Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Redaktioneller Jagdblog

(27 Einträge)

Bayern Prüfungsfragen Hochstand
205 mal angesehen
25.02.2009, 10.24 Uhr

JFPO der Bundesländer: Bayern - Teil 3

§ 12 Schriftlicher Teil der Prüfung

(1) Der schriftliche Teil der Prüfung wird im Antwort-Wahl-Verfahren (Multiple-Choice-Verfahren) anhand eines Fragebogens mit separatem Antwortblatt durchgeführt.
Die Bewerber haben insgesamt 100 Fragen (16 Fragen je Sachgebiet nach
§ 10 Nrn. 1 bis 5 und 20 Fragen aus dem Sachgebiet nach § 10 Nr. 6) durch Ankreuzen auf dem Antwortblatt zu beantworten. Die Fragen werden von der Prüfungsbehörde aus dem von der obersten Jagdbehörde veröffentlichten Fragenkatalog mit Musterlösung ausgewählt. Die Arbeitszeit beträgt 100 Minuten.
(2) Bewerber, die mehr als ein Viertel der Fragen nicht, nicht richtig oder nicht vollständig beantwortet haben, haben den schriftlichen Teil der Prüfung nicht bestanden.

§ 13 Mündlicher Teil der Prüfung

(1) Im mündlichen Teil der Prüfung dürfen nicht mehr als drei Bewerber gemeinsam geprüft werden. Die Prüfungsdauer beträgt je Sachgebiet und Bewerber mindestens zehn Minuten und soll fünfzehn Minuten nicht überschreiten.
(2) Die Leistungen der Bewerber sind in jedem einzelnen Sachgebiet wie folgt zu bewerten:
ausreichend = eine Leistung, die mindestens durchschnittlichen Anforderungen entspricht oder besser ist,
mangelhaft = eine an erheblichen Mängeln leidende, im Ganzen nicht mehr
brauchbare Leistung,
ungenügend = eine völlig unbrauchbare Leistung.
(3) Bewerber, deren Leistungen in einem oder mehr Sachgebieten mit „ungenügend“ 16 oder in zwei oder mehr Sachgebieten mit „mangelhaft“ bewertet wurden, haben den mündlichen Teil der Prüfung nicht bestanden. 2In Zweifelsfällen soll der Vorsitzende des Prüfungsausschusses den Bewerbern erneut Gelegenheit geben, ihre Kenntnisse in den jeweiligen Sachgebieten vor dem Prüfungsausschuss unter Beweis zu stellen.

§ 14 Praktischer Teil der Prüfung

(1) Der praktische Teil der Prüfung besteht aus den Disziplinen Handhabung der Waffen sowie Büchsenschießen.
(2) Die Bewerber haben ausreichende Leistungen in der Handhabung der gebräuchlichen Jagdwaffen (Lang- und Kurzwaffen) nachzuweisen. Die Leistungen sind getrennt von den Anforderungen im Büchsenschießen zu prüfen und zu bewerten.
(3) Beim Büchsenschießen sind vier Schüsse, davon zwei Schüsse sitzend aufgelegt und zwei Schüsse nach Wahl des Bewerbers stehend angestrichen oder stehend freihändig, auf die Rehbockscheibe (DJV-Scheibe Nr. 1) aus einer Entfernung von 100 m abzugeben. Den Bewerbern ist ein Probeschuss gestattet. Waffen und Munition werden den Bewerbern zur Verfügung gestellt.
(4) Die Anforderungen im Büchsenschießen sind nicht erfüllt, wenn weniger als drei Treffer erzielt werden; als Treffer gelten der getroffene achte bis zehnte Ring; ein berührter Ring gilt als getroffen; in Zweifelsfällen entscheidet der Vorsitzende des Prüfungsausschusses.
(5) Wurden die Anforderungen im Büchsenschießen nicht erfüllt, kann diese Disziplin im Verlauf der Gesamtdauer des praktischen Teils der Prüfung einmal wiederholt werden. Den Zeitpunkt bestimmt die Prüfungsaufsicht.
(6) Bewerber, die ausreichende Leistungen in der Handhabung von Waffen gemäß Abs. 1 nicht nachgewiesen oder die Anforderungen im Büchsenschießen gemäß Abs. 4. 17 auch nach der Wiederholung nach Abs. 5 nicht erfüllt oder gegen Sicherheitsbestimmungen verstoßen haben, haben den praktischen Teil der Prüfung nicht bestanden.

§ 15 Wiederholung von Prüfungsteilen

Innerhalb von zwei Jahren nach Bestehen des schriftlichen Teils können der mündliche und der praktische Teil der Prüfung jeweils zweimal wiederholt werden. Die Wiederholungsmöglichkeit besteht im Rahmen der landeseinheitlich festgesetzten Prüfungstermine.
Die Prüfungsteile nach § 11 Abs. 1 Satz 1 müssen jeweils im gesamten
Umfang wiederholt werden. § 11 Abs. 1 Satz 2 gilt entsprechend. Für die Anmeldung gilt § 6 Abs. 1 Sätze 1 und 3 und Abs. 2 entsprechend. Der Anmeldung ist der Nachweis über die Einzahlung der Wiederholungsgebühr (§ 3 Abs. 1 Sätze 2 bis 4) beizufügen.

§ 16 Gleichgestellte Prüfungen

Als Jägerprüfung gelten auch
1. die bestandene Diplomvorprüfung über das Studium der Forstwissenschaft an einer deutschen Universität oder die bestandene Bachelorprüfung im Studiengang Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München
mit zusätzlich bestandener schriftlicher Prüfung im Fach Jagdkunde und bestandener Prüfung im jagdlichen Schießen einschließlich Handhabung der Waffen im Rahmen des Bachelorstudiengangs Forstwissenschaft und Ressourcemanagement an der Technischen Universität München,
2. die bestandene Abschlussprüfung im Fach Jagdlehre an der Fachhochschule Weihenstephan - Fakultät Wald und Forstwirtschaft - einschließlich ausreichender Leistungen in der mündlichen Prüfung im Fach Jagdlehre sowie dem Nachweis der nach dieser Verordnung geforderten ausreichenden Leistungen im Schießen und der Waffenhandhabung,
3. die bestandenen Prüfungen in den Fächern Jagdlehre und Vorbereitung auf die Jägerprüfung einschließlich des schriftlichen, mündlichen und praktischen Teils der Jagdprüfung an der Bayerischen Technikerschule für Waldwirtschaft in Lohr a. Main, wenn das erste Schuljahr erfolgreich absolviert wurde,
4. die vor dem 15. November 1975 erfolgreich abgelegte Vorprüfung über das Studium der Forstwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
5. die früheren bestandenen bayerischen Prüfungen für den gehobenen und mittleren Forstdienst für den staatlichen, kommunalen und privaten Bereich einschließlich der Hilfsförsterprüfung.


Dritter Teil


Jägerprüfung für Falkner, Falknerprüfung


§ 17 Jägerprüfung für Falkner (Eingeschränkte Jägerprüfung)

(1) Die Vorschriften der §§ 7 bis 13 und 15 gelten auch für die Durchführung der Jägerprüfung, die Bewerber um den Falknerjagdschein nach § 15 Abs. 7 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes ablegen (eingeschränkte Jägerprüfung), soweit in diesem Teil nichts anderes bestimmt ist.
(2) Eine ohne die Erklärung gemäß § 6 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 Buchst. b zweiter Spiegelstrich abgelegte Jägerprüfung kann im Nachhinein, insbesondere nach Nichtbestehen des praktischen Teils, nicht als eingeschränkte Jägerprüfung anerkannt werden.
(3) Die eingeschränkte Jägerprüfung umfasst im schriftlichen und mündlichen Teil die Sachgebiete des § 10 Nrn. 2 bis 6. 2Die Arbeitszeit für den schriftlichen Teil beträgt 80 Minuten. 3Der praktische Teil der Prüfung entfällt.

§ 18 Falknereiliche Ausbildung

(1) Die Bewerber für die Falknerprüfung haben eine falknereiliche Ausbildung abzuleisten, die mindestens 60 Stunden umfassen muss. 2Auf den praktischen Teil der Ausbildung müssen mindestens 20 Stunden entfallen. 3Der Ausbildungsinhalt richtet sich nach den in § 19 Abs. 1 Satz 2 aufgeführten Sachgebieten.
(2) Lehrgangsträger, die falknereiliche Ausbildungslehrgänge durchführen, haben dies der Behörde mindestens einen Monat vor Aufnahme der Tätigkeit anzuzeigen.
Lehrgangsträger stellen sicher, dass die Ausbildung nur durch geeignete Personen durchgeführt wird, die Inhaber eines gültigen Falknerjahresjagdscheins sind und mindestens fünf Jahre die praktische Falknerei ausgeübt haben. 3Den Lehrgangsträgern müssen für die theoretische Ausbildung geeignete Lehrkräfte in genügender Anzahl
sowie ausreichendes Anschauungsmaterial zur Verfügung stehen.

§ 19 Falknerprüfung

(1) Die Falknerprüfung ist eine mündliche Prüfung, in der auch praktische Aufgaben zur Haltung von Greifvögeln und zur Ausübung der Beizjagd (insbesondere Handhabung von Falknereigerät, Anfertigung von Geschüh und Anlegen der Lederfesselung) gestellt werden können. Die Prüfung umfasst folgende Sachgebiete:
1. Greifvogelkunde, insbesondere Kenntnis der Lebensverhältnisse und -bedingungen der Greifvögel und ihrer Beutetiere, ihrer Gefährdung und der Gefährdungsursachen; praktischer Greifvogelschutz,
2. Haltung, Pflege und Abtragen von Greifvögeln,
3. Ausübung der Beizjagd einschließlich der Versorgung und Verwertung gebeizten Wildes,
4. Rechtsgrundlagen der Falknerei, des Greifvogelschutzes einschließlich der natur- und artenschutzrechtlichen Bestimmungen, insbesondere im Hinblick auf die Beschaffung, die Kennzeichnung und das Inverkehrbringen von Greifvögeln.
(2) Die Falknerprüfung findet nach Bedarf an der Bayerischen Waldbauernschule Goldberg statt. 2§ 9 Abs. 2 gilt entsprechend. Prüfungstermine werden von der Prüfungsbehörde festgesetzt und bekannt gegeben.

Vierter Teil


Übergangs- und Schlussbestimmungen

§ 20 Inkrafttreten, Außerkrafttreten, Übergangsregelung

(1) Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2007 in Kraft. Abweichend von Satz 1 tritt § 7 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 am 1. Januar 2010 in Kraft.
(2) Mit Ablauf des 31. Dezember 2006 tritt die Verordnung über die Jäger- und Falknerprüfung (Jäger- und Falknerprüfungsordnung – JFPO) vom 28. November 2000 (GVBl S. 802, ber. 2001 S. 435, BayRS 792-7-L) außer Kraft.
(3) Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens nach Abs. 1 bereits eingeleitete Verfahren werden auch nach Inkrafttreten der Zuständigkeitsänderungen von den bis dahin zuständigen Behörden fortgeführt.
(4) Die nach § 2 Abs. 3 Satz 1, § 4 Abs. 3 Satz 1, § 17 Abs. 3 Satz 1 sowie § 19 Abs. 3 Satz 1 der Jäger- und Falknerprüfungsordnung in der bis 31. Dezember 2006 geltenden Fassung erfolgte Bestellung ehrenamtlicher Prüfer sowie die Bestätigung von Leitern von Ausbildungslehrgängen und Lehrherren bleiben unberührt.
(5) Bewerber, die nach der Jäger- und Falknerprüfungsordnung in der bis zum 31. Dezember 2006 geltenden Fassung zugelassen worden sind und aus Gründen, die sie nicht zu vertreten haben, nicht alle Prüfungsteile abgelegt oder den praktischen Teil der Prüfung erstmalig nicht bestanden haben, können die nicht abgelegten Teile gemäß § 12 Abs. 3 der Jäger- und Falknerprüfungsordnung in der bis 31. Dezember 2006 geltenden
Fassung einmal nachholen bzw. den nicht bestandenen praktischen Teil gemäß § 12 Abs. 5 der Jäger- und Falknerprüfungsordnung in der bis 31. Dezember 2006 gelten Fassung einmal wiederholen. 2Für die Nachholung und Wiederholung gelten mit Ausnahme der Regelungen über die sachliche Zuständigkeit und die organisatorische Durchführung der Prüfung die Vorschriften der Jäger- und Falknerprüfungsordnung in der bis zum 31. Dezember 2006 geltenden Fassung. Die Prüfungsbehörde legt die
Prüfungstermine fest.

Termine

Jägerprüfungstermine

2009 JP 1/2009 JP 2/2009 JP 3/2009 JP 4/2009
Anmeldeschluss 19.01.2009 14.04.2009 03.08.2009 12.10.2009
schriftlicher Teil 17.02.2009 12.05.2009 01.09.2009 10.11.2009
mündlicher Teil KW 10/09 KW 22/09 KW 38/09 KW 48/09
praktischer Teil KW 12/09 KW 25/09 KW 40/09 KW 50/09
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang