Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

kammerjaegers Jagderlebnisse u...

Eindrücke und Meinungen (16 Einträge)

Das fetteste Bockkitz des Jahres
441 mal angesehen
29.11.2009, 14.26 Uhr

Nachsuche

Heute konnte ich wieder einmal einen Beitrag zur Jahresstrecke leisten. Allerdings war das Unterfangen mit Widernissen behaftet.

Freitag Abendansitz erfolglos, nur ein paar Hasen gesehen.

Samstag Morgenansitz erfolglos, Anblick (einzelnes Stück) auf gute 300m. Wo sind all die Rehe hin - wo sind sie geblieben?

Samstag Abendansitz. 2 Böcke teilen sich einvernehmlich die Kirrung. Na prima! Auch ich wäre eigentlich für eine Jagdzeitverlängerung der Böcke, wenn ich es mir jetzt so überlege.

Sonntag Morgenansitz oder Ausschlafen? Um 5:30 klingelt der Wecker. Ich entscheide mich für Ausschlafen. Um 5:45 bin ich hellwach. Wer hat mir ehemals passioniertem Langschläfer eigentlich den Blödsinn mit der Jagd eingeredet? Meine Frau meinte, dieses Wochenende würde ich katzenartige Züge an den Tag legen: Tagsüber schlafend, in der Dämmerung und Nacht unterwegs.

Um 6:25 baume ich leise auf. Zu spät, wie ich schnell merke. Ein protestierendes "Böhh - Böhh - Böhh" gibt keine Ruhe und zieht langsam gedeckt von einer Heckenreihe von mir weg. Dann passiert lang nichts, nicht einmal ein Hase läßt sich blicken. Ich erfreue mich an einem farbenfrohen Sonnenaufgang über dem Moos. Mit der Sonne kommt der Nebel, der aber nur ein, zwei Meter aufsteigt und einen wunderschönen Tag verspricht.

Irgendwann - die Uhr liegt im Auto - scheint es mir genug. Ich dehne und strecke mich, nehme das Gewehr von der Brüstung, klappe die Gehörschützer ein, stehe auf, drehe mich um - und sehe den Bock, der langsam über die Wiese zieht. Ob da noch mehr kommt? Leiseleise wird sich wieder jagdklar gemacht. Wie bestellt trollen zwei weitere Rehe in meine Richtung: Klare Sache, Geiß und Kitz. Letzteres kommt mir bereits jetzt recht gut entwickelt vor. Die beiden ziehen auf 30, 40 m quer zu mir. Ich muß schnell nach rechts hinten schießen, sehr ungünstig, aber sonst sind sie weg. Noch einmal kurz ansprechen übers Zielfernrohr, Kitz läuft breit, anpfeifen, Kitz steht - BUMM.

Das Kitz zeichnet kaum, wankt kurz im Knall. Auf die Entfernung konnte man nicht danebenschießen. Beide Stücke springen sofort ab, ich verfolge sie im Zielfernrohr. Ein Lauf schlenkert, das paßt. Ich bin hocherfreut, meinem Hund endlich einmal eine totsichere Nachsuche mit ordentlich Schweiß bieten zu können.

Am Anschuß finde ich den ersten Wermutstropfen: Reichlich Lungen- und Pansenschweiß, wie kommt das denn? Wir folgen der Schweißfährte ca. 150 m. Ich komme ins Schwitzen. Irgendwann wird der Schweiß weniger, verliert sich ganz. Wir kreuzen mehrere ausgetretene Rehwechsel. Der Hund nimmt ganz offensichtlich eine Verleitung an. Abtragen, beim letzten Schweiß wieder ansetzen. Das gleiche Spiel wieder. Und nochmal. Ich lege den Hund ab und suche selbst weiter. Dann ein letzter Versuch mit dem Hund, ein Hase steht direkt vor dessen Nase auf. Da stehe ich nun, ohne Reh, ohne Schweißfährte und mit einem jiffenden Hund am Riemen, zwei Joggerinnen laufen mit großen Augen vorbei. Kurz überlege ich, ob ich die nutzlose Töle lieber an der nächsten Autobahnraststätte anbinden oder direkt im Tierheim abgeben soll.

Als ich das Mobiltelefon in die Hand nehme, um die Geschäftsführung vom Stand der Dinge zu unterrichten, fällt mein Blick auf das tote Reh, das 50 m vor uns brettlbreit in der Wiese liegt. Im gleichen Augenblick sieht es der Hund. Sofort ist der Hase vergessen und Herrchen wird zum Stück gezerrt. Naja, wenigstens das, großes Lob.

===

Für die Statistik:

Bockkitz, 16,5 kg aufgebrochen
Entfernung ca. 30 m
.222 Rem mit Norma 4g-TM-Geschoß
Einschuß ca. 2cm groß knapp hinters Blatt
Ausschuß kalibergroß hinteres Drittel auf den Rippen
Herz gestriffen aber nicht eröffnet (Teile des Gewebes "wie gekocht"), Lunge & Leber zerschossen, Pansen geringfügig eröffnet.
Totflucht ca. 250m
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kammerjaeger

kammerjaeger

Alter: 39 Jahre,
aus BY
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

29.11.2009 17:50 swinging_elvis
Na immerhin. Waidmannsheil! Klappt halt nicht immer alles so, wie man es sich wünscht...
Kann ein Lied davon singen. Unde Deine "Töle" bekommst Du auch noch in den Griff elvis
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang