Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aikon´s Jagderlebnisse

Erlebnisse und Erfahrungen mit der Jagd. (25 Einträge)

Frischlinge Frischlinge im Rhododendron
662 mal angesehen
09.02.2009, 13.24 Uhr

Ein lebendiger Rhododendron

Es war Anfang Februar und die Drückjagden auf das Schwarzwild lagen hinter uns. In diesem Jahr hatten wir in unserem Revier ordentlich Beute gemacht und hofften noch auf die ein oder andere Wildsau, in der Mondnacht. Am ersten Wochenende im Februar ging es am Samstagmorgen zur Taubenjagd, die Strecke war sehr klein und es wäre besser, die Jagd als bewaffneten Spaziergang zu beschreiben. Ein Jagdfreund hatte sich kürzlich in Dorfnähe ein Ferienhaus gekauft und ließ dies grade renovieren. An der zukünftigen Jagdhütte, in deren Nähe weitere Ferienhäuser stehen, wollen wir uns treffen um dort die Jagd ausklingen zu lassen. Da auch die Toilette erneuert wird, suchten sich zwei Jagdfreunden den nächsten Busch aus, in diesem Fall ein am Haus stehender Rhododendron. Der kleine Münsterländer Moriz nutze auch die Möglichkeit auszutreten und lief seinem Herrn hinterher. Kurz vor den grünen Blättern stoppte er und stand vor. Die beiden Freunde sahen den passionierten Jagdhund und dachten an einen Hasen oder Kaninchen. Sie gingen auf Moritz zu und wollten schauen was den Hund zum vorstehen veranlasste. Beim Angehen strich eine Schnepfe ab, das interessiere den KML aber nicht wirklich, er hatte anscheinend noch etwas anderes in der Nase. Sein Herrchen rief in zwar zu sich aber ohne Erfolg, jetzt konnte Moritz sich nicht mehr halten. Er sprang um den Busch und bellte wie verrückt. „Was ist denn mit deinem Hund los?“ fragte ihn sein Freund. „So verrückt wird er eigentlich nur an Sauen.“ Beide guckten sich an und hatten den gleichen Gedanken. Sauen! Naja aber hier am Haus, zwischen all den Ferienhäusern, merkwürdig?!. Also wieder zurück zum Busch, einer links der Andere rechts und der verrückte Hund immer drum herum, nur nicht rein. Plötzlich tobte es im Geäst und eine Überläuferbache brach heraus und suchte das Weite. Blitzschnell war sie zwischen den Bäumen entkommen und flitzte über eine Wiese in den Wald. Beide standen sprachlos neben sich und trauten ihren Augen nicht, nur der Hund wusste was Trumpf war. Das kann doch nicht sein, dass hier eine Wildsau im Rhododendron sitzt oder sind da noch mehr?: fragten sich beide Jägersmänner. Vorsichtig äugten sie zwischen den Ästen hindurch und erkannten auf der anderen Seite eine große Graskugel, vor der auch der Hund erneut vorstand. Sie gingen vorsichtig an der Seite endlang und nahmen den Hund zur Seite. Direkt an der Kante sahen sie schon den trockenen Grashaufen. Die Vermutung, dass die Bache dort gefrischt hatte, wurde bestätigt. Sechs Frischlinge lagen eng zusammen gekuschelt, ganz ruhig übereinander. Ein schöner Anblick und total interessant aber genauso komisch das ausgerechnet am Haus eine Bache ihre Frischlinge setzt. Da wir das erzähle natürlich nicht so glauben konnten mussten wir natürlich auch einen Blick in den Busch werfen. Zum Glück hatte ich meine Kamera dabei und hielt den Moment fest. Selbstverständlich veränderten wir nichts und entfernten uns sofort wieder, um ins Haus zu gehen. Eine Sorge blieb allerdings, was währe, wenn die Bache nicht zurückkommt??? Oh je, dass war jetzt Thema Nr. 1 zum Abend. Man kann über Jäger ja viel erzählen, auch wenn viele Sauen in dem Jahr erlegt worden, nachdem Erlebnis wurden gleich Rettungspläne erstellt und ausgearbeitet. Wir wollten abwarten und der Natur ihre Chance geben, sollte die Bache nicht zurückkommen, würden / müssten wir einschreiten. Somit verließen wir die Baustelle und kehrten erst am nächsten Morgen zurück. Mit dem Fernglas konnte man aus dem Haus in den Busch gucken. Beruhigt lag die Bache wieder bei ihren Kleinen und alles war in Ordnung. Wollen wir hoffen, dass sie die Kleinen alle groß bekommt und sich bald wieder von dem Feriengebiet entfernt. Ein Wiedersehen wir es wohl nur mit der Büchse geben aber so ist halt der Lauf der Zeit, fressen und gefressen werden.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Aikon

Aikon

Alter: 40 Jahre,
aus Niedersachsen
Anzeige

Schlagwörter

bache, frischlinge, wildschwein

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

09.02.2009 13:50 Knallfroesch
Tolles Erlebnis, klasse Fotos, super erzählt. Danke!
Gruß v. Knalli
09.02.2009 14:49 Keiler
Super Bericht und tolle Bilder!
Gehe schon über 30 Jahre zur Jagd aber sowas hab ich noch nie gesehen.

Grüße vom Keiler
09.02.2009 16:11 Trughirsch
einfach nur irre!
erlebt man wohl auch nur einmal im leben ( wenn man überhaupt das glück hat )

LG
09.02.2009 17:23 alomy
ich glaub sowas passiert einem wirklich nur einmal im leben. toller blog
09.02.2009 18:13 Ruedemann
Tolles Erlebnis -
10.02.2009 11:50 faehe81
Ein richtig schönes Erlebnis, das wird dir ein Leben in Erinnerung bleiben

Viele Grüße
faehe
15.02.2009 17:38 jo66
Die Bache hat sicher nicht gewusst, das sie sich bei einen Jäger einnistet?!
26.03.2010 11:26 Ammerlaender
HAllo Aikon,

klasse Geschichte und toll wie Ihr euch verhalten habt. Das Happy End bestätigt, alles richtig gemacht.

Gruß ebenfalls aus Nds

Ammerländer
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang