Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der "Dreiläufer"

(1 Eintrag)

347 mal angesehen
26.08.2008, 18.23 Uhr

Auf drei Läufen

Es ist der 23.08.2008, ich setze mich auf eine morsche Leiter die gerade einmal mein Gewicht für eine Weile hält. Um 19 Uhr saß ich vor mir eine kleine Fichten-Insel rechts hohe Naturverjüngung. Hinter mir beginnt eine Schilffläche die teilweise unter Wasser steht. Lange passiert nichts doch dann höre ich aus der Naturverjüngung ein leises hustenartiges Geräusch, aber nichts geschieht. Nach einer Stunde kommt ein Bock aus dem Dickicht steht aber noch hinter Zweigen. Sein gehörn kann ich aber schon erkennen. Er ist der Grund meines Kommens. Ein schwacher Jährling mit eringen Spießen. Ihn hatte ich schon einige Male vorher gesehn und wollt ihn nun erlegen. Jetzt zog er unter die Fichten und sein Plätzen war deutlich unter den Bäumen zu hören. Immer noch stand er nicht frei nur teilweise. Ein Rascheln hinter mir lenkte mich von dem Bock ab und ich sah aus dem Augenwilkel einen Waschbären aus dem Schilf kommen. Ich drehte mich um hob die Büchse und schon war der Bär in der Naturverjüngung verschwunden. Der Bock stand immernoch unter den Fichten auch als ich im Dunklen vom Sitz ging. Abends sagte ich sofort meinem Vater es müsse morgen mit mir mitkommen und sich auf einen 200m weiter entfernten Sitz setzen von dem aus der Bock frei gewesen wäre. Gesagt getan.....Am nächsten Abend gegen 19 Uhr waren wir wieder im Revier und besetzten unsere Sitze ich sah gerade das mein Vater an seinem Sitz angekommen war und richtete meine Blicke von meinem aus auf die Umgebung. Keine 5 Min. später sah ich einen Ast in der Naturverjüngung verdächtig hin und her wippen und aus ihr zog ein Bock, aber nicht der den ich am Abend zuvor gesehen hatte. Er humpelte das sah man gleich und ich rif nach der Büchse erst stand er unter den Fichten und zog von da aus weiter. Ich hatte eine 50cm Lücke in der ich ihn erwischen konnte bevor er in der Verjüngung verschunden wäre. Nun sah ich auch warum er hunpelte ihm fehlte der linke Vorderlauf. Ich nutzte die Lücke und schoss sitzend freihändig (da eine Auflage abgefault war^^) und der Bock lag im Knall. Ich runter und schaute mir meinen Bock erstmal richtig an, es war eine rel. starker sechser. Das verdutzt Gesicht meines Vaters könnt ihr euch ja vorstellen er hatte sich auf seinem Sitz noch nicht mal richtig umgesehen und nun lag der Bock schon. Als er ihn sah war er natürlich so froh wie ich und wünschte mir Waidmannsheil und überreichte mir sogleich einen Bruch. Den Bock hätte ich nie erlegt hätte sein Lauf nicht gefehlt in 2-3 Jahren wäre er ein kapitaler, reifer Bock gewesen. So war ich der Glückliche der den starken sechser erlegen durfte und von seinen Qualen erlösen.

WMH, Mross
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Mross

Mross

Alter: 28 Jahre,
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

26.08.2008 18:55 swinging_elvis
Schön, dass es so gut geklappt hat. Paßt leider nicht immer in solchen Fällen. Waidmannsheil und Waidmannsgruß, elvis
26.08.2008 19:54 Renevolution81
Ein kräftiges Waidmannsheil zum Hegeabschuss Habe auch schon ähnliches erlebt siehe: [www.landlive.de]
Man freut sich doppelt Schön geschrieben!
Gruß René
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang