Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aikon´s Jagderlebnisse

Erlebnisse und Erfahrungen mit der Jagd. (25 Einträge)

Bock
656 mal angesehen
11.08.2007, 17.27 Uhr

Rehbock

Mittwoch, 24.05.2006 Rehbock

Ich habe Mittwochabend meinen ersten Bock geschossen. Vier mal hatte ich an derselben Stelle angesessen und den Bock beobachtet. Er war aber immer zu weit weg.
Am Mittwochabend rief mich Andreas Hahn an, der auf Sauenjagd gehen wollte. Er berichtete mir, dass der Bock schon an der Kanzel steht und das ich mich beeilen sollte. Das war um 18:30 Uhr, da ich aber noch arbeiten war brauchte ich noch 2 Stunden bis ich an der gleichen Stelle meinen Hochsitz besteigen wollte. Ich stellte mein Auto 150m vom Ansitz ab und konnte durch mein Fernglas den Bock vor der Kanzel ansprechen. Von hier wollte ich aber nicht schießen, Deckung gab es auch keine um sich anzupirschen. Da habe ich mich entschieden auf einer nahe gelegenen Wiese mich unter die dort laufenden Rindern zu mischen um so zu versuchen mit der Herde auf die andere Seite zu pirschen. Dies gelang mir auch recht gut aber mein Bock war weg! Super dachte ich, entweder ist er abgesprungen, dies hätte ich aber sehen müssen oder die zweite Möglichkeit, er liegt im Gras. Nachdem ich aufgebaumt hatte sah ich 100m vor mir zwei Lauscher im Gras, mein Herz schlug gleich ein paar Takte schneller. Nach einer Stunde stand das Stück auf, eine Ricke die verfärbt war. Misst dachte ich, dass sind nicht die die ich haben wollte, den gleich neben ihr stand ein sechser Bock den ich bereits schon öfter angesprochen hatte. Die Zeit verging und die Sonne ging unter meine Hoffnung siegte dahin. Der Einstangenbock musste meinen Pirschgang doch mitbekommen haben. Pünktlich um 22 Uhr stand eine nicht verfärbte Ricke 70m vor mir und wenig später mein Bock. Schnell aber vorsichtig legte ich meine neue Büchse aus dem Fenster und nahm den Bock ins Visier. Ich hielt erstmal auf den Kopf um mich noch mal zu vergewissern das es auch der Bock und nicht die Ricke war die ich im Visier hatte. Ich stach die Waffe ein und hielt aufs Blatt. Krawumm... Der Schuss war raus, der Bock sprang hoch und viel hin und flüchtete mit der Ricke auf mich zu. Ich repetierte nach und behielt den Bock im Visier doch nach 10 Schritt blieb er breit zu mir stehen und wankte von rechts nach links und brach zusammen. Ich blieb noch einen Augenblick im Anschlag bis ich die Waffe sicherte und in die Ecke stellte. Jetzt wurde mir ganz komisch und ich fing an zu zittern. Mein Handy brummte und ließ das Jagdfieber sinken. Es war ein Freund von mir der den Schuss gehört hatte und fragte ob ich geschossen hatte, welches ich im gerne bestätigte. Nachdem ich den Bock versorgt hatte ging es in die Jagdhütte und mein erster Bock wurde ziemlich gut begossen. Den nächsten Tag konnte ich streichen da ich ihn nicht erlebte. Es war ein schöner Tag und ein noch viel schöneres Erlebnis diesem Bock zu erlegen.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Aikon

Aikon

Alter: 40 Jahre,
aus Niedersachsen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang