Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Unverhofft kommt oft..

Unverhofft kommt oft.. (1 Eintrag)

1. Mai Bock Anschuss Bock
368 mal angesehen
12.05.2010, 18.05 Uhr

Unverhofft kommt oft..

Vorfreude ist die schönste Freude? Denkste..
Die Vorfreude auf den ersten Mai war eine reine Quälerei, mit Ausnahme des Bestätigen der Böcke im März und April! Aber dann war es irgendwann soweit.
Das Grillen am 30. April beim Forsthaus in der Revierförsterei war sehr lecker und unterhaltend, doch die Nacht vom 30. auf den ersten war, wie soll ich sagen..anspannend!
Nachdem der Morgenansitz, trotz super Anblicks von Dam-, Schwarz- und Rehwild, jagdlich gesehen nicht von Erfolg gekrönt war, kam es am Abend dann anders!
Als mein Vater und Ich vom Hof fuhren um die 10 Minütige Fahrt in unseren Pirschbezirk zu bewältigen, war ich immernoch unschlüssig welche Kanzel denn nun den erhofften Erfolg bringen sollte. Als ich meinen Vater fragte, huschten kurz und knapp die Buschstaben: Taubenwasser. über seine Lippen und die Entscheidung stand.

Nachdem ich den Pirschweg hinter mir gelassen habe und vorsichtig die Äsungsfläche ableuchtete erkannte ich einen kleinen braunen Fleck. Hase!
Die Kanzel war schnell erklommen und gemütlich hab ich's mir dann auch, soweit es ging, gemacht. Warten auf die Dinge, welche denn kommen.
Das Wetter war, nachdem uns die Sonne am Morgen ihr schönstes Lächeln zeigte, eher zufriedenstellend, denn es hatte aufgehört zu regnen.
Wie soll ich sagen? Meine Augen liefen ihren Marathon und 'Langeweile' machte sich langsam breit, obwohl mich dieser wirklich "kapitale" Hase mitunter ein wenig unterhielt. Irgendwann wurd's ihm dann auch zu bunt und er verharrte, gefühlsmäßig, stundenlang in einer und der selben Position. Rund herum knallte es nun vereinzelt und der Blick auf die Uhr verriet mir Warum: Zeit zum Abendäsen fürs Rehwild. Zumindest kamen Sie bei den Aprilansitzen IMMER um diese Zeit. Ich kann verraten, heute kam es anders. Außer ein paar Tauben, die sich am 'Taubenwasser' (am Rand der Äsungsfläche liegt eine große Suhle) aufhielten und dass plötzliche einfallen zweier Stockerpel, wohlgemerkt in einem reinen Wald- und Hochwildrevier, zeigte sich nichts, gar nichts! Ich verzweifelte fast schon, wo ich doch im April an jedem Abend und überall Rehwild sah, mein Vater auf meiner Kanzel einen starken Bock bestätigte und ich..ach, zum Kotzen!
Ich mache mal einen Sprung, da es sonst sicherlich in einem Geschwafel enden würde, auf 20.25Uhr! Auf dem Bild des Anschusses seht ihr im oberen Bilddrittel eine Dickung, von dort aus vernahm ich plötzlich eine Art "rascheln". " Das werden eh nur wieder die dummen Amseln sein" dachte ich und wagte trotzdem einen kurzen Blick dorthin. Mein Atem erstarrte, Bock! Auf 20 Meter fiel es mir nicht schwer das Stück mit bloßem Auge als mehrjährigen Abschussbock anzusprechen: Kein Kindergesicht, starker und kurzer Träger, Haupt hängt tief..kurz gesagt: Der passt!
17 Jahre, ein gutes Jahr den Jagdschein und ein bisschen Erfahrung, doch das Jagdfieber packte mich nun so richtig, trotzdem ging die Hand an die Büchse und das Auge suchte im Absehen den Bock, "alles viel zu groß", andere Hand genommen, Vergrößerung runter gedreht und wieder Maß genommen, das Absehen stand nun klar vor dem Blatt da der Bock ein wenig schräg stand, der Finger krümmte sich bzw. riss den Abzug durch und den Bock warf es sofort um! Puuuuuuuuh..durchrepetiert, gesichert und wieder angebackt. Doch nach 15 Sekunden schlegeln war alles Leben raus. Ich stellte die Büchse in die Ecke und frierte..frierte? ICH ZITTERTE AM GANZEN LEIBE! Jagdfieber halt, wer kennt's nicht?
Nach ein paar Minuten hielt mich nichts mehr auf der Kanzel, ich baumte ab und ging zu meinem Bock. Ein paar Fotos waren schnell gemacht. Einige Zeit später, mein Vater wollte noch sitzen bleiben, zog es mich zurück auf die Kanzel, ich setzte mich einfach auf die Leiter und meine Gedanken ließen nochmal die vergangenen Minuten Revue passieren! Unverhofft kommt oft! Verzweiflung bringt Freude! Ach, nennt es wie ihr wollt.

Am Forsthaus versorgte ich den Bock erstmal und mich ereilten einige Glückwünsche: Der erste richtige Bock heute!(vom Förster gesagt bekommen) Nur schwache Jährlingsböcke wurden bislang erlegt.
Alle waren sie stolz auf mich. Erster Bock im neuen Pirschbezirk und er gehörte mir. Auch der Vater war Stolz wie Oskar.

Ich hoffe dass ich euch an meinem Erlebniss teilen haben lassen konnte!

Waidmannsheil!

P.s 3-4 Jährig und 14kg!
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.05.2010 18:14 R93Hunter
WMH .. YoungHunter
12.05.2010 19:26 wachtelschachtel
Weidmannsheil zum braven Bock!
Das Lob des Försters hört man gern, das bestätigt dann die Freude über das erlegte Stück noch etwas!
13.05.2010 09:24 platzi
Weiddmannsheil zum Bock

Diether
14.05.2010 13:12 Edition2000

Waidmannsheil!
Da macht das Jagdfieber spass.
16.05.2010 11:36 Spitzbua
Waidmannsheil zum Bock und zum Erlebniss

vom Spitzbua
16.05.2010 11:44 JungJaeger93
Waidmannsdank euch allen
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang