Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aikon´s Jagderlebnisse

Erlebnisse und Erfahrungen mit der Jagd. (25 Einträge)

Rotte Frischling
1614 mal angesehen
21.04.2008, 11.56 Uhr

Die erste Sau im Jagdjahr 2008 / 09

Es freut mich einen weiteren Schwarzwildabschuss in mein Schussbuch einzutragen.
Angefangen hat eigentlich alles mit der Situation, dass überall im Revier vom Schwarzwild gebrochen wurde. Jeder Eichbaum wurde aufgesucht und intensiv die Obermast verputz. Demzufolge sollte es kein Problem sein bei der bevorstehenden Mondphase eine Sau zu strecken.
An einem Bachlauf, der die Reviergrenze bildet, wurde besonders häufig gebrochen. Wir entschlossen uns dort eine fahrbare Kanzel zu postieren. Am letzten Sonntag begann ich nun dort mein Sitzfleisch zu trainieren, leider kam keine Sau in Anblick dafür reichlich Rehwild. Am Dienstag hatte ich keine Zeit dafür ging ein Freund auf den Ansitzwagen und schon kamen um 21 Uhr die Sauen. Beim Versuch die Waffe in Stellung zu bringen machte er nach eigenen Angaben etwas Krach und die Sauen suchten das Weite. Am Mittwoch bin ich dann wieder auf die Kanzel und konnte auch um kurz nach neun die Sauen im Nachbarrevier erkennen, wie sie aus dem Wald auf die Wiese kamen. Zu meinem Ärger saß der Nachbar auf einer Leiter und schoss ein Frischling raus. Ich könne es ihm, denn er hat genau so viel gesessen wie ich. Bis um 23 Uhr bleib ich noch sitzen ohne etwas zu sehen.
Gestern Abend ging es dann wieder raus. An besagter Stelle hatte der Landwirt vor ein paar Tagen Getreide gedrillt, auf dem frischen Boden konnte ich keine Fährten erkennen. Da der Wind nicht günstig kam, entschloss ich mich, auf die andere Seite vom Wald zu fahren. Beim angehen kam mir schon Rehwild, Fuchs und Fasan in Anblick! Ich habe um 20:30 Uhr gesessen und genoss den schönen Sonnenuntergang und guckte dem Rehwild beim äsen zu. Es wurde langsam dunkel, ein Fuchs kam aus dem Wald auf die Wiese und suchte nach Mäusen und da knackte es schon im Holz. Erst einmal dann noch mal dann wurde es immer lauter und dann … Ja dann sah ich eine Bache aus der Anpflanzung in den Buchenwald wechseln, die von 4 Frischlingen begleitet, auf die Kirrung zukam. Ob man es glaubt oder nicht, ich hatte Mühe das Fernglas ruhig zu halten. Wie ein nervöser Hund zitterte ich mir da oben auf der Kanzel einen ab. Die Bache ging an die erste Kirrstelle, die Frischlinge folgten und tummelten sich um sie herum. Die Bache wahr nicht sehr stark ich habe sie auf 40 bis 50 Kg geschätzt, die Frischlinge lagen bei 20 kg. Die Kirrung war nicht bestückt und somit sogen sie auf mich zu, denn in dem vor mir liegenden Stuppenhaufen schmiss ich gerne ein Hand voll Mais rein. Ich wechselte das Glas gegen die Waffe und suchte mir einen der Frischlinge raus. In dem Wurzelberg hatte ich leichtes Problem ein freies Schussfeld zu bekommen. Sie kamen immer dichter und ich musste schon den Hintern anheben um ins Ziel zu kommen. Dann stand ein Frischling frei … Kraaawuuumm.
Die Rote flitze in alle Richtungen, wo meine beschossene Sau hinzog habe ich nicht gesehen. Ich suchte mit dem Zielfernrohr den Anschuss ab aber in der Schnelle konnte ich keine liegende Sau erkennen. Plötzlich war Ruhe! Es schien so als ob alle stillstanden doch dann hörte ich im Wald ein kurzes Grunzen der Bache und schon zogen die gesprengten Frischlinge sich zusammen. Der Familienverband zog durch den Buchenholzbestand davon. Es war mir aber nicht möglich sie noch zu zählen. Jetzt fingen die Nerven an zu zittern und in mir kam eine Wut gegen mich selber auf. Ich glaubte daneben geschossen zu haben, obwohl ich gut abgekommen war. Die Sau lag aber nicht, wo verflixt ist die hin? So ein mist, mir ging alles durch den Kopf und ich ärgerte mich, daneben geschossen zu haben. Bis jetzt lagen meine zwei geschossenen Sauen doch im Knall.
Es war etwas schwer die Nummer von meinem Jagdfreund zu tippen da mein ganzer Körper vibrierte doch beim zweiten Versuch funktionierte es. Das Einzigste was ich von ihm zu hören bekam war, dass ich ruhig bleiben soll und der Frischling bestimmt liegt. Ich blieb noch leise auf meinem Sitz hocken, um evtl. doch noch etwas zu hören, bis mein Freund zur Hilfe kam. Gemeinsam suchten wir den Anschuss auf und fanden schaumigen hellroten Lungenschweiß. Ich kann gar nicht beschreiben was mir für ein Stein vom Herzen fiel. Wir gingen der Fährte nach und fanden Schweiß an jeder Stelle. Als wenn einer uns eine rote Schnur gelegt hatte. Wir krochen durch Tannen und überquerten den Stuppenhaufen. Nach 40 Metern immer noch nichts aber die Wundfährte ging weiter. Bis wir schließlich auf eine mausetote Wildsau stießen. Perfekter Schuss! Das Herz war angeschossen und die Lunge war getroffen und damit ist der Frischling noch 50 m gelaufen. Die Freude war groß und ich freute mich über das erfolgreiche Waidmannsheil.
Wie es bei uns so üblich ist wurde der Frischling in der Wildkammer versorgt und gewogen, 21 Kg zeigte uns die Waage.
Dieses Erlebnis musste natürlich gefeiert werden und es freute mich mit fünf Jagdfreunden die Sau tot zu trinken.

Es ist doch immer wieder spannend was einem die Jagd zu bieten hat.

Waidmannsheil
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Aikon

Aikon

Alter: 40 Jahre,
aus Niedersachsen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

21.04.2008 13:22 Keiler
Hallo Aikon!

Na so langsam aber sich macht sich das Sauenfieber breit!
Guter Jagdbericht, richtige Stück sauber geschossen, das ist auf jeden Fall ein dickes Waidmannsheil wert!
Sauenjagd ist eben immer etwas besonderes!

Weiterhin viel Erfolg und Spaß an der Sauenjagd wünscht dir

der Keiler
21.04.2008 16:58 platzi
Auch von mir ein Weidmannheil.
Gruß
Diether
21.04.2008 18:27 Treiber
Waidmannsheil, die Saujagd ist auch irgendwie eine ganz spezielle Jagdart die nicht so ganz ohne ist, da muss man oft schon sehr viel Sitzfleisch mitbringen (Welches man aber auch oft braucht ).

Super Geschichte

Gruß Rouven
21.04.2008 21:46 Dachshund
Auch von mir ein Weidmannheil.
21.04.2008 23:14 Schorfheide
Waidmannsheil aus Brandenburg zu diesem "Marzipanschwein"

Gruß Schorfheide
22.04.2008 18:52 AckerRacker
Hatte am Samstag (von 2.15- 2.50 Uhr) nen Keiler auf dem Acker vor, er war auch bis auf 50 meter ran... bin aber der Meinung der hat das alter noch nicht, die anderen die mit im revier unterwechs sind kennen ihn auch und sind der selben meinung... mal sehen nächsen monat is der Raps so hoch dass die Sauen da drin bleiben und dann werd ich auch das erste mal in diesem Jagdjahr zuschlagen;)

Gruß der Christian
23.04.2008 11:01 Pirki
Waidmannsheil Toller Bericht !

Michi
23.04.2008 16:05 Kaiserau
Waidmannsheil!
Besser gehts nicht!
23.04.2008 17:32 faehe81
Waidmannsheil!
27.04.2008 01:42 Schweinejaeger
Waidmannsheil!!
03.05.2008 19:41 alterDachs
Auch von mir ein Weidmannheil!
alterDachs
28.05.2008 14:04 Kevin_jagd
Waidmansheil, schön erzählt, da kommt das Jagdfieber gleich wieder hoch und könnt sich ins Auto setzen und ins Revier fahren
Für mich ist und bleibt die Sauenjagd die reizvollste.
Wmh und Lg
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang