Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Die Jagd, mein Leben

Jagdgeschichten (10 Einträge)

Kanzel
1545 mal angesehen
11.07.2007, 16.59 Uhr

... Das erste Mal mit dabei...

Vor vier Jahren lernte ich meinen Freund, einen passionierten Jäger, kennen und lieben. Anfängliche Skepsis der Jagd gegenüber haben sich nicht bewahrheitet, da ich mich früh genug mit der Materie auseinander gesetzt habe. Also kam der Tag, wo eine Hasenjagd stattfinden sollte. Leider waren Sauen aufgrund einer Schweinepestimpfung, die mittels Ködern ausgeführt wurde, tabu, also nahmen alle beteiligten Jäger ihre Flinten oder kombinierten Waffen mit, da neben Hasen noch Füchse frei waren. Ich durfte das erste Mal als Treiberin mitgehen. Da ich nicht viel Ahnung bis dato hatte, ging ich mir erst mal ein paar jagdlichere Klamotten kaufen als Jeans. Fast neu ausgerüstet stand ich am Tage der Jagd bereit. Freundlich wurde ich aufgenommen und eingewiesen, der Nachbartreiber war schon erfahren, und erklärte mir alle weitere Schritte. Die Jagd verlief nicht so, wie sie eigentlich erwartet war, aber es lagen immerhin 2 Füchse bis jetzt. Von Hasen weit und breit nichts zu sehen... Unterwegs musste ich mir eingestehen, dass meine Kleidung vielleicht doch nicht so gut war. Brombeerhecken, die mich locker überragten, und die ein Vorbeikommen unmöglich machten, mussten "durchkrabbelt" werden. Die ersten reißenden Stofffasern ließen nicht lange auf sich warten. Aber ich biss die Zähne zusammen, schließlich wollte ich zeigen, dass ich für die Jagd "wie geschaffen war". Blutende Hände und dornengespickte Wangen bemerkte ich erst später, aber das war mir egal. Nach dem Treiben wurde vom Jagdleiter noch eine letzte "Ecke" ernannt, deren wir Treiber uns annehmen sollten. Was mir bis dahin nicht ganz klar war, war der Fakt, dass Sauen ja tagsüber irgendwo ihre Ruheplätze haben. Ich hatte das Glückslos gezogen und durfte ich diesen Verschlag aus Brombeerhecken und Saugängen, die ich leider nicht als Saugänge erkannte (wie auch, ohne Wissen????), durchkriechen, denn auch hier war an ein aufrechtes Durchkommen nicht zu denken. Nach einigen Schritten raschelte es am Boden. Ich freute mich wie ein Honigkuchenpferd, denn ich erhoffte dort einen Hasen, schließlich war es ja Bodenhöhe. Ich hockte mich hin, nahm meinen Treiberstock und schlug mit diesem oben auf die Hecke drauf. Doch zu meinem Schrecken blieb der Stock bereits auf Augenhöhe mit einem lauten "Plock" (hörte sich nach Holzkopf an!!!) stehen. Das Rascheln war nun auf Augenhöhe, ich stellte mich in der Lücke auf und wartete. Auf einmal Ästeknacken, Knarzen, und aus der Hecke schob sich ein kapitaler Keiler. Langsam, mit wetzendem Gewaff kam er auf mich zu, immer noch mit dem Stock auf dem Kopf. Mir wurde heiß und kalt, denn dieses "possierliche Tierchen" hatte sicher so an die 80 bis 90 kg. Mit langsamen Bewegungen nahm ich der Sau den Knüppel vom Haupt und sagte immer nur leise, "braves Schwein". Einige Sekunden schauten wir uns an, das zermürbende Geräusch des Gewaffs als Untermalung. Gott sei Danke drehte der Keiler ab, und ich musste leichenblass aus der Hecke raus. Alle anderen Jäger machten sich natürlich vor Lachen fast in die Hose, aber ich kann den Tipp geben: Haut nie 'ner Sau auf den Kopf!
Und das ist wirklich kein Märchen, sondern echt passiert und wird leider immer wieder am Jagdtisch erzählt. Aber alle sind nun der Meinung, dass ich meine Sauschärfte bewiesen habe!
Einmal und nie wieder!!!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Anke1607

Anke1607

Alter: 29 Jahre,
aus Kaarst
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

16.07.2007 15:14 Keiler
Hei Anke!

Du tauscht ja hoffentlich bald deinen Treiberstock gegen eine Büchse und dann wird´s richtig ernst in so einem Fall.

Grüße vom Keiler
17.07.2007 10:32 Anke1607
Keiler schrieb:

Hei Anke!

Du tauscht ja hoffentlich bald deinen Treiberstock gegen eine Büchse und dann wird´s richtig ernst in so einem Fall.

Grüße vom Keiler



Hallo Keiler,
ja das hoffe ich auch! Wobei, wenn die Sauen geimpft werden, da kann man eine noch so gute Waffe dabei haben, wenn man nicht darf, dann bringt das alles nichts!
Liebe Grüße und WmH
Anke
17.07.2007 12:35 foerster
Eine Saugute Storry. Ich glaube Dir jedes Wort und wollte sicher nicht in Deiner Haut stecken.
Gruß foerster
17.07.2007 14:09 Anke1607
foerster schrieb:

Eine Saugute Storry. Ich glaube Dir jedes Wort und wollte sicher nicht in Deiner Haut stecken.
Gruß foerster


Hallo Foerster,
ja, das kannst du mir wirklich glauben. Immer wieder geht diese Story durch die Runde, inzwischen finde ich sie selber recht witzig, aber du kannst mir glauben, dass ich das kein 2. Mal haben muss!
Liebe Grüße
Anke
14.07.2008 10:22 Dorschkoenig
Interessant... solagen die Hose trocken geblieben ist;)
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang