05.08.2010 14:52 wachtelschachtel
estart schrieb:
nein ein anderes

Achso, dachte schon, das Halbendorf, habe dort immer mal beim Forst die Drückjagden mitgemacht Halbendorf/Dauban...
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang