Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aus unseren Revier

(4 Einträge)

227 mal angesehen
12.07.2008, 18.31 Uhr

Sein erster Bock!

Ich will hier mal versuchen immer wieder erlebnisse aus unseren revier zu bringen , die ich erinnerswert finde, ich hoffe die banalitäten sidn dabei nicht zu gross.
Mein sohn hat seit diesem jahr den jagdschein, nun sass er schon viele male gemeinsam mit mir an , um endlich auch einmal mit de r büchse zu jagen und nicht wie davor nur mit foto und fernglas.
leider war ihm diana nicht so hold wie mir , während ich überrannt wurde von wild jeder coleur hatte er selten anblick , oder meist nur geisen mit kitz ,hasen , fasan ......
dazu kam ,beim auswahl seiner sitzplätze beachtete er nicht die fortschreitende vegetation sondern meinte in den rapsschlag ,wo im märz massig rehe waren müssten heute ja auch noch weclhe sein.grundsätzlich mal nicht so verkehrt,aber in 1,5m hogen raps sieht man halt nicht allzuviel.ich lies ihn aber imemr freie auswahl, erklärte zwar warum und wieso ich diesen und jenen sitz nehmen würde, aber im endeffekt setzte die jugend meist ihren kopf durch . ich verzog mich dann meist auf einen sitz in de r nähe von ihm,um de rdinge zu warten di e da kommen sollten.
nun hatte er gleich zu aufgang der jagd einen bock vor,den er aber fehlte. ein kontrollschuss brachte klarheit,irgendwann muss ein stoss doch heftiger gewesen sein ,auf jeden fall waren 15 cm tiefschuss vorhanden ,die aber dann am schiessstand wieder korrgiert wurden. zu meiner ehrenrettung ,das gewehr war während des jungjägerkurses eingeschossen worden ,ich musste also annehmen das es passte.
nun ging es diese woche abend wieder los,endlich hatte e sein wenig abgekühlt, die luft roch nach regen ,bestimmt war woanders nen gewitter runtergegangen .
auf dem weg zum revier wieder meine oblgatorische frage:"wo willste den heute hinsetzen "?
grosse überlegung, noch mehr unentschlossenheit,daher riet ich ihm sich mal auf die kleine kanzel zu setzen, erstes weil es wirklich nach regen aussah,zweitens weil da links ne wunderbare kleine wildwiesee war ,wo man eigentlich immer was sah und drittens weil ich eben auf dieser kanzel vor einiger zeit mal ganz ganz spät einen bock vorhatte,der im ganzen gebaren auf ein älteres semester schliessen lies.
sohnemann war einsichtig ,schultere gewehr und glas,dann noch ein kräftiges weidmannsheil uind ich tuckerte weiter zu sogennanten kastanienkanzel,eigentlich nur weil meine gattin da irgendwann in frühjahr mal nen starken bocl gesehn hatte. beim anlauf zu meinen sitz kam ich an einen verungückten getreideschlag vorbei, weizen ,gerste und flughafer gemischt ,das ganze so schlecht ,das ein ernten nicht lohnen würde.
wieder mal eine lektion gelernt,wir dödel bewachen seit wochen die weizenschläge im revier vor den sauen , bis jetzt war nix zu sehen udn dann steckten sie hier unmittelbar neben den weg in einen stück mit 5000qm. der geruch und die spuren vom brechen waren eindeutig,abe rbesser sie toben sich hier aus als in meinen weizenfeldern.
ich bezog also meine kanzel voller erwartung ,merkte aber alsbald das ich noch untermieter hatte.Hornissen. sie waren zwar absolut friedlich ,brummten nur immer zwsichen meinen beinen durch in ihr nest,das sie unter der sitzbank bauten. zuerst hielt ich tapfer auf,aber dann muss ich gestehen ,das wurde mir unheimlich diese doch respekteinflössenden tiere imemr in unmittelbarer nähe zu haben , hab mich dann schön leise zurückgezogen, diese kanzel wird diesen sommer mal nicht mehr frequentiert .
was nun also tun, war immerhin schon neun durch , zu weit weg wollte ich auch nicht mehr,also bezog ich nen kleines sitzl,das eigentlich schon lange nicht mehr genutzt wird,dementsprechend wars auch fast vollständig zugewachsen nach allen richtungen ,nur direkt nach vorne sah ich ca 10 m wiese,da nen schotterweg ,daran anschliessend wieder so nen komisches weizen-gerste-unkraut feld,irgendwas is da heuer beim anbau schiefgelaufen. dachte noch so bei mri ,was solls,ist ja so ein schöner abend, einfach nur erholsam. hab sohnemann noch per sms mitgeteilt wo ich warwar absolut nicht in seinen schusskreis,aber sicher ist sicher.
sohn schreibt zurück das bei ihm absolut nix wäre,nur ein reh würde schrecken hinter ihm . dafür gings bei mir auf einmal los,in mein vielfruchtfeld kam leben ,angefangen von husten udn keuchen ,dan schmatzen und quicken . die damen und herren schwarzkitel haten geruhtund begaben sich nun zum frass. voller anspannung sass ich nun da, sah zwar immer wiede rmal bewegung in den halmen ,aber zu erkenne war nichts wirklich in der wildniss.
"ruummmmmmms " kams auf einmal ein knalllinks von hinten ,das echo halle durchs tal. hoppla,vergessen sidn die sauen ,das war ja junior. angespannt sitz ich ,schon vibriert das handy:" ein bock zog schnell durch die wiese in den weizen, an eienr stelle wo lager war lies er fliegen , nun wäre der bock allerdings weg udn er hätte keienrlei ahnung wo er hin wäre,aber anschuss wäre bekannt udn er wäre gut abgekommen ."
ich also runter vom sitz, tapfer die sauen ignoeriert die kein e 50 m neben mir imem rnoch ihren geschäft nachgingen ,dazu schnell zum auto,weil da slicht schwand nun rapide,eine nachsuche ganz im dunkeln ist auch nicht so optimal.
also reins ins auto und wie die wilde jagd vor zur wildwiese, taucht im scheinwerferlicht schon michael auf. zu seinen füssen liegt der bock, er hatte doch nochmal genauer geguckt , der bock war im knall zusamengebrochen udn im hohen weizen nicht gleich zu sehen gewesen . was für ein hallo, ein guter sechser ,nicht mehr ganz jung,allerdings auch nicht sooooooo alt,den rosenstöcken nach würd ich sagen drei bis vier jahre. wildbretgewicht 16 kilo mit haupt, für uns normal bis leicht. ich hab mich unbändig gefreut, glaube noch mehr wie sohnemann selbst,der noch ganz sprachlos war von seinen jagderlebniss, heimwärts zu udn auch währned des aufbrechens wurde natürlich jede sekunde revue passiern lassen , jede kleinigkeit wurde durchgekauft .
dieser abend wird mir auf jeden fal unvergesslich bleiben , genauso wie der abend als ich meinen ersten bock erlegen durfte unter väterlicher obhut.
Anzeige

Schlagwörter

waidmanns heil

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.07.2008 19:01 Bigfelder
waidmanns heil an dein sohnemann, den Tag wird er bestimmt wie du nie vergessen.
Gruß und waid heil
13.07.2008 10:50 Isegrim
Dem Waidmannsheil an Deinen Sohnemann schliesse ich mich an.

Es gibt doch nichts Schöneres auf dieser Welt als mit seinem Sohnemann die Faszination Jagd gemeinsam zu erleben


*****points von mir für 2 echt passionierte Jäger

Gruss

Wilfried
13.07.2008 12:34 faehe81
Waidmannsheil an deinen Sohn!

Viele Grüße
faehe
16.07.2008 21:59 swinging_elvis
Eine tolle Geschichte. Kann mit Deine Freude lebendig vorstellen. Wie schön wäre es, wenn ich dies auch eines Tages erleben dürfte...
Waidmannsheil Deinem Sohn, Elvis

PS1: Die Passion ist auch dem Text zu entnehmen, der leider deswegen teilweise recht schwer zu lesen ist.
PS2: Banalitäten kann ich hier keine finden. Gerade kleine, scheinbare Nebensächlichkeiten machen das jagdliche Empfinden aus.
29.07.2008 10:54 Kevin_jagd
Lieben Gruß und Waidmannsheil an den Sohnemann, schön erzählt.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang