Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Clydes erster Dachs

Clydes erster Dachs 19.10.09 (1 Eintrag)

345 mal angesehen
23.10.2009, 15.36 Uhr

Clydes hat heute Abend seinen ersten Dachs nachgesucht.


Im Oktober jagen wir bei uns auf Dachs. Das heißt, an
allen Stellen wo sie vorkommen, werden gezielt einzelne Abschüsse
getätigt, um den Bestand in Maßen zu halten.

An der grünen Kanzel sind ganzjährig Dachse zu bestätigen,
und somit war klar, dass dort einer geschossen werden muß.
Ich setzte mich mit meinem Neffen um 18.45h an und wir wollten
schaun, was heut geht.
Um 20 Uhr trat 1 Ricke mit 2 Kitzen aus und ein Hase. Wie wir
sie beobachteten bemerkten wir, dass sie unruhig wurden und
wegzogen. Kurze Zeit später kam ein Dachs von links und zog
direkt unter der Kanzel her. Ich musste mich zum Schuss aufstellen,
hatte den Drilling auf Schrot ( 3mm ), Zielfernrohr auf 3 Fach und
kam meines Erachtens gut ab.
Im Knall schmiss es den Dachs um, Ruhe. Ich war mir sicher,
dass ich ihn hab und nix mehr passiert, lud nach und holte ihn
wieder ins Zielfernglas. Genau in diesem Moment macht der Dachs
einen Satz direkt unter die Kanzel, sodass an einen 2. Schuß nicht
zu denken war…..ich hörte noch ein Knacken hinter uns
und dann nix mehr.

Wenn es hell in der Kanzel gewesen wäre, dann hätte mein
Neffe mein erstauntes Gesicht sehen können. Nun gut, was
war zu tun? Ich ärgerte mich, dass ich doch wohl nicht so gut
getroffen hatte, wie ich es wollte. Clyde war natürlich im Auto,
und wir mussten etwas Zeit verstreichen lassen, um den Dachs
nicht aufzumüden, bevor ich den Hund zur Nachsuche
ansetzen konnte. Wie der Umstand es wollte, zogen in der Zeit
4 Stücke Rehwild genau auf die Wundfährte und hielten sich dort
auch noch länger auf….mir war klar, dass der Hund darauf
reagieren würde.

Nach der gesetzten Wartezeit baumten wir ab, gingen mit Clyde
zum Anschuß, ich fand Schweiß und setzte ihn an.
Er zog die Fährte gut an, kam aber nach kurzer Zeit auf die
frischen Rehwildfährten und ließ sich verleiten. Da ich ja nur
groß die Fluchtrichtung des Dachses kannte und diese mit
den Rehwildfährten übereinstimmten, ließ ich ihn gehen…
weil der Hund ja Recht hat.
Beim ersten Mal merkte ich doch, dass er dann wohl doch nicht
drauf war, nahm ihn von der Fährte ab, setzte ihn neu an, er ging
einen anderen Bogen und als ich dachte er wäre wieder falsch,
hielt er an und verwieß mir Schweiß. Jetzt ging es unter einem
Zaun durch, einen steilen Abhang runter. Ich ließ ihn auf der Fährte
absitzen, damit wir irgendwie eine Möglichkeit für uns fanden, da
runter zu kommen. Diese gefunden, sind wir auf den Weg
runtergerutscht und ich konnte Clyde von unten zur
Weitersuche rufen.

Über den Weg rüber, in einen Graben rein verwieß er wieder
Schweiß und zog heftiger an.
Es ging in eine steile Schlucht, und dann nach rechts in einen
Brombeerverschlag. Dort stellte Clyde den Dachs, der ihn anging.
Er hielt zum Glück Abstand, ohne dass der Dachs aber weg
konnte und verbellte ihn. Ich rutschte am Riemen in die Schlucht,
kam auf die Höhe von Hund und Dachs, konnte Clyde abrufen
und dem Dachs den Fangschuß ansetzen.

Obwohl der erste Schuß doch im ersten Drittel saß, hat der
Dachs erstaunlicher weise noch eine Flucht von
ca 400-500 m gemacht.
Wie sich nachher im Licht herausstellte, hatten die Schrote
„geklebt“, d.h. nicht die gewünschte Deckung auf dem
Wildkörper und die somit zu erzielende Schockwirkung
erreicht.
Hatte wohl eine älter Patrone erwischt, die Serie wird entsorgt.


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

cooper

cooper

Alter: 54 Jahre,
aus nordeifel
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.10.2009 15:57 SauerlaenderJung
weidmannsheil zur nachsuche! nicht alltäglich das mal jemand einen dachs nachsucht, sehr löblich von dir!
23.10.2009 21:07 Bender
Waidmannsheil, Dir und Deinem Jagdhelfer !!

Gruss Bender
25.10.2009 20:56 Dorschkoenig
WMH fein hatst du das gemacht und dein Hund auch.
26.10.2009 11:43 Hirschmann
WMH!

Ich selbst gebe dem Dachs, seitdem ich mehrfach mit 3,5er Schrot kaum "umwerfenden" Erfolg auf ihn hatte nur noch die Kugel. Seitdem liegen die meist im Anschuß.

Gruß
HM
26.10.2009 14:24 cooper
wmd...
bis jetzt hatten die 3mm immer funktioniert, werde aber demnächst wohl auch die "pille" nehmen.
gruß cooper
27.10.2009 15:37 Galloway
cooper schrieb:
wmd...
bis jetzt hatten die 3mm immer funktioniert, werde aber demnächst wohl auch die "pille" nehmen.
gruß cooper


Waidmannsheil !
...nur ne Frage,
...warum nehmt ihr kein 4,0mm?
Gruß Galloway
27.10.2009 18:40 cooper
hey....

hatte bis jetzt mit 3 und 3,5 mm immer bessere erfolge....lag wohl an der schockwirkung der deckung der schrote. mit 4mm sind mir einige male die tierchen noch gerannt.
gruß cooper
28.10.2009 08:33 kugelschlag
WaiHei!
Ich mache auch keine Experimente mehr mit Schrot! Nur noch mit der großen Kugel (7x64).
29.10.2009 19:45 swinging_elvis
Waidmannsheil. wildes Erlebnis. Unverhofft kommt oft Alles Gute und immer ran an die Schwarte. Ich hab noch keinen, aber ich bin ja noch jung elvis
01.11.2009 09:25 Meffi
Moin,

prima Bericht und herzliches Waidmannsheil zum Dachs!

Nur noch ein Tip: nimm statt Schrot die Kugel, egal wie dick(!) das ist sicherer. Ich habe aus eigener (und wiederholt der von Jagdfreunden- und bekannten) Erfahrung dem Schrotschuß auf den Dachs abgeschworen.
Zu oft liegen sie damit nicht sofort ... und wenn dann noch ein Bau in der Nähe ist, endet die Nachsuche mit dem Hund genau dort und man hat nix gewonnen.
Mit der Kugel bist Du auf der sicheren Seite und verwertbar bleibt der Dachs trotzdem.

Gruß und wmh, Meffi!

Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang