Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

murmelbaers Jagdblog

(9 Einträge)

402 mal angesehen
05.01.2010, 17.43 Uhr

Geschafft!

Gestern Abend hab ich das letzte auf dem Abschußplan stehende Reh erlegt.
Eine Rehbestellung war noch offen. Ein Forststudent, der bei "meinem" Förster gerade sein Praktikum macht, wollte noch ein Kitz für seine Gefriertruhe.
Also hab ich ihn im Zuge der jagdpraktischen Ausbildung gleich zum Abendansitz "eingeladen". Er soll und darf da gleich dabeisein wenn's um's Futterschiessen geht. Nicht daß Forstwirtschaftsstudenten noch meinen, Reh gibt es portionsweise beim Discounter (zerwirken muß er es auch selber, mit Hilfe).
So um halb fünf hab ich ihn abgeholt und wir sind ins Revier. Warme Klamotten (einen für mich etwas knappen Ansitzmantel hab ich dem Burschen geliehen) angezogen und um viertel vor fünf (17:00Uhr) sassen wir auf der Wiesenkanzel.
Dort wußte ich mindestens eine Geiß mit Kitz wechseln.
Und die kamen auch. Ein Schmalreh hatten sie auch noch im Schlepptau.
Um viertel nach fünf hat es einmal deutlich im gegenüberliegenden Stangenholz geknaxt und kurz darauf konnte ich schon zwischen zwei lichteren Reihen die Konturen von Rehen erkennen. Mein Begleiter hatte sie auch schon im Visier.
Erst die Geiß, dann das Kitz und am Schluß das Schmalreh, so kamen sie recht gemütlich auf das kleine Wieserl.
Lange rumfackeln wollte ich nicht und hab dem Studiosus gedeutet, Ohren zuhalten, gleich schepperts.
Das Kitz steht breit - bumm.
Nein, nicht um, sondern eine kurze Flucht im Bogen zurück an den Bestandsrand. Dort stand es dann.
Zwischenzeitlich hatte ich repetiert. Die Geiß hat das aber nicht groß gestört und sie zog nur zögerlich wieder in's Holz, dem Schmalreh hinterher.
Immer noch stand das Kitz.
Scheibenkleister, das sieht verdammt nach Treffer hinter dem Zwerchfell aus. Der zweite Schuß auf den Kopf brachte das Reh dann endlich auf den Boden.
Die "Gedenkminuten" zogen sich. Immer lauter werdend, hab ich mich dann mit meinem Begleiter über das soeben passierte unterhalten, bis ich glauben durfte, die Geiß verbindet den Schuß nicht mehr mit menschlichem Handeln.
Recht schnell waren wir dann beim Kitz.
Sowohl der Einschuß (kalibergroß) als auch der Ausschuß (1 € Stück groß) waren dort, wo sie hingehören - perfekter Kammerschuß. Ein bischen tief vielleicht, aber genau im Winkel zwischen Blatt und Oberarm.
Nur der Ausschuß hat sich mit einer Pansenblase verstopft. Komisch!
Ich hab das Kitz dann zum Auto gezogen und mit Festbeleuchtung und Stirnlampe aufgebrochen. Langsam, Schnitt für Schnitt, daß es auch was bringt für's Studium.
Aber da war nichts grün. Kein Panseninhalt verbreitete seinen sauren Geruch. Das Zwerchfell war unbeschädigt.
Wie zum Teufel kann sich dann ein Teil des Pansens durch den Ausschuß zwängen .
Keine Ahnung, und die hab ich in dem Fall auch vermittelt.

Jetzt ist bis auf ein oder zwei Reh-und Saudrückjagden Schluß mit der Jagerei für dieses Jagdjahr.
Na ja, bis auf Sau, wenn wir sie denn wieder mal spüren im Revier und vielleicht noch den ein oder anderen Fuchs wenn der Jagerhintern doch wieder wepsig werden sollte.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

murmelbaer

murmelbaer

Alter: 69 Jahre,
aus unterm Arber
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

05.01.2010 23:22 Johannes06
Waidmannsheil!

Grüße
Johannes
06.01.2010 06:30 Zausel
Waidmannsheil.
Eine Frage: wie sind die Lichtverhältnisse um
17:00 Uhr bei euch ?
Gruß
Georg
06.01.2010 21:55 kugelschlag
Respekt & Waidmannsheil! Um 17.15 Uhr erkenne ich zwar bei uns ein Reh und unterschiedliche Körpergrößen, aber nicht mehr zu welcher "Feldpostnummer" es gehört...
07.01.2010 08:22 murmelbaer
kugelschlag schrieb:
Respekt & Waidmannsheil! Um 17.15 Uhr erkenne ich zwar bei uns ein Reh und unterschiedliche Körpergrößen, aber nicht mehr zu welcher "Feldpostnummer" es gehört...


Das kann jetzt an diversen Umständen liegen.
-Du wohnst und jagst zu weit östlich;
-Bei euch hat es keinen Schnee;
-Du spekulierst zu lange rum.
Das noch vorhandene Tageslicht reichte aus um eine Schrift in 14 Punkt Größe zu lesen.
Die Rehe konnten sogar im Dunkel des Stangenholzes noch erkannt, aber freilich nicht mehr angesprochen werden.
Auf dem Wieserl war es entsprechend hell und das Kitz auch ohne Glas leicht von der Geiß zu unterscheiden.
Ein letzter Punkt noch, ich versuch so nah wie irgend möglich an die Reh ranzukommen oder sie zu mir. Das Ganze spielte sich im Bereich von 30-40 m ab.
Aber ganz ehrlich, ich kann auch bei noch dunkler ohne Probleme.

PS: Es reicht doch, wenn du Größenunterschiede feststellen kannst.


17.01.2010 16:42 kammerjaeger
Waidannsheil - das mit dem Winterfuchs mußt Du mir übrigens nochmal erklären, vielleicht schaffe ich es dann heuer auch noch!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang