Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
zurück zu Jagd »

Gruppe PIRSCH-Forum

Besitzer: Redaktion_landlive
offene Gruppe, 192 Mitglieder

UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
lecker Pfannenschweinderl :)
579 mal angesehen
11.03.2010, 23.27 Uhr

Schwein gehabt :)

Saukalt war's, trotzdem zog es mich raus auf'n Ansitz, die geschlossene Schneedecke versprach trotz mondloser Nacht gute Sicht und der Wind hatte für heute mal nachgelassen und wehte ganz sanft aus nordöstlicher Richtung, also passend für nen Ansitz an ner Wiese mit Wildacker und Rüben- und Siloauflage. :)

Richtig dick eingepackt und mit warmen Fußsack im Rucksack stapfte ich zur Kanzel, die die nächsten drei Stunden mein Zuhause werden sollte. Drei Teelichte unter den Tontopf gestellt verbreiteten heimeliges Licht, so ließ es sich aushalten. Und meine Geduld wurde auch auf harte Probe gestellt, die erste Stunde gesellte sich nicht einmal ein Hase zu mir!

Die nächste Stunde leistete mir eine einsame Gaiß Gesellschaft und vertrieb mir die Zeit, indem sie sich nie entscheiden konnte, ob sie lieber Zuckerrüben oder Silo äsen sollte und so stapfte sie immer wieder unschlüssig hin und her, mal hier rupfend, mal dort kauend. Eine Eule hatte mir ihre Ankunft schon angekündigt, als sie mir ihr schauriges Lied sang.
Irgendwann war die Gaiß dann doch satt und trollte sich über den brettharten Schnee, ohne nur ein bischen einzusinken.

Mich rüttelte das Handy aus meinen Gedanken und mein Beständer fragte besorgt nach, ob ich festgefroren sei, weil ich meine Rückkehr noch nicht gemeldet hatte. Bis zwölf wollte ich noch ausharren, vielleicht käme ja der Keiler von letzter Woche mal wieder vorbei, war ein sagenhafter Anblick, wie er ne Stunde lang am Wildacker den Schnee umgrub, um nach altem Getreide zu brechen.
Endlich kam wieder etwas Bewegung in die nächtliche Stille, ich nahm in ca. 200 Metern Entfernung am Waldrand einen dunklen Schatten wahr und gespannt blickte ich durchs Glas, als was sich dieser entpuppen würde. Schon hatte sich zu dem einem unbekannten Wesen ein zweites dazugesellt und an der Art, wie sie sich bewegten, erkannte ich, dass es Rotwild sein musste, das sich langsam in meine Richtung bewegte. Immer und immer wieder lösten sich weitere Stücke aus dem Schatten des Waldes und trabten zu den anderen und bald bildete sich ein Rudel von zwölf Stücken, die in meine Richtung zogen. Nur ein alter Koppelzaun trennte sie noch von der Wiese, an der ich saß und dort rudelten sie sich zu einem Pulk zusammen, um dann eins nach dem anderen elegant überzusetzen - bis auf eines: ein Kalb traute sich nicht, den Zaun zu überspringen und lief nervös immer wieder auf und ab. Vielleicht hatte es der Marder erschreckt, der frech auf dem oberen Querbalken des Zauns auf und ablief, mitten durch das Rotwildrudel.
Endlich fand es scheinbar in einer Ecke einen Durchschlupf und trabte geschwind zu Muttern, die schon ungeduldig wartete, um von den Rüben auch noch etwas abzubekommen.
Sodala, da saß ich nun... mittlerweile war's zwölf geworden, an einen Heimgang nicht zu denken. Allerdings bemerkte ich dank des wunderbaren Anblicks die Kälte nicht mehr so sehr, Ablenkung gab es ja jetzt mehr als genug. So beobachtete ich die Alttiere mit ihren Kälbern, die nun ca. 50 Meter vor mir Rüben und Silo ästen und zwischendurch immer wieder die Rangordnung demonstrierten.
Nach ner halben Stunde wurden sie auf etwas aufmerksam, das ich nicht sehen konnte. Die Eule tat mir wiederum Besuch kund, die Häupter der Roten wanderten bei jedem neuen sichern weiter nach rechts und endlich sah ich genau an der Stelle, an der auch das Rudel den Zaun überquerte, 4 Sauen auf die Wiese laufen. Was für ein Anblick! Die Alttiere reckten die Äser in die Luft, die Anspannung stieg und wie auf Kommando liefen sie nach rechts, um den Schwarzen auszuweichen und die Kälber folgten auf dem Fusse. Doch der führenden Bache war das nicht genug, sie stob auf das Rudel los und trieb sie frech noch weiter auf die Wiese hinaus. Dann erst ließ sie ab und führte ihre Frischlinge zu den Rüben, die sie laut schmatzend annahmen.
Die Roten hatten sich unterdessen wieder beruhigt und zogen in großem Bogen wieder dem Wald zu. Währenddessen hatte ich mir das Gewehr auf die Bank gezogen und sondierte schon mal, was für einen Frischling ich denn da mitnehmen wollte. Im Augenwinkel das sich zurückziehende Rudel beobachtend saß ich gespannt, wie lange die Schwarzen es wohl an den Rüben aushalten würden, Lotteriespiel. Einerseits hätte ich gern einen lecker Frischling mit nach Hause genommen, andererseits wollte ich das Rotwild nicht vergrämen.
Endlich war auch das letzte Stück im entferntem Wald verschwunden, als auch die Bache sich anschickte, Richtung Wildacker von dannen zu ziehen. Jetzt oder nie! Ich schnappte mir die Blaserin, große Kugel war schon eingestellt, Leuchtpunkt auf, passenden Frischling gesucht - der in der Mitte stand breit - und nach spannen und einstechen und nochmaligem anvisieren - Leuchtpunkt auf dem Blatt - krachte auch schon der Schuss.
Drei Sauen sah ich davonstieben! Mist, warum konnte bei mir nie ein Schwein auf dem Platz bleiben! Doch dann wurde eines langsamer und endlich sah ich nen schwarzen Fleck auf weißem Grund. Passt und *freu* :))

Der Rest ist schnell erzählt: Beständer hinter dem Ofen hervorgeklingelt - ich Dödl hatte die Wildwanne zu hause vergessen - und als er kam, luden wir mein Pfannenschweinchen ein und fuhren zum Aufbrechen in die Wildkammer. Frischlingskeilerchen mit 37 kilo hängt nun in der Kühlung *schmatz* :))
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.03.2010 12:54 SauerundSohn3000
Nochmals Waidmannsheil zum Schwein!
Eine schöne Geschichte!

Gruß
Jägermeister
12.03.2010 20:49 Dackelbiene
Weidmannsheil Katzl!
Meine beiden Haus-und Hofhirsche sind ziemlich schussfest. Schon zweimal hat mein Mann auf dem benachbarten Feld(ca.400m) 'ne Sau geschossen - aber denke bitte nicht, dass die beiden Herren auch nur aufgestanden sind! Mal in die Richtung gesichert und das war's!
Biene
14.03.2010 01:41 Oichkatzl
N'Abend Biene,
ja, das kann ich mir vorstellen, sie wussten, dass sie nicht gemeint waren. Und Hirscherl sind von Haus aus faul, kommt von dem Y-Chromosom, kennt man ja!

Waidmannsdank dir und @Jägermeister
Katzl
15.03.2010 21:13 Friesenjaeger
Moin Oichkatzl,
wieder mal prima geschrieben - muss lauschig sein so mit Teelichtern und Fußsack! Ach ja, noch Waidmannsheil aus Ostfriesland und lieben Gruß!
15.03.2010 21:35 Oichkatzl
Moin Friese,
naja, lauschig ist da relativ! Aber gmiatlicher auf jeden Fall als mit kalte Füss auf nem Sitz, gell!
LG zurück,
Katzl
22.03.2010 15:50 platzi
Wieder sehr schön erzählt
Weidmannsheil zum Schwarzkittel

Diether
24.03.2010 13:57 Oichkatzl

Servus Diether und Waidmannsdank
20.06.2010 15:53 Perfan
Auch wenn es schon eine Weile her sein mag, auch von mir ein ganz ganz herzliches Waihei ... Solche Winternächte haben halt trotz der manchmal beisenden Kälte ihren ganz besonderen Reiz ...

Grüße
20.06.2010 23:26 Oichkatzl
Servus Perfan,
ja, so ist es, vor allem wenn Schnee liegt, hat man einfach wunderbare Silhouetten zum Ansprechen.
Aber jetzt wünsch ich mir endlich Sommer und Wärme, wo zum Kuckuck bleibt die herbeigebetete Klimaerwärmung...

Dir auch Waihei und Grüßle
Oichkatzl
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang