Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Zum Thema Hochsitztürme

Das Krähennest (1 Eintrag)

P5250011.jpg P5250036.jpg P7240001.JPG
354 mal angesehen
23.10.2008, 12.37 Uhr

Zum Thema Hochsitztürme

Ein Foto von Drahthaar aus der Pfalz und die hierzu gelesenen Kommentare hat mich veranlaßt das Thema zur Diskussion zu stellen. Wie hoch sollen denn Kanzeln oder Hochsitze eigentlich sein ?
Ich habe hierzu speziell in Kärnten die abenteuerlichsten Konstruktionen erlebt. Hochsitze von über 15 und teilweise sogar bis fast 20 m Höhe waren hier keine Seltenheit. Und die waren oben teilweise auch noch voll möbliert. Der Aufstieg zu diesen Ungetümen erfolgte dann meist mit 3 - 4 Leitern von jeweils bis zu 22 Sprossen, welche versetzt mit entsprechenden Zwischen- podesten bis in diese schwindelerregenden Höhen führten. Einmal oben angekommen saß man dann nach einer 1. Verschnaufpause jedoch recht entspannt und ruhig, dachte aber ständig auch schon mit Schrecken an den bevorstehenden Abstieg.

Auf meine Frage, warum denn diese Ungetüme so hoch sein müßten, sagte man mir, das wäre hier unumgänglich, da einen das Rotwild sonst bei abfallendem Wind vom Gegenhang direkt spitz hätte. Was sollte ich machen, das mußte ich halt so hinnehmen.
Aber auch in Rotwildrevieren in der Eifel habe ich Hochsitztürme von 9 m und mehr erlebt, deren Höhe mit den gleichen Argumenten begründet wurde.

Das extremste was ich bei diesen Horroransitzen in Gott sei Dank noch jungen Jahren vor ca. 30 Jahren erlebt habe, war ebenfalls in Kärnten. Hier bestieg ich mit meinem dort ansässigen Jagdbegleiter eine alte Überhälterfichte, auf welcher in ca. 20 m Höhe lediglich ein Brett über 2 starke Äste genagelt war. Eine Leiter bis in diese Höhe gab es nicht, und der Aufstieg erfolgte lediglich über gestutze Fichtenäste, welche kreisförmig um den Stamm herum entsprechend abgeschnitten waren. Zum Tragen meines Rucksackes und meiner Waffe war ich eigenmächtig nicht mehr in der Lage, das mußte mein östereichicher Jagdbegleiter übernehmen. Oben angekommen habe ich mir nur gedacht, die spinnen wohl die Kraxelhubies !
Eure Erfahrungen hierzu würden mich auch einmal interessieren.
Immer schön cool bleiben und am besten vorher ein paar Schnapps trinken, Waidmannsheil ÖMI
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.10.2008 14:58 platzi
Habe auch so manche Fichte erstiegen, die anstatt der Leiter nur abgeschnittene Äste aufweisen konnte. Der Nachteil dabei ist nicht so sehr das Auf- und Absteigen, sondern mehr das Harz auf Hände und Hose....
Die Fichtenäste sind sogar als sicherer einzustufen als die meisten Leitern.

Grüße

Diether
23.10.2008 19:27 Bergkern
Ach das ist doch das schönste was es gibt, meinen ersten hasen habe ich sitzend von einem starken Ast in einer Höhe von etwa 4 m erlegt.
Was schöneres als hohe Hochstände oder "Ansitzbäume" gibt es nicht.
Zwar würde ich keinem 70 jährigen raten das zu tun , aber für uns Junge gibts nichts Spannenderes.
24.10.2008 00:28 Dirk71
ich jage in einem reinen waldrevier auf einem ehemaligen schießplatz der NVA.
da die bäume(meist kiefern) hier sicher 35 jahre keine säge gehört haben bringen die hohen dinger nix... da siehste den wald vor ästen nicht.
wir sitzen selten höher wie 3 meter
24.10.2008 10:23 anser
Moin moin,
man kann das pauschal ohnehin nicht sagen. Die Revierverhältnisse bringen die Notwendigkeiten hinsichtlich Art und Höhe von Ansitzen. In meinem Revier habe ich recht niedrige Böcke stehen, aber eben auch hohe Kanzeln.
Ein Revierteil ist bei mir derart stark von Leuten frequentiert, dass ich zwangsläufig sehr hoch sitzen muss, um einen möglichst steilen´Winkel zum Erdboden als Kugelfang zu haben. Mit Witterung und Wind hat´s in dem Fall nichts zu tun, durch die häufigen Besuche des Revierteils durch Spaziergänger und Co spielt menschliche Witterung als Vergrämungsfaktor fast keine Rolle. In anderen Teilen reichen wie gesagt die niedrigen Böcke (2,5 Meter)...

Gruß
anser
25.10.2008 05:40 Meffi
Hier und da mag es, den Umständen geschuldet, nötig sein einmal einen etwas höheren Sitz zu errichten. Bei Höhen über 4m stelle ich jedoch im Normalfall den nutzen in Frage. Bei uns gibt es sowas nicht und ich sehe auch in Zukunft dafür persönlich keinen Grund das zu ändern.

Gruß und wmh, Meffi!
28.10.2008 14:19 Franz
Die Höhe der Hochsitze oder Kanzeln ist im Normalfall mit 4 Meter ausreichend. Bleibt zu definieren, was denn nicht der Normalfall ist. Im hügeligen oder bergigen Gelände sind die Luftbewegungen anders als im flachen Land. Hier hilft es oftmals, einfach deutlich höher zu gehen. Ich habe Revierteile,,,,,,da jagen wir Schwarzwild fast vom Erdsitz aus, und dann habe ich Ecken, da geht unter 8 Meter Höhe gar nichts. Dieses Revier haben wir seit über 30 Jahren und da wurde sehr viel ausprobiert.
28.10.2008 15:48 OEMI
Franz schrieb:

Die Höhe der Hochsitze oder Kanzeln ist im Normalfall mit 4 Meter ausreichend. Bleibt zu definieren, was denn nicht der Normalfall ist. Im hügeligen oder bergigen Gelände sind die Luftbewegungen anders als im flachen Land. Hier hilft es oftmals, einfach deutlich höher zu gehen. Ich habe Revierteile,,,,,,da jagen wir Schwarzwild fast vom Erdsitz aus, und dann habe ich Ecken, da geht unter 8 Meter Höhe gar nichts. Dieses Revier haben wir seit über 30 Jahren und da wurde sehr viel ausprobiert.


Ich kann deine Ansicht voll teilen. Man sollte das wirklich von den örtlichen Gegebenheiten und der individuellen Erfahrung beurteilen. Die Auffassung von einigen Jagdkollegen, Jagdeinrichtungen von über 6,- m Höhe wären spinnerte Hochsitztürme und würden nur ein Geltungsbedürfnis der Jäger wiederspiegeln, halte ich daher auch für vollkommen unangemessen.
Gruß Rolf
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang