Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Gestern Abend

Erfolg auf Sauen (2 Einträge)

Spießer und Frischling Keine Zugriffsrechte Firschling
406 mal angesehen
14.10.2008, 17.35 Uhr

Die Hoffnung fast aufgegeben

Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben....

Da hab ich also endlich ein paar Tage Urlaub und freue mich schon seit 4 Wochen (also seit dem letzten Mond) darauf, endlich wieder raus zu können. Am Freitag somit die Klamotten gepackt, ins Auto und ab in die alte ostfriesische Heimat zum Ansitz.
Am Freitag sitze ich also am Mais, den wir als Wildacker den Winter über stehen lassen werden und harre der Dinge. In ca. 300m zieht Damwild an der Nachbarkanzel raus. Wie immer, man sitzt verkehrt. Am Samstag den alten Herren an den Mais gesetzt, unseren Nachbarn auf die Kanzel wo am Vorabend das Damwild kam und ich an die Kirrung. Laufe natürlich prompt auf ein Tier mit Kalb auf. Das war es bei mir auch für den Abend. Unser Nachbar hat Damwild vor (ca. 140m entfernt) und kommt nicht so recht klar, obwohl der Mond super ist. Man muss dazu sagen, wir haben eine Nachtjagderlaubnis für unseren Damwildabschuß! Mein Vater hat an dem Abend um 21.00 Uhr für ein paar Sekunden ein einzelnes Schwein, wahrscheinlich 2-jähriger Keiler, vor, war aber zu kurz die Zeit. So ein Pech!
Am Sonntag ich wieder an den Mais. Nix, so ein Mist!
Der Urlaub nähert sich mit dem Montag schon fast dem Ende entgegen. Wetter: Bedeckt, Nieselregen. Keine gute Wahrscheinlichkeit auf Mond. Trotzdem raus!
Also auf die Kanzel, an der Damwild gesichtet wurde. Gegen 20.20 tritt ein einzelnes Stück raus. 5min später 3 weitere. Typisch eigentlich für Spießer. Also warten und das, obwohl ich um 20.30 Uhr an die Maiskanzel wechseln wollte. Um 21.40 stellt sich der Spießer auf gut 60 Schritte breit hin. Kurzes Überlegen, mitnehmen! Wir müssen unseren Abschuß beginnen, sonst rennste wieder nach Weihnachten hinterher und keiner will mehr Wild kaufen. Damit knallt es auch schon. 20m Flucht, da sackt der Spießer in sich zusammen. Der liegt! Vater per Handy informiert. Der, gerade bei der Bläsergruppe. Habt Ihr schon mal Damhirsch-tot über Handy gehört? AUA, das quäkt aber!
Fix hin und zum Auto gezogen und versorgt. Mittlerweile trifft ein Jagdfreund ein, der an der Kirrung saß. Kurz geklönt und ab zum Mais.
Wenn es nicht so naß wäre, könnte man ja auch etwas leiser zum Sitz kommen... so geht es durch den Kopf. Angekommen an der Leiter denke ich so, wirf doch mal einen Blick vor dem Aufbaumen auf die Schneise. Was ist das? Die schwarzen Flecken gehören da doch nicht hin, oder?
Waffe hoch, gezielt. Waffe runter, mit dem Fernglas nochmals geschaut. Die bewegen sich doch.. tatsächlich Schweine! Eine dicke Tante gut zu erkennen und mehrere Frischlinge. Den ersten ins Glas genommen, mit gezogen und kurz vor dem Mais fliegen gelassen. Ich blind. Wo bin ich? Ah, sehe wieder Umrisse. Höre die Sauen flüchten. Kein Klagen, nichts nach dem Schuß zu vernehmen. Rauf auf die Kanzel. Eventuell siehste ja von oben etwas besser. Mit den Glas abgeleuchtet, da zwei kleine Frischlinge wechseln doch ca. 2min nach dem Schuß noch über die Schneise, sonst nichts zu sehen. Handy raus. Vater, Du musst mit dem Hund und gute Lampe kommen.
Nach 15min endlich die Hilfe da. Mit dem Hund zum Mais und Anschuß gesucht. Schweiß, wie aus der Gießkanne. Interessierte den Hund aber nicht. Die Dame wollte gleich in den Mais. Also Lampe ran, Revolver raus und mit kurz-geleintem Hund in den Mais. Schwein liegt - nach nur 5m. Erleichterung! Nachdem der Hund seine Wut an der Sau auslassen durfte (warum beuteln Hunde eigentlich Sauen, während andere Wildarten meist nur beschnüffelt werden? Könnte man glatt mal ne Forumsdiskussion aufmachen...), diese geborgen und versorgt.
In der warmen Stube gab es dann noch ein Erlegerbierchen und müde ging es ins Bett.

Jetzt dürft Ihr mal schätzen, was der Spießer und der Frischling gewogen haben...
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

harzbaer

harzbaer

Alter: 50 Jahre,
aus Astfeld
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

14.10.2008 18:40 Sauerlaender92
waidmannsheil schöne geschihte !!
beide knapp 30??
die wutz vielleicht ein bischen mehr?
16.10.2008 07:10 kleineJagdfee
Na Du kannst ja mal tolle Geschichten schreiben Herr Kollege
Das gibt auf jeden Fall pfeif Peunts................

Voll fett nochmal W M H!!!!!!

Gruß kJf

16.10.2008 11:28 faehe81
Waidmannsheil!
Tolle Geschichte

Viele Grüße
faehe
17.10.2008 19:52 harzbaer
Waidmannsdank an Alle!
21.10.2008 17:05 swinging_elvis
Feine Geschichte... tolle Jagd. Ja, so kanns gehen.
Tippe beide Stücke auf 35-40 Kilogrammers...
Grüße, elvis
PS: Wann kommt die Auflösung?
21.10.2008 19:32 harzbaer
swinging_elvis schrieb:

Feine Geschichte... tolle Jagd. Ja, so kanns gehen.
Tippe beide Stücke auf 35-40 Kilogrammers...
Grüße, elvis
PS: Wann kommt die Auflösung?


Waidmannsdank.

Damspießer 33 kg
Frischling 35 kg.

Gruß

Dirk
01.02.2009 00:02 Isegrim
Tolle story - five points

Gruss v. Ise
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang