Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der "Schwarze"

(1 Eintrag)

22.07.08 Der Schwarze 2
390 mal angesehen
16.10.2008, 19.27 Uhr

Der "Schwarze"

Am frühen Abend das 22.07.2008 war ich mit meinem Jagdkollegen Joe (wir haben zusammen vor 13Jahren den Jagdschein gemacht) in der Jagd unterwegs, wir stellten zusammen eine Leiter auf. Er fragte mich ob ich mich abends noch Ansitzen wolle. Ich nickte und fragte ihn ob er Interesse habe mitzukommen, da er schon in jagdgrün gekleidet war und er auch nichts besseres vor hatte, lies er sich nicht lange bitten. Wir zogen los Richtung Kanzel wo ein laufkranker, sehr heimlicher und vorsichtiger, schwarzer und vom Gehörn abnormer Bock stand. Auf dem Weg dorthin trafen wir unseren Jagdkollegen Hans der auch auf Bockansitz wollte, jedoch in einem anderen Revierteil. Hans sagte wenn wir den „Schwarzen“ hätten, sollten wir uns melden! Ich glaube er ging nicht davon aus das es klappen würde, zumal er es selber mehrer Male vergeblich versucht hatte. Im übrigen war es auch schon recht spät, aber egal wir zogen weiter. Bevor wir den Hochsitz erreichten wurden wir von einem Stück Rehwild überrascht, es war der „Schwarze“, noch ehe ich mich fertig machen konnte sprang dieser in einen Maisschlag ab! Super das sollte also die Chance gewesen sein? Joe verzog das Gesicht und schaute mich fragend an?! Wir gingen trotz dem auf den Hochsitz, warteten dort eine Weile bis der Wind sich drehte und so ungünstig stand das wir nach eine ¾ Stunde unseren Platz verließen. Auf dem Weg vom Hochsitz zum Wagen umschlugen wir ein kleines Wäldchen in der Nähe, dahinter war eine Wiese auf der stand eine Ricke mit zwei Kitzen diese sprangen aber auch nach kurzer Zeit ab der Wind stand einfach zu schlecht. Wir entschlossen uns noch eine Runde mit dem Wagen durch diesen Revierteil zu mach um dann zuhause ein verdientes Feierabendbier zu trinken. Nach circa 15 min „Gummipirsch“ mit dem Auto sahen wir beide den von uns gesuchte „Schwarzen“ er stand in weiter Entfernung zu uns an einem Weizenschlag. Nur durch das 30fache Spektiv konnten wir sein abnormes Gehörn erkennen. Der Bock stand ganz ruhig und äste, nur bei mir machte sich so langsam die Nervosität breit, dieses wurde auch nicht besser als mein Kumpel Joe meinet „musste probieren!“ Ich dachte nur: auf die Entfernung? Mein Gott! Geschätzt hatte ich sie auf ca. 190m! Und wieder forderte Joe mich auf: „ja musste probieren“! Er meinte ich solle erst mal mein Dreibein aus dem Wagen holen und mich fertig machen. Ich dachte das klappt doch nie, schließlich war der Bock eigentlich sehr vorsichtig. Naja ein Versuch konnte ja nicht schaden. Ich ging hinten ans Auto und holte das Dreibein raus, Joe saß im Wagen und beobachtete den „Schwarzen“ durchs Spektiv. Als ich fertig war stand der Bock scheibenbreit und sicherte in meine Richtung! Mit der Waffe im Anschlag einem Puls und Blutdruck jenseits von Gut und Böse gingen mir verschiedene Gedanken durch den Kopf: sehr weit, eigentlich nicht meine Art, laufkrank! Und dann Joe aus dem Wagen: „mach was!“ In dem Moment war der Entschluss gefasst, ich entsicherte, stach ein und ging ins Ziel. Es knallte und die 30.06 flog in Richtung Bock nach einer kurzen Flucht von 30m lag der Bock im Getreide. Im gleichen Moment schallte es aus dem Auto „Das glaub ich nicht, bist Du verrückt auf die Entfernung zu schießen, das hab ich noch nie erlebt?!“ Ich erwiderte nur das er mich ja die ganze Zeit ermahnt habe etwas zu machen! Darauf hin meinte Joe nur, Ich hätte den Bock ran blatten sollen! Wir gingen zum Anschuss und von dort zum Bock. Die Kugel hatte ihn tief Blatt erwischt. Als ich den Bock versorgte, trat Joe die Entfernung zwischen Anschuss und Dreibein ab. Am Dreibein angekommen schaute er mich an und sagte unfassbar: 240 Meter. Ich war selber etwas überrascht soweit hatte ich die Entfernung nicht eingeschätzt. Der linke Vorderlauf war auf der Rückseite offen es war noch nicht ganz verheilt, zusätzlich hatte der Bock einen Bluterguss am Trägeransatz hier fehlte auch ein teil der Decke, die Laufverletzung stammt wahrscheinlich von einem Stacheldraht.

So etwas werde ich wohl nie wieder erleben! Versteht sich fast von selbst das abends noch das ein oder andere Bier getrunken wurde. Habe den Bock präparieren lassen.

Besten Gruß tobenos
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

16.10.2008 20:09 Sauerlaender92
Waidmannsheil!
tolle story!!!
gruß Mattes
16.10.2008 20:51 Mross
Ein wahnsinns Erlebniss unt gut erzählt.!

Viele Grüße, Mross
17.10.2008 09:20 Dorschkoenig
WMH.
Womit hast du geschossen?
MFG
17.10.2008 12:13 kleineJagdfee
tobenos ich hab grad laut gelacht.......... ich hatte es ähnlich und die Reaktionen der Beteiligten waren der von Joe gleich...........
Die haben auch alle gesagt, ich würde spinnen

Ein donnerndes WMH!!!! nachträglich!

Gruß kJf
17.10.2008 20:07 tobenos
Dorschkoenig schrieb:

WMH.
Womit hast du geschossen?
MFG


BBF Brünner Model 500 Kaliber .30-06 Teilmantel 11,0 g von GECO
Glass 3-12x56 Swarovski

Gruß tobenos
20.10.2008 08:22 Dorschkoenig
tobenos schrieb:

BBF Brünner Model 500 Kaliber .30-06 Teilmantel 11,0 g von GECO
Glass 3-12x56 Swarovski

Gruß tobenos



Fleck eingeschoßen oder mit vier cm Hochschuß?
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang