Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Maishäckseln

(2 Einträge)

Überläuferbache es sollten noch weitere folgen.....
727 mal angesehen
14.10.2008, 19.55 Uhr

Jagd beim Maishäckseln

Am vergangenen Dienstag sollte nach langer Zeit des Wartens endlich der Mais im Revier gehäckselt werden, es sollte ursprünglich um 7:00 Uhr losgehen- leider war der Häcksler kaputt und wir mussten uns noch bis 10:30 Uhr gedulden.
Der Mais steht bei uns seit Jahren in einer umgebrochenen Wiese, die von mehreren Gräben durchzogen wird. Nachdem der erste Block in der Mitte durchgeschnitten war, stieg die Spannung- was wird wohl "drin" stecken.....da wechselte ein stärkeres Stück durch die Querschneise. Wenige Sekunden später standen wir uns auf 10 m Aug´ in Aug´ gegenüber- ein etwa dreijähriger Keiler und ich- ein sehr merkwürdiges Gefühl- wohl für beide denn nach ein paar Schrecksekunden drehte er sich um und verschwand im Mais, um über die Schneise in den hinteren Teil dieses Blockes zu wechseln, dort schoss dann der Pächter und meinte, ein Zeichnen vernommen zu haben- abwarten, dort geht es ja gleich weiter....Nachdem der zweite Teil des Blockes fast abgehäckselt war, stieg der Adrenalinspiegel ins unermessliche- der Keiler muss ja bald rauskommen, aus dem Mais vernahm man mehrfaches Klagen- sollte das Schwein doch getroffen sein???? Nun standen nur noch wenige Meter eines schmalen Streifens, doch was ist das- Plötzlich fällt eine ganze Rotte mehr über- als nebeneinander aus dem Mais und teilt sich, zwei Stücken versuchen in den nächsten Block zu entkommen und der Rest flüchtet in den Wald. Das schwächere der beiden Stücken ins Visier genommen und fliegen lassen(.45 Blaser)- das Stück liegt im Feuer, doch das Repetieren mit dem R93 klappt nicht- der Spannschieber war zurückgerutscht- shr ärgerlich, das hätte doch gleich mit einer Doublette klappen können, aber gleich wird ja im zweiten Block mit dem Häckseln begonnen. Schnell das Stück versorgt und ab zum nächsten Schauplatz, auf dem das Vorgewende bereits fertig gehäckselt ist und gerade eine Schneise in die Mitte des Schlages geschnitten wird, plötzlich erscheinen drei winzige Frischlinge und die Bache ist in der ersten Maisreihe zu sehen- einer steht breit und liegt Sekunden später im Knall. Das hat die Rotte wohl so verängstigt, das sie wenige Minuten später ihr Heil in der Flucht sucht und versucht, in den nächsten Block zu entkommen, es sind mehrere Frischlinge von etwa 25 Kg dabei, den ersten ins Visier genommen und abgedrückt- flieht weiter nach deutlichem Zeichnen, jetzt klappt das Repetieren tadellos, der zweite Frischling liegt im Feuer- die Rotte ist inzwischen im nächsten Maisteil verschwunden, da schreit und winkt der Pächter und ich erblicke einen der kleinen Frischlinge- etwa 7 kg, der offensichtlich den Anschluss verloren hat- Verfolgung aufgenommen und auf guter Schussentfernung gewartet, bis er breit steht- die Kugel ist aus dem Lauf und nach kurzer Flucht liegt das fünfte Schwein innerhalb von drei Stunden- was für ein Tag. Auf dem Weg zu dem letzten Stück fällt mir eine deutliche Schweissfährte auf. Nun erst mal Kontaktaufnahme zum Pächter, der auf dem benachbarten Sitz sitzt, aber nicht erscheint, da kommt einer der Transportfahrer und zeigt mir das längst verendete Stück. Nun haben wir aber zu tun mit dem Versorgen- mal sehen, was von den kleinen Frischlingen nach dem Schuss mit dem grossen Kaliber übriggeblieben ist, zu unserer Überraschung ist ausser eines Vorderlaufes kein Wildbret zerstört! Nun, aus dem letzten Block konnte der Pächter noch einen 2-3 jährigen Keiler strecken, dann geht der bisher erfolgreichste Jagdtag meines Lebens zu Ende- Sechs Stücke Schwarzwild mit zwei Schützen! Nach Rückkehr der Trichinenprobe werden die beiden kleinen Frischlinge abgeschwartet und eingefroren- Weihnachten kann kommen!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Wildschweinschreck

Wildschweinschreck

Alter: 38 Jahre,
aus Siedenbollentin/ MV
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

14.10.2008 21:38 Trughirsch
na sowas macht doch spaß!
kräftiges waidmannsheil
15.10.2008 20:08 Dirk71
Waidmannshei zu der Strecke.
Bei uns sind meißt nur Kanickel im Mais. Die machen aber auch Spaß
Schön geschrieben.
16.10.2008 16:10 Kuhbett
Waidmannsheil! so kanns gehn! klasse.
Gruß Tim
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang