Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Redaktioneller Jagdblog

(27 Einträge)

Rheinland-Pfalz Multiple Choice Hochstand
728 mal angesehen
23.04.2009, 09.12 Uhr

Der Weg zum Jagdschein in Rheinland-Pfalz

Allgemeines

In ganz Deutschland gilt, dass jeder, der die Jagd ausüben möchte, einen Jagdschein besitzen muss. Die Erteilung erfolgt in der Regel durch die untere Jagdbehörde (Kreis- oder Stadtverwaltung). Sie darf nur erfolgen, wenn der Bewerber in Deutschland eine Jägerprüfung absolviert hat, die aus einem schriftlichen und einem mündlich-praktischen Teil sowie aus einer Schießprüfung bestehen soll.

Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, aber noch nicht 18 Jahre alt sind, darf nur ein Jugendjagdschein erteilt werden. Ein Jugendjagdschein berechtigt nur zur Jagdausübung, wenn der Jugendliche in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder einer jagdlich erfahrenen Begleitperson ist. Der Jugendjagdschein berechtigt nicht zur Teilnahme an Gesellschaftsjagden. Sobald der Jugendliche volljährig – d.h. 18 Jahre alt – ist, besteht ohne weitere Prüfung Anspruch auf die Erteilung eines regulären Jagdscheins.

In Rheinland-Pfalz ist die Jägerprüfung grundsätzlich in dem Landkreis abzulegen, in dem der Prüfling seinen Hauptwohnsitz hat. Ausnahmen sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Zur Prüfung kann nur zugelassen werden, wer eine theoretische und praktische Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer bei einem bestätigten Lehrherrn nachweisen kann. Das Ausbildungsjahr soll möglichst mit dem Jagdjahr (1. April bis 31. März) übereinstimmen. Jede untere Jagdbehörde und jeder örtlich zuständige Kreisjagdmeister kann in der Regel Auskunft darüber geben, welche Jäger/innen als „Lehrherr“ anerkannt bzw. bestätigt sind.

Im Allgemeinen ist es üblich, dass die Kreisgruppe des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz e.V. (LJV) für die Jagdscheinanwärter eine theoretische Ausbildung anbietet. Einige Kreisgruppen offerieren sogar eine umfangreiche Ganzjahresbetreuung (z.B. wöchentlich stattfindende Unterrichtsabende, regelmäßige Betreuung beim Schießunterricht etc.) an. Informationen erteilen die Kreisgruppenvorsitzenden (www.ljv-rlp.de, Rubrik „Adressen“) oder die in – fast – allen Kreisgruppen benannten „Beauftragten für junge Jäger“ (BJJ).



Prüfungsumfang

Die Prüfung ist zeitlich in der Reihenfolge „Schießprüfung, schriftliche Prüfung und mündlich-praktische Prüfung“ durchzuführen.

Die Schießprüfung gliedert sich in die drei Disziplinen Fintenschießen, Büchsenschießen und Kurzwaffenschießen. Das Flintenschießen erfolgt auf bewegte Ziele – in der Regel Rollhasen. Beim Büchsenschießen sind sieben Kugelschüsse auf feststehende (Entfernung: 100 m) und drei Kugelschüsse auf eine bewegliche Scheibe (laufender Keiler, Entfernung 50 – 60 m) abzugeben. Von 100 zu erzielenden Ringen müssen mindestens 60 erreicht werden. Das Kurzwaffenschießen erfolgt auf eine Entfernung von sieben Metern auf eine feststehende Scheibe. Eine nicht bestandene Schießprüfung darf einmal wiederholt werden.

In der schriftlichen und mündlich-praktischen sind ausreichende Kenntnisse in folgenden Sachgebieten nachzuweisen:

1. Tierarten, Wildbiologie, Wildkrankheiten, Behandlung des erlegten Wildes (Wildbret-Hygiene etc.).

2. Jagdbetrieb, jagdliches Brauchtum, Unfallverhütung, Führung und Haltung von Jagdhunden.

3. Wildhege, Land- und Waldbau, Verhütung und Beurteilung von Wildschäden.

4. Waffenrecht, Führung von Jagdwaffen, Grundzüge der Waffentechnik.

5. Jagdrecht

6. Tierschutz, Naturschutz und Landespflege.

Die schriftliche Prüfung findet – landeseinheitlich – in der Regel am zweiten Mittwoch im Mai statt.


Kosten

Außer der Prüfungsgebühr (zurzeit 127,80 €) fallen noch Kosten für die Ausbildung (nicht einheitlich, jedoch üblicherweise von ca. 200,- € bis zu 600,- € für das gesamte Ausbildungsjahr) sowie für die Übungsschießen auf den Schießständen (Standgebühr, Munition etc.) an. Im Schnitt dürften sich die Gesamtkosten um etwa 1.000,- bis 1.400,- € bewegen, wobei Jagdscheinanwärtern, die LJV-Mitglied sind, regelmäßig Sonderkonditionen eingeräumt werden..



Weitere Auskünfte

Nähere Auskünfte erteilt der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V., Postfach 27, 55453 Gensingen, Tel. 06727-89440, Fax 894422, E-Mail: info@ljv-rlp.de, oder die für den Wohnsitz des/der Jägerprüfungsanwärters/in zuständige untere Jagdbehörde (Kreis- oder Stadtverwaltung) bzw. der Kreisjagdmeister.

Textquellen: Landesjagdverband Rheinland-Pfalz
Bildquellen: Fotolia


Die JFPO des Saarlandes folgen hier in Kürze.
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang