Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
444 mal angesehen
17.01.2009, 18.50 Uhr

Drückjagd im Dezember

Wie jedes Jahr hatte mein Bekannter zur Drückjagd am27.12. mir eine Einladung geschickt.Ich nehme schon seit vielen Jahren dort teil.Da ich mich in seinem Revier sehr gut auskenne,bin ich mit Ansteller.Ich hatte 5 Kameraden,die ich zu den Ständen brachte.Ich wieß sie jeweils die Schußsektoren und zeigte die Wechsel,die mir bekannt waren,wünschte allen ein kräftiges Waidmannsheil und machte mich dann zu meiner Leiter.Dort sitze ich immer,da sie ziemlich versteckt im bestand steht.Vor mir ist eine kleine Eichendickung mit einer schmalen Schneiße und linker Hand befindet sich ein alter weg,der auch nicht sehr breit ist.In Verlängerung des Weges steht eine sehr hohe Kanzel,wo mein Freund Thomas saß.Als ich aufbaumte,sah ich eine Ricke mit Kitz den Weg in Richtung Kanzel ziehen.Sie bekamen Wind und machten kert in meine Richtung und nahmen sogleich die Dickung an.ich machte mich fertig und erwartete sie auf der Schneiße.Keine 5 Minuten später standen sie dann keine 50 Meter vor mir.Ich nahm das schwache kitz ins Ziel und rums raus war der Schuß.Es lag im Knall und die Ricke machte einen kurzen Satz und blieb fast neben dem Kitz stehen.Ehe sie wußte,was geschehen war,konnte ich einen sauberen Schuß anbringen.Auch sie lag im Knall keine 5 Meter neben dem Kitz.Überglücklich über die Doublette zündete ich erst einmal eine Zigarette.Etwa eine halbe Stunde verging und ich hörte die Treiber und dann lautes giftiges Hundegebell in der Dickung vor der Kanzel.Dann riefen die Treiber Sauen nach hinten.Dann riss Thomas dreimal Funken.Als die Treiber näher kamen,machte ich meine Waffe ..sicher.. Denn an einen sicheren Schuß war nun nicht mehr zu denken.Sicherheit geht vor Jagderfolg ist meine Devise,denn man will ja nach der Jagd alle gesund am Streckenplatz wiedersehen.Die Treiber waren schon ran und ich unterhielt mich kurz ,damachte sich 20 Meter hinter der Leiter ein Überläufer hoch und suchte sein Heil in der Flucht.er hatte sich unter einer Windbruchkiefer eingeschoben und hat so lange ausgehalten.Naja so ist halt die Jagd,und da sage noch einer Schweine sind dumm.Ringsum fielen etliche Schüsse,was auf eine große Strecke deutete.Die Treiber waren schon eine gute halbe Stunde weg und es trat Ruhe in unserer Ecke ein.Um 12.30 Uhr sollte Hahn in Ruh sein.Da es bis dahin nur noch eine halbe Stunde war,entspannte ich mich langsam und döste so vor mich hin.Doch plötzlich vernahm ich ein knacken in der Dickung und mein Pulz erwachte wieder.Keine 30 Meter vor mir huschte eine Sau über die Schneise.Da sie nur drei Meter breit ist,war die Sau auch gleich wieder verschwunden.ich machte mich fertig,denn wenn sie den Wechsel annimmt,müßte sie bald auf dem Weg erscheinen.Dann sah ich siehochflüchtig auf gut 80 Meter.ZU weit für einen sicheren Schuß.Plötzlich blieb sie wie vom Blitz getroffen stehen .Warum? Wer weiß.Das reichte mir und rummssss raus war die Kugel .Im Knall warf es sie um,doch bei Sauen muß das nicht immer ein gutes Zeichen sein.Ich gab meinem Kumpel Handzeichen und ging dann die Sau an.Keine Sekunde zu spät,denn als ich auf 5 Meter ran war,versuchte sie wieder auf die Läufe zu kommen.Die Flinte hoch und raus war der Fangschuß und die Sau lag nun wirklich.Es stellte sich raus,das der erste Schuß knapp hinterm kopf nur ein Krellschuß war und ohne einen zweiten Schuß sie warscheinlich nicht mit auf den Streckenplatz gelandet wäre.Auf der Strecke lagen dann 35 Stück Schalenwild und 2 Füchse.Das war die größte Strecke in diesem Gebiet.Mit meiner Überläuferbache und der Ricke mit Kitz wurde ich dann noch zum Jagdkönig miternannt.Nach dem Strecke verblasen tat mir mein mund ziemlich weh,denn ich hatte lange nicht mehr geblasen.Und wer schon bei Frost fuchs tot geblasen hat,weiß wovon ich spreche.Leider konnte ich die Strecke nicht mit TOTTRINKEN,da ich wieder in den Harz fahren mußte.Es war trotzdem ein sehr schöner Jagdtag und ich freue mich schon wieder auf das nächste Jahr.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Olaf

Olaf

Alter: 47 Jahre,
aus Wernigerode
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

18.01.2009 18:59 Isegrim
Waidmannsheil zu Sau und Kitz

Gruss v. Isegrim
19.01.2009 08:41 Olaf
Waidmannsdank das war mein erster Versuch,eine Geschichte über mein Jagderfolg zu schreiben.Ich hoffe,daß es Dir geffallen hat Gruß v. Olaf
20.01.2009 22:06 Platzhirsch87
Waidmannsheil.
Schöne Geschichte, mach weiter so.

Gruß v. Platzhirsch87
21.01.2009 19:06 Olaf
[quote]Platzhirsch87 schrieb:

Waidmannsheil.
Schöne Geschichte, mach weiter so.

Gruß v. Platzhirsch87[/quo

Waidmannsdank.
Ich werde mich demnächst nochmal an einem blog versuchen

bis dann Gruß v.Olaf
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang