Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

....zwischen Himmel und Erde

Erlebnis zum Nachdenken (2 Einträge)

483 mal angesehen
10.09.2009, 10.18 Uhr

Aussergewöhnliche Erlebnisse

Moin Folks,
nach aktuellem Anlass und einigem Überlegen habe ich mich entschlossen euch nachfolgendes "Erlebnis der besonderen Art" nicht vorzuenthalten:

Samstag Abend 5.Sept.2009, Sauansitz auf einer der Saukanzeln in unserem Revier.
Nachdem ich von 19.00Uhr bis 2.00, beutelos, aber nicht ohne jede Menge Anblick, an einer unserer Kirrungen ausgeharrt hatte, baumte ich, mit mir, der Welt und der herrlichen Mondnacht zufrieden ab, um die kurze Heimfahrt anzutreten.
Von oben hatte ich kurz zuvor noch eine Reh-Gais(heisst bei uns im Süden so) mit ihrem Kitz-Zwillings-Pärchen bei der eifrigen Äsung auf der Wiesenfläche bestätigt.
Nach ca. 100m bog ich vorsichtig um die Waldkante und stand überraschend etwa 20m vor den 3 Rehen, die sich in der Zwischenzeit in der Wiese niedergetan hatten.
Ich blieb ruhig stehen und überlegte, wie ich das Wild, ohne es in Panik oder wilde Flucht zu versetzen, von der Wiese bekommen könnte, da genau in Verlängerung, etwa 200m weiter mein Jeep abgestellt war.?...
Unter Vortäuschung eines harmlosen Spaziergängers müsste dies eigentlich möglich sein, da unser Wild selten wegen irgendwelcher Menschen zu schrecken beginnt...und siehe da, es funktionierte..
Nachdem ich mich den Rehen, leise vor mich hinpfeifend bzw. auf sie einredent auf etwa 20m genähert hatte, erhoben sich alle 3, "sichtlich widerwillig" und zogen ruhig etwa 50m von mir weg in ein Stoppelfeld. Also setzte ich meinen Weg mit schlurfendem Schritt, quer über besagte Wiese und das anschliessende Stoppelfeld, Richtung Auto fort.. .
In der Mitte der Stoppel angekommen drang plötzlich leises knistern an mein Ohr..
Ich drehte den Kopf und sah gerade noch wie 2 der Rehe in den nahen Waldrand einzogen, als ich wenige Meter neben mir das starke Geis-Kitz stehen sah, das aufmerksam in meine Richtung sicherte... Abstand ca. 10m.
Im selben Moment zogen die Wolken vor dem Mond weg, und wir standen uns, im gleissenden Mondlicht, unbeweglich gegenüber...Mist-was jetzt?, ohne schrecken würde es wohl doch nicht abgehen..
Weit gefehlt. Nachdem wir uns einige Zeit betrachtet hatten, zog das Geislein neugierig auf mich zu.. und blieb etwa 2 Schritte vor mir stehen!
Ich entschied mich meine Rolle als "harmlos" weiter zu spielen, und erzählte dem Kitz mit ruhiger Stimme, seine Mama würde es vermutlich nicht prickelnd finden, was es hier mache... Keine Reaktion!- Nach meinem neuerlichen Kommentar: Mädel, ich geh jetzt zu meinem Auto, und gehe heim, wollte ich mich gerade in Bewegung setzen, als die rote Schönheit zwei kurze Schritte auf mich zukam, den Träger ausstreckte, und an meiner, von mir unbemerkt, ausgestreckten Hand zu schnuppern begann.
Ich glaube, ich hätte es in diesem Moment hinter den Lauschern kraulen können, getraute mich das aber doch nicht.
Um den "Zauber des Augenblicks" nicht jäh zu zerstören, blieb ich einfach stehen und, ja ich genoss die Vertrautheit und Arglosigkeit dieses Wildtieres, das wider Erwarten keinerlei Angst vor mir zeigte, und mir aus nächster Nähe, vorsichtig, aber vertraut, direkt in die Augen sah...(Meinerseits sah ich mir das Reh genau an-wann hat mann die Gelegenheit- am lebenden Stück?)
Welche Zeitspanne verging, seit wir beieinanderstanden konnte ich im Moment nicht sagen.. also hob ich den Arm und sah auf die Uhr- immer gegenwärtig, das Reh müsste doch jetzt irgendwann abspringen...es verfolgte mit den Lichtern meinen Arm. Auch als ich ihn wieder sinken liess kam keine Schreck-oder sonstige Reaktion.
Fast 10min standen wir jetzt schon auf der Stoppel!
Nachdem das Geislein keine Anstalten machte mir den Weg freizumachen, bewegte ich mich schliesslich, ruhig aber bestimmt, auf das Stück, bzw mein Auto zu, wobei ich das Reh mit der Hand leicht an der Schulter berührte (!)... worauf es brav den Weg freimachte, indem es einen Schritt zur Seite trat.
Meine Anspannung löste sich, und ich ging, nach einem freundlichen: "Gute Nacht Mädel" langsam zu meinem Wagen.
Nachdem ich eingestiegen war, stand das Kitz immer noch, jetzt alleine, an der selben Stelle, und sah zu mir her..
Erst als ich den Wagen anliess, zog es langsam, mehrfach zu mir sichernd, zu seiner, wie ich jetzt sah, am Waldrand stehenden "Mama", und zog gemeisam mit ihr ein.

Bei Hubertus und Diana, so gelöst und gutgelaunt bin ich noch nie, ohne "Beute" heimgefahren.

Was für ein Erlebniss!!

Meine Aufforderung /Frage nun an euch:
Habt ihr schon ähnliche "Erlebnisse" mit Wild gehabt?
Mach gleich einen Fred auf...
Waidmannsheil vom Albjäger

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Albjaeger

Albjaeger

Alter: 54 Jahre,
aus Albstadt
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

10.09.2009 10:48 Biobauer
WMH, zu so einer Jagd, mehr wert wie die grösste Beute
Das sind die Momente im Leben , die man nie mehr vergisst
10.09.2009 10:59 Albjaeger
Biobauer schrieb:
WMH, zu so einer Jagd, mehr wert wie die grösste Beute
Das sind die Momente im Leben , die man nie mehr vergisst


Richtig Bio, das "Salz" in der "jadlichen Suppe"
10.09.2009 11:44 RhoenerKauz
Das ist mir mal ähnlich mit einem Hasen passiert.
Ich war am Maisfeldrand "gelegen", um die Fahrgassen abzuschauen und auch auswechselndes/einwechselndes SW zu jagen. Es kam zwar kein SW, jedoch ein Hase, der sich einen "halben Meter" vor meinem Gesicht war und äste, während er mich anschaute. Wie ein Stallhase, bloß halt ein Feldhase. Selbst kleine Bewegungen von mir wurden geduldet. Ich hab sogar ihm was zugeflüstert, nämlich: "du schaust so lecker aus"
10.09.2009 12:34 Aquila
... verdammt guten Stoff den Du da rauchst ... Schickste mir auch mal ein paar Gramm ?

Aber nun Spass beiseite- tolles Erlebnis;

Weihei

10.09.2009 12:36 Mross
Ein tolle Geschichte! Mir ist etwas ähnliches mit einem Dachs passiert er hat einige Minuten an meinen Schuhen geschnüffelt. Eine solche Nähe zu dem Wild ist immer beeindruckend.

WMH, Mross
10.09.2009 13:29 Hirschmann
Tolle Geschichte!

Ähnliche (wenn auch nicht ganz so krasse) Erlebnisse hatte ich auch schon ein paar seltene Male. Bei so einem atypischen Fehlverhalten sollte man aber dennoch die Frage gestattet sein, ob mit dem Kitz wirklich "alles normal" war. Eine Streuobstwiese war nichtz zufällig in der Nähe? Mein Großvater hatte mir mal von einem Bock berichtet, der nur wenige Meter vor seinen Füßen stehend ohne sein Zutung umfiel. Als er sich auf der Streuobstwiese umsah, entdeckte er ein weiteres Stück Rehwild, was einfach so da lag. Da er das selbst kaum glauben konnte, fuhr er mit dem Moped (ja so fuhren die damals auf Jagd) zum "Jagdleiter der Jagdgesellschaft" um ihn zu holen und die beiden "verendeten" Rehe zu zeigen. Die waren natürlich weg, hatten ihren Rausch von den herabfallenden Pflaumen bereits ausgeschlafen.

Gruß
HM
10.09.2009 14:40 Albjaeger
Hirschmann schrieb:
Tolle Geschichte!

Ähnliche (wenn auch nicht ganz so krasse) Erlebnisse hatte ich auch schon ein paar seltene Male. Bei so einem atypischen Fehlverhalten sollte man aber dennoch die Frage gestattet sein, ob mit dem Kitz wirklich "alles normal" war. Eine Streuobstwiese war nichtz zufällig in der Nähe? Mein Großvater hatte mir mal von einem Bock berichtet, der nur wenige Meter vor seinen Füßen stehend ohne sein Zutung umfiel. Als er sich auf der Streuobstwiese umsah, entdeckte er ein weiteres Stück Rehwild, was einfach so da lag. Da er das selbst kaum glauben konnte, fuhr er mit dem Moped (ja so fuhren die damals auf Jagd) zum "Jagdleiter der Jagdgesellschaft" um ihn zu holen und die beiden "verendeten" Rehe zu zeigen. Die waren natürlich weg, hatten ihren Rausch von den herabfallenden Pflaumen bereits ausgeschlafen.

Gruß
HM



Ne, weit und breit kein Streuobst... hatten aber auch schon betrunkenes Rehwild durch vergorenen Trester...
War aber keine Absicht
10.09.2009 14:46 jaegerlein007
Schönes Erlebnis, wie's nur wenigen vergönnt ist.

WaiHei Chrischan
10.09.2009 18:03 querz
Ich konnte mal einen sich im Bast befindenden Bock auf einer DRueckjagd streicheln. Damals als Treiber ohne jegliche Waffe sah ich ihn unterhalb von mir in den Wald einwechseln und blieb stehen, er zog dann gemuetlich an mir vorbei, durch mein streicheln nahm er aber an SPEED ganzschoen zu...hatte mich wohl garnihct bemerkt!

uebrigens 5*
10.09.2009 18:15 harzbaer
Tolles Erlebnis!

Habe leider nichts verbleichbares erlebt. Schade!
10.09.2009 20:40 Pille
Ja
11.09.2009 07:36 anser
Moin Albjäger,

mit Schalenwild hatte ich so was noch nicht. Aber recht regelmäßig erscheint auf meiner Kanzen ein Waldkauz, der mittlerweile wohl auch keine Skrupel mehr hat und auf der Brüstung sitzen bleibt, während ich (allerdings ganz still) etwa 1 Meter von ihm entfernt sitze... Höhepunkt dieser besuche war letzten Dezember das Paarungsritual vor meinen Augen - wieder auf der Brüstung. Allerdings hatte sich das Männchen nach der Paarung doch tierisch erschrocken, während das Weibchen ganz ruhig blieb. Nun weiß ich, dass ich da nachts gelegentlich "Damenbesuch" bekomme...

Was wohl meine Frau dazu sagen würde, wenn sie´s wüsste...

Gruß
anser
12.09.2009 01:45 Stalker
Bin richtig stolz auf dich, kannst ja super schreiben.
Nicht Größe und Gewicht, nicht Stückzahl oder Menge. Nur was Du fühlst bei jedem Stück, das ist das wahre Jägerglück. Auch wenn es nicht erlegt wird.
12.09.2009 09:25 Albjaeger
Stalker schrieb:
Bin richtig stolz auf dich, kannst ja super schreiben.
Nicht Größe und Gewicht, nicht Stückzahl oder Menge. Nur was Du fühlst bei jedem Stück, das ist das wahre Jägerglück. Auch wenn es nicht erlegt wird.


Hi R., da bin ich absolut deiner Meinung
Danke
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang