Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Meine Jagderlebnisse

(4 Einträge)

805 mal angesehen
22.07.2009, 02.25 Uhr

Ein pa kurze Schweinegeschichten..

Ich sitze jetzt schon seit drei Wochen in den USA, und eine Woche wird noch drangehangen....DANN...sind alle Rapsfelder ab und die Sauen wohl erstmal wieder aus unserem Revier verschwunden. Bis dass der Mais in die Milchreife kommt und dann kommen die Schweine auch nur noch sporadisch.

Um die Zeit zu ueberbruecken, neben den ganzen intressanten Sachen hier in dem schoenen Staat New Jersey, hab ich mir die ganzen Blogs durchgelesesn, manche moegen das wohl verrueckt nennen, aber ich les mir unheimlich gerne andere Jagderlebnisse durch, um mit den Autoren mitfiebern zu koennen und mich in die Situation reinversetzen zu koennen.

So, da erinnere ich mich auch immer an die eine oder andere Situation, aufgrund der Kuerze derjenigen Storys will ich ein pa hier zusammenfassend erzaehlen.

Sommer 2006


Es war im Sommer 2006, ich sass morgends auf der Leiter, von welcher ich mein allererstes Schwein erlegen konnte. Sie liegt an einer Wiese, die durch einen Weg(Grenze) m Nachbarrevier weiterfuehrt.
Als es langsam hell wurde, sah ich auf dem Wiesenteil des Nachbarn 6 Ueberlaeufer von rechts nach links wechseln. Wenn sie den Wechsel halten wuerden und nicht in dem Rapsfeld bleiben wuerden, in welches sie einwechselten, koennte ich sie auf dem naechsten Weg abfangen.

Also schnell agebaumt, und die Sauer 80 im Kal. 9,3x64 auf die Schulter geschmissen und schnellen Schrittes die knapp 400m marschiert. Ich konnte die Sauen laufen sehen, anhand der wackelnden Rapsstaengel. Eine kam auch bis ca. 5m an die Weggrenze, sie zogen sich aber dann in die Feldmitte zurueck.

Also weitergepirscht und nach knapp 250m sehe ich 200m oberhalb von mir wieder Schwarzkittel. Eine Bache und 2 Ueberlaeufer wechseln ueber den Weg in den Weizen. Also schnell den Weizen umschlagen und gegen den Wind die Schweine angehen.
Ich nehme das 6fache Kahles von der Waffe, stecke es in die Seitentasche meiner Hose und langsam gehts los, dann sehe ich die 2 Ueberlaeufer 20m vor mir in der Fahrspur. Der eine verdeckt den anderen und zeigt mir sein Hinterteil. Also kein Schuss moeglich! WAS TUN sprach Zeuss...Auf einmal Wackeln die Halme vor den ca. 30 Kilo Schweinchen und ein Risenkopf kommt in die Spur - die Bache, sieht mich und ab gehen die Drei.

Auf einer kleinen mitgefaren lasse ich auf ca. 50m fliegen und hoere dann das Geraeusch, als wenn eine Kugel einen Stein trifft, ein Art Pfeifen, einige werden es vielleicht kennen. Die Sauen fluechten alle in den Raps. MH.....Mist haste wohl vorbeigeschossen, warum hast du ueberhaupt geschossen? Mit Kimme und Korn auf die Entfernung.

Auf jeden Fall war ich mir sicher. Das Jugendliche 100fache Luftgewehrschiessen hat sich gelohnt..

Auf dem Weg zum Anschuss sehe ich auf 30m einmal Frischlinge ueber eine Fahrspur wechseln auf den 4. komme ich zu Schuss. Ich verfolge die Frischlinge und dabei drehen sie sich um und kommen direkt auf mich zu. Auf einen halben Meter lasse ich einen weiteren im Knall der 9,3 verenden. Dann sind sie verschwunden.

Puh...WAS war das...

Ich bringe erstmal den einen an den Weg. Dann suche ich den Anschuss der zuerst beschossenen. Ich finde ihn schnell durch den massigenLungenschweiss! Die Ueberlaeuferbache ist noch 40m bis ins Rapsfeld gefluechtet. Das Geschoss ist etwa 10m durch den Weizen geflogen und hat sich dann im Stueck in drei groessere Teile geteilt und ist dann weitergeflogen, gut erkennbar an den abgeschossenen HAlmen.

Ich rufe meinen Bruder zur Hilfe und er findet dann noch den 2. kleinen Frischling, der den Schuss MOP hatte.

2x ca. 3 Kilo und einmal 26Kg nicht fueherend und nichts inne!

Dann kam die krasse Ueberaschung: Wo ist mein ZFR???
Nach einem ganzen Tag Suche mit drei Mann und einem Freund, sogar mit Metalldetektor, hat mein kleiner Bruder es dann am spaeten Nachmittag in dem Schlag gefunden, es war mir aus der Tasche gefallen!

Warum ich dreimal geschossen hab und warum auf die kleinen Wutze, werden wohl mansche fragen.
1. Ich weiss es nicht, hab damals noch nicht so nachgedacht,
2. war ich mir eigentlich bei jedem Schuss sicher und
3. erlege ich jede jagdbare Sau.


21.12.2007

Die letzten Tage war es sehr kalt, Dauerfrost herrschte. Schnee war jedoch Fehlanzeige. Der Mond stand jedoch gut und so ging es gut eingepackt mit meinem Vater an die Luderplaetze. Wir machten aus, dass er mich um 23:00 abholen wuerde.

Lange geschah nichts. Auf einmal hoerte ich es im 100m entfernten bewaldeten Graben rechts von mir ein Knacken. Sollten es tatsaechlich Sauen sein die sich abundzu dort einschieben? Nach 5 Minuten Spannung traten dann 4 Stueck Rehwild aus, ein Bock der schon anfing zu schieben und sie kamen ziemlich schnell direkt an meiner Kanzel vorbei und zogen auf den weit Entfernten Raps. Bald waren sie jedoch ganz verschwunden.

Es liess sich kein Fuchs blicken. Als es dann viertel vor elf war, machte ich mich langsam fertig, noch ein Blick nach hinten und mir fiellen die Augen fast aus dem Kopf: ca 8 Sauen waren gerade aus dem Graben gewechselt und liefen im flotten Trapp aufs Feld hinaus.
Der Winkel war bereits zu spitz aus dem rechten Fenster, also langsam Tuer nach hinten auf, doch alle immer auf einem Klumpen. Keines ist alleine, geschweigedenn steht!

Also dann aus dem linken Fenster, doch dann atme ich Daemel noch ins ZFR und die Schweine sind schon auser Reichweite.

Also schnell aus dem Ansitzsack raus und mit meinen 2 Paar Wollsocken "Barfuss" hinterher. Ich vermute, dass sie nach der nahenden Strasse nach links noch etwa 300m laufen und dann im Nachbarrevier unerreichbar werden.

Jedoch, zu meiner Freude ziehen sie nach rechts Richtung 400m entfernter Autobahn.WO wollen die nur hin? Egal, meine Chancen steigen.

Sie laufen nun parallel zur Strasse auf 60m. Ich kann ihnen gegen den Wind und auf dem steinharten Acker gut folgen, versuch an einem der Katzenaugen aufzulegen, doch es ist zu wackelig. Dann verschwindet die Rotte hinter einer Boden welle. Mist.

Ich komme ueber den Huegel und sehe sie nicht mehr. Doch DA! ein Grunzen hinter der Feldholzinsel auf knapp 80m. Ich schleiche ueber den geteerten Feldweg langsam hinter der Insel entlang. Da steht ein Schwarzkittel auf einmal knapp 30m vor mir breit und anschlagen und schiessen sind eins.
Die Sau bricht im Knall zusammen, die anderen fleuchten nach links, doch mit BBF und den anderen auf der Kanzel liegengelassenen Kugeln keine Chance mehr.

Dann erscheint am Horizont schon ein Lichtkegel, der auf einmal ausgeht. Meine Vater. Ihm kommen die Sauen auf 80m verhoffen sogar, doch er hat keine Patrone im Lager. Schade.

Mein Ueberlaeuferkeiler wiegt knappe 50Kg und hat den Schuss knapp hinterm Licht. Glueck!
Eigentlich sollte der nicht dahin.


Nochmal Sommer 2006

Ich pirsche bei bestem Licht zusammen mit meinem Bruder an einem Weg entlang. Die Sonne ist gerade eben untergegangen und somit machen wir uns noch nicht so viel Hoffnung Schweine anzutreffen. Wir gehen gemuetlich und kommen an der Wiese an die Anfangs oben schon beschrieben ist. Es stehen Strohballen zusammengerafft an diesem Ende. Nichts ist auf der Wiese zu sehen. Wir legen eine "Pinkelpause" ein und p...ln in den Trockenen Staub.

Gerade fertig drehen wir uns um und Oweh.. kommen doch gerade 4 Ueberlaufer aus der Gerste von links auf die Wiese gewechselt. Es sind gut 200m also laufe ich schnell die Strohballen entlang und gehe auf dem Zweibein in Anschlag. Mein Bruder steht neben mir schaut durchs Fernglas und sagt mir:"Die 2. passt!" BUMM...Ich kann keinen Kugelschlag vernehmen, doch eine Sau fluechtet nach rechts, die anderen drei nach links.
Das mag noch nichts bedeuten, aber es ist vielleicht schon ein gutes Zeichen. Es findet sich Leberschweiss und -stuecke am Anschuss und die Fluchtstrecke ist in der gelben Gerste gut zu erkennen. Nach 100m liegt der Ueberlauferkeiler verendet in der Gerste.
Schussentfernung ca. 180m! Da ich mir sicher war, vertretbar!

Mein Keiler/ Avater fuer Kuhbett

4.11.2007

Ich bin kurzfristig mit meinen Bruedern und dem Papa auf eine kleine Drueckjagd eingeladen wurden. Es sind mit Treibern vielleicht 20 Leute/Jaeger anwesend, wenn ueberhaupt.
Ich bekomme einen Stand auf einem Teerweg zugeteilt. Hinter mir der Hang, der durchgetrieben wird, links von mir Hang vor mir eine Schneise, vielleicht 20m breit und vielleicht 130m lang. Dahinter, ueberriegelt! steht mein Bruder. Rechts und links der Schneise enges Gestruepp, rechts von mir noch einen weitere Freiflaeche, auf denen auch Wild kommen koennte.
Auf den Teerweg werde ich nicht schiessen.

Werde ich heute mein 1. Schwein auf einer DJ oder ueberhaupt mein 1. Stueck Wild auf einer Dj erlegen. Sauen und Fuechse sind freigegeben.

Das kleine Treiben geht los und ganz am Anfang faellt ein Schuss. Die Hunde geben nur selten laut, wohl Rehwild. Ich mache Anschlaguebungen auf Kraehen ueber mir in der Luft. Abundzu kommt ein Hund vorbei, der sich eine kleine Streicheleinheit abholt.

Der Hang wurde einmal rauf und runter getrieben, ich soll aber noch auf meinem Stand bleiben. es wird noch eine kleine Hecke durchgedrueckt.

Auf einmal laeuft 70m vor mir ein Hund ueber die Schneise, dann noch einer und noch einer...HAE!!! SAUEN ! Sie laufen in einer Senke der Wiese von rechts ins eigentliche Treieben. 3 Dicke Bachen vorneweg, dann Frischlinge und Ueberlaufer gemischt.
Ich hab das Glas auf dreifach stehen. Ziemlich kleine die Frillis. Ein Ueberlaeufer solls werden. Sie befinden Sich alle im leichten Trapp, nicht schnell. Auf meinen Schuss hin spritzt die ganze Rotte auseinander. Ich sehe aber kein Schwein liegen, war mir doch sicher.. Mein Koerper BEBT!
Ging das SCHNELL.
Ich kann mich fast nicht mehr bewegen. War das ein Traum?Nein...
Ich hoere doch immernoch Aeste knacken. Doch langsam muessten die Sauen doch alle verschwunden sein.

Mein Handy vibriert. Mein Bruder. Er fragt ob was liegt, ihm kamen die Sauen zu schnell den Hang runter. Schnell erklaert.

2 Minuten nach dem Schuss, ich bin noch ganz hin und weg, hoere allerdings immernoch ein knacken. Rufe meinen Bruder an und wir treffen uns auf der Wiese. Am Anschuss Schweiss und eine Rutschspur in die Hecke links. Also gemeinsam der Hecke genaehert. es geht einen kleinen Hang hinunter. Da auf einmal Bewegung, das Schwein lebt noch es liegt dort und schaut uns an. Ich sehe das Kaliber ! WOW....mein Bruder meint, er faengt es ab ...ich kann nur laecheln und trae den Fangschuss von vorne zwischen die Lichter an.

Jetzt erst bemerke ich das komische Weise davorne im Kiefer klitzern....Sind das etwa.....oah....ich kann nicht mehr, vor mir liegt mein 1. Drueckjagdschwein!!!

Und was fuer eins...der angesprochene "Ueberlaeufer" entpuppt sich als 86Kg schwerer Keiler. Am Treffpunkt natuerlich Waidmannsheil und Glueckwunsch von allen Seiten! Der Paechter kommt grinsend zu mir und sagt: "Den haette ich lieber selber geschossen...", lacht und wuenscht mir ein kraeftiges Waidmannsheil!
Ich weiss wie's gemeint ist .
Die einen sagen er waere erst fuenf, andere sagen er waere schon 8 Jahre alt.
Waffenlaenge 18,5 cm 2,6cm breit, am Ende sowie am Anfang Abschliff...

Mir ists egal wie alt, Ich denke, in naechster Zeit wird mir keiner mehr von der Staerke kommen, aber sag niemals nie.....

Der 1. Schuss, sass uebrigens genau im Getriebe, da wo er hinsoll!


-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ist zwar doch ein langer Blockeintrag geworden, ich hoffe aber es gefaellt euch. Sorry fuer meine amerikanische Tastatur..

Mit Waidmannsgruss!

Marcel


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

querz

querz

Alter: 28 Jahre,
aus RLP
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

22.07.2009 09:09 Sauerlandjaeger93
Gute Geschichten Waidmannsheil zu deinen Stücken .
Gruß Sauerlandjaeger93
24.07.2009 12:03 Waldkauzzz
Geschichten sind gut ... die 5 % Jägerlatein die da drinnstecken sind ok.
24.07.2009 18:10 querz
Waldkauzzz schrieb:
Geschichten sind gut ... die 5 % Jägerlatein die da drinnstecken sind ok.



Ich suche immernoch die 5%, aber Danke.
25.07.2009 20:49 Wachtelkumpel
Schön erzählt! Aber blos keine Hunde mehr während dem Treiben streicheln

Gruß und WMH
Wachtelkumpel
26.07.2009 03:44 querz
Wachtelkumpel schrieb:
Schön erzählt! Aber blos keine Hunde mehr während dem Treiben streicheln

Gruß und WMH
Wachtelkumpel


Ne, meistens geh ich ja selber mit durch, und der Hund bekommt dann danach seine Einheit, aber falls ich so irgendein Stueck verpasse, macht es mir selber auch nichts...

Andere streicheln keinen Hund und die sicher geglaubte Sau wird trotzdem dreimal gefehlt...ob das am Hund liegt.
26.07.2009 07:26 Wachtelkumpel
querz schrieb:
Ne, meistens geh ich ja selber mit durch, und der Hund bekommt dann danach seine Einheit, aber falls ich so irgendein Stueck verpasse, macht es mir selber auch nichts...

Andere streicheln keinen Hund und die sicher geglaubte Sau wird trotzdem dreimal gefehlt...ob das am Hund liegt.


Meinte das nicht aus Angst das du ein Stk. verpassen könntest, eher so das es einige Hunde gibt die dann nicht mehr von dir weichen bzw. lernen die Schützen anzulaufen da es da ja eine Streicheleinheit bzw. vielleicht sogar Leckerchen gibt und das erbost zumeist auch einige Hundeführer, die das nicht so gerne sehen

Gruß Wachtelkumpel

ps. beim Kesseltreiben kann man sie alle verwöhnen
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang