Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

KLM Blog

(4 Einträge)

Drückjagd im Schnee mein Schneefrischling die Strecke
569 mal angesehen
29.01.2009, 22.39 Uhr

Drückjagd im Schnee

Samstag Morgen 2:30 Uhr der Wecker klingelt. Ich schleiche mich aus dem Schlafzimmer, schnell ins Bad und dann in die Jagdklamotten. Um kurz nach drei fährt der Wagen mit meinen Jagdfreunden vor. Schnell Waffe, Stiefel und Rucksack einladen, dann geht es endlich los Richtung Brandenburg. Bei uns ist das Wetter nicht schön, Nieselregen.
Um 7:30 Uhr kommen wir am Sammelplatz im Wald an. Das Wetter ist viel besser, Schnee und -3,5 °C.
Dann melden wir uns an. Nach der Gruppeneinteilung und der Ansprache durch den Förster geht es auf den Stand.
Ich verabschiede mich von meinen drei Freunden und wünsche ihnen Waidmannsheil. Ich werde von meinem Ansteller zu meinem Drückjagdbock gebracht. Schnell schiebe ich mit den Füßen den verharschten Schnee zur Seite. Dann wird das Sitzkissen ausgeblasen und die Waffe geladen.
Jetzt erstmal ein paar Anschläge in jede Richtung.
Endlich komme ich zur Ruhe. Das Einzige was ich höre sind die Meisen um mich herum.
Die Treiber beginnen um 9:30Uhr. Ich schaue gerade auf die Uhr und bin verwundert,dass noch kein Schuss gefallen ist. Genau in diesem Augenblick fällt der erste Schuss.
Nach ca. 20 Minuten geht plötzlich bei meinem Nebenmann eine wahre Kanonade los, vier Schuss in schneller Reihenfolge, zwischendurch höre ich das Klagen einer Sau.
Ich höre Wild anwechseln und stehe auf. In einer Senke sehe ich die ersten Sauen. Nachdem ich bis neunzehn gezählt habe, haben sich die ersten auf Schussentfernung genähert. Im Zielfernrohr spreche ich die erste als Bache an, ihr folgen mehrere Frischlinge um 15 Kg. Auf einer kleinen Schneise lasse ich die Bache durch und komme auf den ersten Frischling etwas hoch ab. Er sack im Feuer zusammen und ist nach kurzem Schlegeln verendet. Schnell repetiert und versucht den nächsten Frischling frei zu bekommen aber leider klappt es nicht mehr.
Die große Rotte hatte sich getrennt. Ein Teil zog nach rechts und der andere Teil nach halb links von mir.
Nach ungefähr 2 Minuten fallen zwei Schüsse bei meinem Onkel der 300m rechts von mir seinen Platz hat. Später sehe ich, dass auch er einen Frischling strecken konnte.
Leider konnten die anderen beiden Freunde kein wild zur Strecke bringen. Mir kommen noch drei Mal Sauen in Anblick aber leider komme ich nicht mehr zu Schuss.
Als ich nach dem Ende der Jagd zum Aufbrechen zu meinem Frischling gehe höre ich plötzlich ein lautes Knacken vor mir und sehe eine einzelne starke Sau flüchtig werden. Sie hatte sich unter einer abgebrochenen Kiefer eingeschoben.
Alles in allem war es ein wunderschöner Jagdtag im Schnee mit einer echt guten Strecke von 40 Sauen und 37 Stück Rehwild.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

KLM

KLM

Alter: 43 Jahre,
aus Lübbecke
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

01.02.2009 10:47 Isegrim
Toller Jagdtag - super Strecke - spannend erzählt *****points

Gruss und Waidmannsheil v. Ise, der in der Nähe von Strausberg (Müncheberg)
auch schon mal an einer DJ teilgenommen hat.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang