Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Drückjagden

(1 Eintrag)

602 mal angesehen
15.11.2009, 20.19 Uhr

erste Drückjagd 2009

Nun war die Zeit des Wartens auf die Gemeinschaftsjagden vorbei und am 7.11. stand die erste Jagd an. Es sollte ein recht grosses Bruch gedrückt werden, in dem erfahrungsgemäss immer reichlich Schwarzwild lag. Da ich direkt nach der Jagd zu einem Termin wegmusste, sagte ich dem Jagdleiter vorher darüber Bescheid, woraufhin er mich mit in seine Schützengruppe nahm. Als ich meinen Stand zugewiesen bekam, war ich zunächst enttäuscht, da ich hier nicht mit Anblick rechnete. Ich stand in einer breiten Schneise am Rand des Bruches. Nach kurzer Zeit wechselte schon ein Fuchs an, ich kam jedoch nicht zum Schuss, da er auf Schussentfernung nur im Treiben zu sehen war und kurz darauf unerreichbar auswechselte. Im Verlauf sollte mir dasselbe noch zwei mal passieren. Nachdem die Treibergruppe bereits einmal durchgedrückt hatte schwand mein letzter Hoffnungsschimmer auf Erfolg. Aber kurz nachdem die Treiber zurückdrückten wechselte im Treiben ein Frischling an, den ich nur mit Blicken verfolgen konnte, da er keine Anstalten machte, aus dem Treiben herauszuwechseln, weshalb sich natürlich ein Schuss verbot. Doch was war das? Aus dem Augenwinkel heraus vernahm ich eine Bewegung direkt in der Schneise und nahm gleich die Waffe hoch- ein Frischling! Kurz mitgefahren und abgedrückt- das Schwein lag im Feuer. Die kurz darauf kommenden Treiber brachten mir das Stück zum Aufbrechen und ich konnte einen Schuss ins Haupt konstatieren- da habe ich noch mal Glück gehabt, dass es kein Gebrechschuss war, nach verschiedenen Schüssen zuweit hinten hatte ich wohl etwas zu weit vorne angehalten. Nachdem das Schwein versorgt war zog noch ein Frischling mit einem Gebrechschuss im Treiben an mir vorbei, allerdings finde ich selbst bei kranken Schweinen ein Schuss ins Treiben zu riskant, zumal mein Nachbar nicht weit entfernt stand. Über mein erstes Schwein bei Drückjagden seit 3 Jahren freute ich mich natürlich sehr und bin voller Vorfreude auf die nächsten Jagden!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Wildschweinschreck

Wildschweinschreck

Alter: 38 Jahre,
aus Siedenbollentin/ MV
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

16.11.2009 08:22 murmelbaer
Da wünsch ich dir doch erst mal Weidmannsheil zu Deinem Frischling.
Aber, so wie Du die Jagd beschreibst, war das keine Drückjagd, sondern eine Treibjagd mit Kugelgewehren. Bei so einer schlecht organisierten Jagd wäre ich genau zweimal - das Erste und das Letzte mal, wenn ich nicht gleich wieder gehen würde.
Das ist einfach nur gefährlich. Ein Unfall ist da regelrecht provoziert. Oder anders gesagt, Dummheit pur!
Sorry, aber da kann ich nicht anders.
16.11.2009 18:27 Hirschmann
murmelbaer schrieb:
Da wünsch ich dir doch erst mal Weidmannsheil zu Deinem Frischling.
Aber, so wie Du die Jagd beschreibst, war das keine Drückjagd, sondern eine Treibjagd mit Kugelgewehren. Bei so einer schlecht organisierten Jagd wäre ich genau zweimal - das Erste und das Letzte mal, wenn ich nicht gleich wieder gehen würde.
Das ist einfach nur gefährlich. Ein Unfall ist da regelrecht provoziert. Oder anders gesagt, Dummheit pur!
Sorry, aber da kann ich nicht anders.


Wo liest Du die Gefährlichkeit dieser Jagd heraus? Daraus, dass die Treiber kurz nach dem Schuß (frage: Wie "kurz" war der Zeitraum?) auftauchten? Oder habe ich was überlesen?

Gruß

HM

Achso: Dem Autor noch Weidmannsheil!
16.11.2009 21:39 querz
Hirschmann schrieb:
Wo liest Du die Gefährlichkeit dieser Jagd heraus? Daraus, dass die Treiber kurz nach dem Schuß (frage: Wie "kurz" war der Zeitraum?) auftauchten? Oder habe ich was überlesen?



Gruß



HM



Achso: Dem Autor noch Weidmannsheil!


Ich kann Murmelbär auch nicht so recht folgen??Wahrscheinlich war er bei der Anspreche des JL dabei. Waidmannsheil!!!
17.11.2009 08:36 murmelbaer
Was ist denn eine Jagd, bei der eine Treiberwehr, wie beschrieben, wie bei einer böhmischen Streife durch den Wald stakst, anderes als eine Treibjagd. Wenn dann noch gesagt wird, "nicht ins Treiben schiessen", dann sollte jedem, der sich gelegentlich auf Drückjagden rumtreibt, klar sein, sooooo nicht.
Bei Drückjagden wird so abgestellt, daß schiessen im Treiben gefahrlos möglich ist. Wenige, dann aber sehr deutlich gemachte Bereiche mal aussen vor.
Ich will ja nicht das beschriebene Jagderlebnis irgendwie schmälern, sondern auf die Dummheit diverser Jagdleiter aufmerksam machen.
17.11.2009 10:08 Wildschweinschreck
murmelbaer schrieb:
Was ist denn eine Jagd, bei der eine Treiberwehr, wie beschrieben, wie bei einer böhmischen Streife durch den Wald stakst, anderes als eine Treibjagd. Wenn dann noch gesagt wird, "nicht ins Treiben schiessen", dann sollte jedem, der sich gelegentlich auf Drückjagden rumtreibt, klar sein, sooooo nicht.
Bei Drückjagden wird so abgestellt, daß schiessen im Treiben gefahrlos möglich ist. Wenige, dann aber sehr deutlich gemachte Bereiche mal aussen vor.
Ich will ja nicht das beschriebene Jagderlebnis irgendwie schmälern, sondern auf die Dummheit diverser Jagdleiter aufmerksam machen.


Es hahndelt sich wie beschrieben um ein grosses Bruch, das von aussen abgestellt wird- ich stand in einer Nische des Bruches, in der Schiessen absolut gefahrlos möglich war, die Treiber kamen einige minuten nach dem Schuss, so dass überhaupt keine Gefahr bestand, ich kann die Argumentation nicht verstehen. Ich gehe seit Jahren zu dieser Jagd und kann mich an keinen Unfall erinnern. Ein Abstellen wie bei einer grossräumigen Drückjagd gibt dieses Gebiet nicht her, so dass nur nach Aussen geschossen werden kann-mit gutem Erfolg und geringem Gefährdungspotential, ungefährlicher ist eine grosse Drückjagd auch nicht.
18.11.2009 22:17 Isegrim
Wildschweinschreck schrieb:
Es hahndelt sich wie beschrieben um ein grosses Bruch, das von aussen abgestellt wird- ich stand in einer Nische des Bruches, in der Schiessen absolut gefahrlos möglich war, die Treiber kamen einige minuten nach dem Schuss, so dass überhaupt keine Gefahr bestand, ich kann die Argumentation nicht verstehen. Ich gehe seit Jahren zu dieser Jagd und kann mich an keinen Unfall erinnern. Ein Abstellen wie bei einer grossräumigen Drückjagd gibt dieses Gebiet nicht her, so dass nur nach Aussen geschossen werden kann-mit gutem Erfolg und geringem Gefährdungspotential, ungefährlicher ist eine grosse Drückjagd auch nicht.



Ist doch komisch das Leute die nicht dabei waren immer alles besser wissen
DIR wünsche ich ein ernst gemeintes Waidmannsheil zu Deinem Frischling. Eine Sau ist auch für mich immer etwas besonderes - die lasse ich mir auch von Niemandem vermiesen
Gruß v. ISE
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang