Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Für Alessandro

(22 Einträge)

Ben von der Königsleite ist tot
891 mal angesehen
05.03.2008, 17.49 Uhr

Ben von der Königsleite ist tot

Ben ist tot. Gestern war er hinter einem Hasen her. Auf einer wenig befahrenen Nebenstrecke wurde ein Auto ihm zum Verhängnis. Der Rüde war sonst immer so ruhig und gehorsam... Ich frage mich, wie so etwas passieren kann, jetzt , da kein Bewuchs die Sicht stört, auf einer kleinen Nebenstraße. Es ist traurig- und leider kein Einzelfall. Madonna
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

madonna

madonna

Alter: 61 Jahre,
aus walldürn
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

05.03.2008 22:46 Wachtelkumpel
Mein Mitgefühl! (glaube wenige Worte sind mehr)
Gruß Wachtelkumpel
06.03.2008 11:11 Katalin
Auch von mir: mein Mitgefühl für den traurigen Verlust!
06.03.2008 13:45 Semmelkneter
auch von mir mein mitgefühl!
06.03.2008 23:40 cesar
Es ist immer schlimm unsere Gefährten zu verlieren, doch auf diese sinnlose Weise ein noch größerer Verlust! Fühle mit Dir.
08.03.2008 11:59 hanwur
Mein tiefstes Mitgefühl gilt Dir und Deiner Familie!
10.03.2008 21:31 Franz
In unserem Nachbarrevier wurde vor gut 10 Tagen ebenfalls ein 3-jähriger DD-Rüde überfahren. Er hat einen Hasen gehetzt. Mein Mitgefühl für den Hundeführer ist nicht vorhanden. Ich habe kein Verständnis mehr dafür, dass der Hund in der Nähe auch einer nur wenig befahrenen Straße frei suchen darf.

Mir wurden vor Jahren 3 Hunde nacheinander überfahren. Ich hoffe, das passiert nun nicht mehr.
11.03.2008 22:03 sterni294
Franz schrieb:

In unserem Nachbarrevier wurde vor gut 10 Tagen ebenfalls ein 3-jähriger DD-Rüde überfahren. Er hat einen Hasen gehetzt. Mein Mitgefühl für den Hundeführer ist nicht vorhanden. Ich habe kein Verständnis mehr dafür, dass der Hund in der Nähe auch einer nur wenig befahrenen Straße frei suchen darf.

Mir wurden vor Jahren 3 Hunde nacheinander überfahren. Ich hoffe, das passiert nun nicht mehr.


Mich trifft eine solche Äußerung sehr. Ich denke, man sollte mit jedem Hundeführer mitfühlen, dessen Hund überfahren wurde. Gerade dann, wenn man selbst schon einen "Freund" auf solch tragische Art und Weise verloren hat.
Zu Ben von der Königsleite:
Das Tragische an dem Geschehen war, dass der Hundeführer mit seinem Hund fast drei Kilometer von der Straße entfernt war und überhaupt nicht damit zu rechnen war, dass der Hund überhaupt in die Nähe dieser STraße gelangt. Ben kam im weit entfernten Wald auf eine Spur und lief weg. So etwas hatte der Hund noch nie gemacht. Bisher war er immer folgsam und blieb stets in Sichtweite seines Führers. Doch manchmal geschehen Dinge, die man nicht für möglich hält. Sehr traurig, aber wahr.
11.03.2008 22:08 madonna
An alle: Dieser Thread sollte die Erinnerung und die Trauer um einen vielversprechenden Rüden wiedergeben. Vorwürfe an Hundeführer sollte sich jedermann einfach ersparen.
Sterni- mein ganzes Mitgefühl gilt der Familie und Bens Herrchen! Madonna
12.03.2008 10:32 Alessandro
Was sagen?...nur Traurigkeit...
Alessandro
13.03.2008 18:21 Koelsch1982
Auch von mir mein ausgesprochenes Mitgefühl. Wäre mir dieses Jahr auch schon fast passiert als mein Hund zwei Rehe in einem etwa kniehoch abgehäckselten Rapsschlag hochgemacht hat und dann ca. 4km bis zu einer vielbefahrenen Bundesstraße gehetzt hat. Fatalerweise blieben die Rehe immer wieder auf dem blanken Acker stehen um nach dem Hund zu äugen und zogen ihn so endlos mit. Noch dazu war der Schlag nur etwa 200m von einem wirklich häufig frequentierten Hundetreff weg. Aber man kann eben nie alle unwägbarkeiten ausschließen, wenn man seinen Hund von der Leine lässt ob auf der Jagd oder beim Spazierengehen.
13.03.2008 18:52 Franz
sterni294 schrieb:

Mich trifft eine solche Äußerung sehr. Ich denke, man sollte mit jedem Hundeführer mitfühlen, dessen Hund überfahren wurde. Doch manchmal geschehen Dinge, die man nicht für möglich hält. Sehr traurig, aber wahr.


Wenn man die Fälle so betrachtet, ist in den allermeisten Fällen der Hundeführer schuld. "Das Tier hat sonst immer gefolgt" ist meistens nur eine Rechtfertigung, sonst nichts. Wenn ein gehorsamer Hund z. B. einen Hasen über die Straße hetzt, dann tut er nur das, was ihm angewölft ist. Ein Führer der das nicht weiß... sorry. Wenn ein ungehorsamer Hund z. B. einen Hasen ... noch viel schlimmer, denn sollte der Ungehorsame auch nicht bekannt sein?

Entlang der Straßen haben die Hundeführer die Verantwortung, wer denn sonst. Aber nein, manchmal denkt man nicht daran (dafür kann der Hund nichts) oder das hätte ich nie geglaubt, dass.. (dafür kann der Hund auch nichts) und so gibt es noch zig weitere Möglichkeiten. Deswegen fehlt mir das Mitleid mit dem Führer. Aber ich habe sehr wohl unendlich viel Mitleid mit den geopferten Hunden und deswegen bin ich auch sauer.
Natürlich gibt es Fälle, da trifft den Hundeführer wirklich keine Schuld, aber diese sind extrem selten.
13.03.2008 21:25 madonna
Franz- ich finde deinen Beitrag in dieser Situation einfach unpassend. Zumal die Familie des Hundes dies hier lesen muss. Gruß Madonna
14.03.2008 14:04 Wolfmensch
Mein Mitgefühl!
14.03.2008 20:25 alterDachs
Auch mein Mitgefühl zum Verlust!
Grüße Josef
14.03.2008 20:56 Anni1
Mein Mitgefühl!

Gruß Jürgen
14.03.2008 23:10 Treiber
Traurig, mein Mitgefühl

Gruß Rouven
15.03.2008 20:45 frettchen
Mein Mitgefühl sehr Traurig
05.04.2008 21:33 toto
... was suchen hier die Schuldzuweisungen?! Ich kann mir in keinster Weise vorstellen, das ein Vorsatz vorhanden war. So ist es echte Tragik - ich würde eine Woche weinen...
26.11.2008 22:33 Waldlauf
Ich hatte einen guten und verlässlichen Jagdkameraden, ein kleiner Münsterländer, wir haben in Autobahnnähe gejagd, Treibjagd in Großstadtnähe, innerhalb eines Bahnhofes, eben dort wo es sehr gefährlich war und nicht nur für Jagdhunde.
Abrichtung, Verbindung Jäger Hund, so geht das, Gehorsam und Verständnis, nicht das Übliche.
Wir sind für unsere Vierbeiner verantwortlich, Ausbildung und vorhersehbares Verhalten sind für uns ein Garant für die sich in der Praxis ergebenden Situatiionen.
Meinen Hund habe ich durch Krebs verloren (10 Jahre).
Bildet Eure Hunde aus, besteht auf Gehorsam, ich habe das Elend und das Leid von Hundeführern gesehen und erlebt, die Ihren Jagdkameraden verloren haben.
Macht es einfach besser.

Gruß Seppel
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang